• Menü
    Stay
Schnellsuche

Buchgewerbe

Ferdinand Nigg (1865–1949). Eine Ausstellung anlässlich des 150. Geburtstag

Buchgewerbe

Ferdinand Nigg gehört zu den Künstlern, die zu Anfang des 20. Jahrhunderts die Stickerei als künstlerisches Medium entdeckten und für die Umsetzung moderner Gestaltungsprinzipien fruchtbar machten.

Die reduzierte und abstrahierte Formensprache, mit der Nigg auch eine ausdrucksreiche Gestik und Mimik zur Darstellung bringt, ist ein grosses Faszinosum seines Werks.

Ferdinand Nigg, 1865 in Vaduz geboren, war Maler, Grafiker, Textildesigner, Buchgestalter und Typograf. Nach seiner Ausbildung in Zürich und einer Zeit freien künstlerischen Schaffens in Berlin wurde er 1903 als Professor für Buchgewerbe und Textil an die fortschrittliche Kunstgewerbe- und Handwerkerschule in Magdeburg berufen. Hier, in der Hochblüte seines öffentlichen Schaffens, wirkte er im Vorfeld des Deutschen Werkbundes als Gestalter an der Schnittstelle von Künstlerentwurf und industrieller Produktion. 1912 folgte er dem Ruf an die Kunstgewerbeschule in Köln und wurde dort erster Inhaber des Lehrstuhls für Paramentik (Textilien im kirchlichen Bereich). Nach seiner Pensionierung im Jahre 1931 kehrte Nigg nach Liechtenstein zurück, wo sein Spätwerk entstand.

Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet Nigg anlässlich seines 150. Geburtstags eine grosse Überblicksschau, die in enger Zusammenarbeit mit der Prof. Ferdinand Nigg-Stiftung und der Kanonikus Anton Frommelt-Stiftung realisiert wird. Die Ausstellung hebt eine Facette von Niggs Schaffen hervor, welche ihn nicht nur als Professor und als Entwerfer christlicher Stickkompositionen ausweist, sondern im Wesentlichen als autarken Künstler. Denn parallel zu seiner Lehrtätigkeit schuf Nigg grossteils im Verborgenen ein zeichnerisches und gesticktes Werk. Es ist durchdrungen von einer profunden Kenntnis der Stickkunst und zugleich geprägt von der frühen Abstraktion. Auf dem Kreuzstich als einer minimalistischen Grundstruktur aufbauend, fand Nigg zu einem aussergewöhnlichen Zusammenspiel von Figuration und Abstraktion, das sich zunehmend in biblischen Bildmotiven äusserte. Dabei sind die vielfältigen Kunstrichtungen, die sich in der ersten Dekade des 20. Jahrhunderts entwickelten – sei es der Expressionismus, der Kubismus oder etwa der Konstruktivismus – im Schaffen des Liechtensteiner Künstlers spürbar. Gleichwohl ist sein Werk keinem dieser Stile zuzuordnen, vielmehr überrascht es in seiner eigenständigen Form.

Gezeigt werden Papierarbeiten, textile Werke und Entwürfe ebenso wie Auszüge aus Niggs Textilsammlung und seinem bislang nicht öffentlich gemachten Bildfundus montierter Zeitungsausschnitte.

Die Ausstellung ist eine Produktion des Kunstmuseum Liechtenstein, kuratiert von Christiane Meyer-Stoll in Kooperation mit Eva Frommelt-Mengou Tata, Prof. Ferdinand Nigg-Stiftung.






  • * Ihre Kunstwerke und antiken Schätze sind durch uns erfolgreich vermarktbar.* Unsere großzügigen...
  • 11.09.2015 - 17.01.2016
    Ausstellung »
    Kunstmuseum Liechtenstein »

    Museum
    Dienstag-Sonntag: 10-17 Uhr
    Donnerstag: 10-20 Uhr
    Montag geschlossen

    Geöffnet am
    - Ostermontag, 10-17 Uhr
    - Pfingstmontag, 10-17 Uhr

    Geschlossen am
    - 24. Dezember
    - 25. Dezember
    - 31. Dezember
    - 1. Januar

    Sonderöffnungszeiten
    15. August (Staatsfeiertag), 10-20 Uhr, freier Eintritt
    3. Sonntag im Mai (Internationaler Museumstag), 10-17 Uhr, freier Eintritt

    Eintrittspreise
    Museum
    Regulär: CHF 12.-
    Reduziert: CHF 8.-
    (Senioren, Studenten, Lehrlinge, Gruppen ab 10 Personen [p.P], Ö1-Club Mitglieder)
    Kinder / Jugendliche bis 16: gratis

     

     

     

    Do 28. Mai 12:30 – 13:00  Take Away

    Malerei und Plastik – Von der klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Eröffnungsausstellung der Hilti Art Foundation

    30 min Kurzführung über Mittag,
    immer am letzten Donnerstag im Monat
     Hinaus aus dem Alltag und hinein in die Kunst: Das Take Away ist die etwas andere Mittagspause in Vaduz. In 30 Minuten erhalten Sie Einblick in eine aktuelle Ausstellung und erfahren Interessantes zu Künstlern und Werken. Jede dieser Kurzführungen widmet sich einem anderen Thema.

    Kosten: CHF 8.– (ermässigter Eintritt)

    Bestellen Sie zum Kunst-Take Away auch die kulinarische Version dazu: Das Café im Kunstmuseum bietet Sushi und Salate zum Mitnehmen nach der Führung. Vorbestellung unter +423 232 63 00. 



Neue Kunst Ausstellungen
Norbert Kricke.
Die im Landesmuseum Münster konzipierte Ausstellung August...
Vincent Peters TIMELESS
A selection of 89 black-and-white works in which light takes...
« Sayed Haider Raza » im
Das Centre Pompidou widmet dem indischen Künstler Sayed...
Meistgelesen in Ausstellungen
« Léon Monet » im Musée du
In der Familie Monet ist der Bruder Léon zu erwähnen. Als...
Indigo Waves and Other Stories
Die Geschichten und Narrative des Indischen Ozeans sind der...
Léon Monet Brother of the
The Musée du Luxembourg is presenting an unprecedented...
  • Ferdinand Nigg, Der König aus der Georgslegende, undatiert (Detail)
    Ferdinand Nigg, Der König aus der Georgslegende, undatiert (Detail)
    Kunstmuseum Liechtenstein
  • Ausstellungsansicht Kunstmuseum Liechtenstein, Foto: Ines Agostinelli © Kunstmuseum Liechtenstein
    Ausstellungsansicht Kunstmuseum Liechtenstein, Foto: Ines Agostinelli © Kunstmuseum Liechtenstein
    Kunstmuseum Liechtenstein
  • Ausstellungsansicht Kunstmuseum Liechtenstein, Foto: Ines Agostinelli © Kunstmuseum Liechtenstein
    Ausstellungsansicht Kunstmuseum Liechtenstein, Foto: Ines Agostinelli © Kunstmuseum Liechtenstein
    Kunstmuseum Liechtenstein