• Menü
    Stay
Schnellsuche

Zwanziger Jahre

Art Deco - Eleganz und Geometrie. Neupräsentation der Sammlung

  • Ausstellung
    Art Deco - Eleganz und Geometrie. Neupräsentation der Sammlung
    24.01.2015
    Bröhan Museum »
Zwanziger Jahre

Die Kunst des Art Deco ist einer der Sammlungsschwerpunkte des Bröhan-Museums. Ab dem 24. Januar werden in der 3. Etage des Museums Objekte neu präsentiert, die das Flair der Zwanzigerjahre ausstrahlen. Ob Glas, Metall, Porzellan, Möbel oder Plakate – die Exponate stehen für die Modernität der Zwanzigerjahre. Eigens für die Schau wurde durch den Freundeskreis des Bröhan-Museums ein einzigartiges anthroposophisches Schreibtischensemble des Holzbildhauers Gerhard von Ruckteschell angekauft.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Jugendstil durch eine neue Ästhetik abgelöst. Alle Bereiche der Gestaltung – Angewandte Kunst, Architektur, Film, Fotografie, Grafikdesign bis hin zu Mode und Schmuck – waren durch ein Spiel mit geometrischen Formen geprägt, das vielfach durch kräftige Farbkontraste unterstützt wurde. Diese neue Ästhetik manifestiert sich ebenso im aus Frankreich kommenden Art Deco wie in der von Bauhaus und Funktionalismus geprägten Moderne. Die Vielfalt der Objekte reicht von sachlich-schlichter Funktionalität bis aufwändig-edler Mondänität.

So vielfältig wie der Art Deco, so verschieden sind seine Einflüsse. Die Kunstströmungen des Kubismus, Futurismus und Konstruktivismus, die Ästhetik des Maschinenzeitalters mit ihren glänzenden Oberflächen prägten den Stil der Angewandten Kunst in den Zwanziger- und Dreißigerjahren ebenso wie die Faszination fremder Kulturen. Der Stil trat im Luxussegment und auch in der Massenproduktion auf. Der neue Blick folgte der erschütternden Erfahrung des Ersten Weltkrieges. Die Welt war im Umbruch: schnellere Transport- und Reisemöglichkeiten, gerade entstehende Stadtlandschaften, neue Rollenmodelle für die Frau und die fortschreitende Mechanisierung der Gesellschaft.

Der Art Deco war ein internationaler Stil, der sich vor allem in Europa und in den USA etablierte. Die Grenzen zum späten Jugendstil und dem funktionalen Design sind fließend. Spätestens der Beginn des Zweiten Weltkrieges setzte dem Art Deco ein Ende. In den USA, vor allem in New Yorker Hochhausbauten, war der Stil noch länger aktuell und floss auch in das Design der 50er Jahre ein.






  • 24.01.2015
    Ausstellung »
    Bröhan Museum »

    Öffnungszeiten: Di bis So von 10 bis 18 Uhr und an allen Feiertagen (Pfingstmontag geschlossen)

    Eintritt: 8,- €, erm. 5,- €

Ruckteschell, Armlehnstuhl
Hoffmann, Fußschale


Neue Kunst Ausstellungen
14 Apostel
Die Ausstellung der „14 Apostel“ wird am 01....
Ausstellung: Aus der
Berlin, 24. November 2020 (kk) – Kultur ist ihre...
Michela Ghisetti
Die ALBERTINA widmet Michela Ghisetti als erstes Museum eine...
Meistgelesen in Ausstellungen
I'M NOT A NICE GIRL
Die Ausstellung im K21 zeigt Arbeiten von vier US-...
Ai Weiwei in der Kunstsammlung
"Everything is art. Everything is politics", so...
Ingrid Pröller - menschlich –
Im Rahmen des Kunstprojekts Serendipity zeigt der Kunstraum...
  • Heymann-Marks, Teeservice
    Heymann-Marks, Teeservice
    Bröhan Museum
  • Heubler, Kaffee- und Teeservice
    Heubler, Kaffee- und Teeservice
    Bröhan Museum
  • Hagenauer, Tischspiegel
    Hagenauer, Tischspiegel
    Bröhan Museum
  • Hagenauer, Golfspieler
    Hagenauer, Golfspieler
    Bröhan Museum
  • Fouquet, Zigarettenetui
    Fouquet, Zigarettenetui
    Bröhan Museum
  • Vase WMF
    Vase WMF
    Bröhan Museum
  • Tafelaufsatz Desny
    Tafelaufsatz Desny
    Bröhan Museum