• Menü
    Stay
Schnellsuche

Klosterkirche Schönthal

Lenz Klotz Mark Tobey Ludwig Stocker

Klosterkirche Schönthal

Lenz Klotz (1925) Das Schaffen von Lenz Klotz ist geprägt von relativ klar zu scheidenden Werkgruppen, die nicht selten mit unerwarteten stilistischen und formalen, auch maltechnisch bedingten Wendungen einhergehen. Trotzdem zieht sich ein einziger roter Faden durch das gesamte OEuvre. Ob bei Malerei oder Zeichnung, ob bei den wenigen skulpturalen Werken oder bei druckgrafischen Blättern: Immer geht es Lenz Klotz um die Auseinandersetzung mit der Tradition, Kultur und Geschichte des Tafelbildes sowie um die fundamentale Frage, was einem Bild mit den primären Mitteln der Malerei heutzutage noch abzugewinnen ist. Dabei thematisiert er Elementares wie die Polaritäten von gerader und gekrümmter Linie, von Orthogonalem und Diagonalem, von Harmonischem und Disharmonischem, von Statik und Bewegung, von Zweidimensionalität und Bildräumlichkeit oder von Ausschnitt und Wiederholung.
Auszug aus dem Katalogtext von Beat Stutzer

Mark Tobey (1890 - 1976)
Tobeys Gemälde besitzen eine Syntax, die sich recht genau bestimmen lässt. Sie hat mit dem kalligraphischen Impuls zu tun, oder – gemessen an der Erfahrung, die jeder Betrachter machen kann – damit, dass das Gewebe aus Linien nicht auf der Fläche des Bildes wahrgenommen wird, sondern die Ebene des Bildes zu einer «dimensionslosen Dimension» macht, wie es John Russell formulierte. Das Geflecht aus Linien, die Kürzeln gleich beginnen und enden, sich überlagern und verdecken, Zeichen setzen und Zeichen löschen, bildet einen imaginären Raum aus, der wahrnehmbar aber dem Auge dennoch nicht auslotbar ist. Die halbtransparenten Dickichte enthalten unzählige kleine Impulse, die von den Lineaturen ausgehen. Die «moving line», die bewegte und zugleich bewegende Linie, die von allen Bezeichnungsoder Umrissaufgaben freigestellt ist, entwickelt eine spezifische optische Energie mit gleichermassen räumlichen wie zeitlichen Qualitäten.
Auszug aus dem Katalogtext von Gottfried Boehm






  • 09.05.2015 - 20.06.2015
    Ausstellung »
    Galerie Carzaniga »

    Vernissage
    Sonntag, 2. November 2014, 11 Uhr

    Öffnungszeiten
    Freitag 14 bis 17 Uhr
    Samstag und Sonntag 11 bis 18 Uhr

    Stiftung Sculpture at Schoenthal
    Schönthalstrasse 158
    4438 Langenbruck
    Tel. 061706 76 76
    Fax 061706 76 00



Neue Kunst Ausstellungen
BABETTE MANGOLTE WINNER
On this occasion, she will present her work and share with...
Sibylle Bergemann
Sibylle Bergemann (1941–2010) gehört zu den bekann-...
Axl Leskoschek. Brasilien
Axl Leskoschek (Graz 1889–1976 Wien) zählte zu den...
Meistgelesen in Ausstellungen
Rewriting the Space: Dorit
Die Ausstellung „Rewriting the Space: Dorit Margreiter...
Aksel Waldemar Johannessen
ZUR AUSSTELLUNG Das Leopold Museum widmet dem bedeutenden...
Sonderausstellung „Schätze aus
Sonderausstellung „Schätze aus Hessigheims Boden - Das...
  • Ludwig Stocker  Fallstudie II, 2013  Polystyrol, Zement, Farbe 145 cm hoch  Ref. 507
    Ludwig Stocker Fallstudie II, 2013 Polystyrol, Zement, Farbe 145 cm hoch Ref. 507
    Galerie Carzaniga
  • Ludwig Stocker  Schattenlinien, 1991/2014  Bronze, Marmor 102 cm hoch Ref. 506
    Ludwig Stocker Schattenlinien, 1991/2014 Bronze, Marmor 102 cm hoch Ref. 506
    Galerie Carzaniga
  • Mark Tobey  Ohne Titel, 1960 Tempera auf Karton 41 x 34 cm U. 777
    Mark Tobey Ohne Titel, 1960 Tempera auf Karton 41 x 34 cm U. 777
    Galerie Carzaniga
  • Mark Tobey  Ohne Titel, 1954 Tempera auf Papier 41,7 x 51 cm  Ref. U. 779
    Mark Tobey Ohne Titel, 1954 Tempera auf Papier 41,7 x 51 cm Ref. U. 779
    Galerie Carzaniga