• Menü
    Stay
Schnellsuche

Bern

Max Gubler. Ein Lebenswerk

Bern

Das Werk des Schweizer Künstlers Max Gubler (1898 – 1973) ist geprägt von einem ausdruckstarken Realismus und grosser malerischer Eigenständigkeit. Gubler galt bis in die 1960er Jahre als «einziges Genie der Schweizer Malerei», geriet nach seiner Einweisung in eine psychiatrische Klinik jedoch eher in Vergessenheit. Werke seiner letzten vier Schaffensjahre wurden unter Verschluss gehalten und sind nun zugänglich. Das Kunstmuseum Bern organisiert die erste wirkliche Retrospektive Max Gublers auch aus Anlass eines bedeutenden Werklegats, das 2014 in die Sammlung gelangte.






  • 13.03.2015 - 02.08.2015
    Ausstellung »
    Kunstmuseum Bern »

    Dienstag: 10h - 21h

    Mittwoch bis Sonntag: 10h - 17h
    Montag: geschlossen 

    Feiertage
    Geschlossen an Karfreitag, 1. August und 25. Dezember. Offen von 10h - 17h an allen weiteren Feiertagen

     

    Preise Kombi-Ticket (alle Ausstellungen inkl. Sammlung)
    Erwachsene: CHF 24.00
    reduziert*: CHF 20.00
    Kinder bis 16 J.: gratis

    Preise Ausstellungen (inkl. Sammlung)
    Erwachsene: bis CHF 20.00
    reduziert*: bis CHF 16.00
    Kinder bis 16 J.: gratis



Neue Kunst Ausstellungen
Luigi Colani und der
„Das Bauhaus ist out!“ stellte Luigi Colani fest...
My Generation. Die
Rafael Jablonka gibt erstmals in der ALBERTINA Einblick in...
Das Piet Mondrian
Das Piet Mondrian Conservation Project, 2019–2021, der...
Meistgelesen in Ausstellungen
Copy & Paste. Wiederholung
Wiederholen und Kopieren gelten in der japanischen Kultur als...
DYNAMIK! Kubismus / Futurismus
Das Belvedere zeigt mit der Ausstellung DYNAMIK! Kubismus /...
Die Gemeinschaftsausstellung
Die Gemeinschaftsausstellung Grün, Part II kommt zu Ihnen...
  • Max Gubler Doppelbildnis mit Katze, um 1952 Öl auf Leinwand, 162 x 130 cm Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen. © Eduard, Ernst und Max Gubler-Stiftung, Zürich
    Max Gubler Doppelbildnis mit Katze, um 1952 Öl auf Leinwand, 162 x 130 cm Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen. © Eduard, Ernst und Max Gubler-Stiftung, Zürich
    Kunstmuseum Bern