• Menü
    Stay
Schnellsuche

Schmuck

Töchter der Steppe – Söhne des Windes Gold und Silber der Turkmenen

Schmuck

Bis 3. April 2016 verlängert. Mit „Töchter der Steppe – Söhne des Windes. Gold und Silber der Turkmenen“ beginnt am 24. April 2015 die nächste Sonderausstellung im Museum Fünf Kontinente. Schönheit, Farbe, Kostbarkeit und Formenvielfalt fallen dem Betrachter turkmenischen Schmucks sofort ins Auge. Der Glanz des Silbers, das warme Leuchten des Goldes und das Rot der Karneole vereinigen sich in diesen Kunstgebilden zu einzigartiger Harmonie. Seit Jahrzehnten werden deshalb die Schmuckstücke turkmenischer Frauen und die Pretiosen ihrer Männer wegen der ganz besonderen Ästhetik, Symbolik, Magie und materiellen Qualität weltweit von Sammlern geschätzt. Ebenso faszinierend wirken die Textilien der Turkmenen, die als Nomaden und Oasenbauern im Nordosten des Iran, in Turkmenistan und im Nordwesten Afghanistans leben. Ihre Kunst steht in natürlichem Kontrast zu den warmen Erdfarben der heimatlichen Steppen- und Wüstengebiete, zum satten Grün der Oasen und Waldregionen. Die prächtige Kleidung der Frauen, Teppiche und Zelttaschen leuchten in Lebenskraft ausstrahlendem Rot auf.

Unsere Sonderausstellung lädt die Besucher zu einer Entdeckungsreise in die Welt vor allem der iranischen Turkmenen und deren traditioneller Lebensweise ein. Dabei wird klar, dass die turkmenische Gesellschaft es durchaus versteht, mit neuen Techniken umzugehen und sie zu integrieren. Ihre reiche, mehr als vier Jahrtausende alte Kultur weiß sie dabei zu bewahren.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht eine begehbare originale Jurte mit voller Einrichtung. Schon ein Blick hinein und erst recht ein längerer Aufenthalt in ihr vermitteln ein Gefühl für den Lebensablauf ihrer Bewohner. So spürt man viel von der Behaglichkeit und Geborgenheit, die eine solche traditionelle Behausung auf ihre Bewohner und Gäste ausstrahlt.

Die präsentierten Kostbarkeiten aus Gold und Silber wurden von Ursula und Kurt Rossmanith gesammelt und dem Museum Fünf Kontinente in Form einer großzügigen Schenkung übereignet. Dafür danken wir dem Sammlerpaar von Herzen.






  • 24.04.2015 - 03.04.2016
    Ausstellung »
    Museum Fünf Kontinente »

    Di bis So 9.30 bis 17.30 Uhr
    Eintritt 6 €, ermäßigt 5 €
    4 € für Freundeskreismitglieder
    Zur Ausstellung erscheint ein Begleitband (24,80 €)



Neue Kunst Ausstellungen
BABETTE MANGOLTE WINNER
On this occasion, she will present her work and share with...
Sibylle Bergemann
Sibylle Bergemann (1941–2010) gehört zu den bekann-...
Axl Leskoschek. Brasilien
Axl Leskoschek (Graz 1889–1976 Wien) zählte zu den...
Meistgelesen in Ausstellungen
Rewriting the Space: Dorit
Die Ausstellung „Rewriting the Space: Dorit Margreiter...
Aksel Waldemar Johannessen
ZUR AUSSTELLUNG Das Leopold Museum widmet dem bedeutenden...
Sonderausstellung „Schätze aus
Sonderausstellung „Schätze aus Hessigheims Boden - Das...
  • Turkmenen. Bild 07 Rosettenmotiv auf einer Brustschmuckplatte der Tekke-Turkmenenen. © MFK, Marietta Weidner
    Turkmenen. Bild 07 Rosettenmotiv auf einer Brustschmuckplatte der Tekke-Turkmenenen. © MFK, Marietta Weidner
    Museum Fünf Kontinente
  • Turkmenen. Bild 05 Amulettbehälter (tumar) als Haussegen der Tekke-Turkmenen. © MFK, Marietta Weidner
    Turkmenen. Bild 05 Amulettbehälter (tumar) als Haussegen der Tekke-Turkmenen. © MFK, Marietta Weidner
    Museum Fünf Kontinente
  • Turkmenen. Bild 03 Jurte von Saryk-Turkmenen bei Aqcha in Nordafghanistan. © Micheline Centlivres-Demont
    Turkmenen. Bild 03 Jurte von Saryk-Turkmenen bei Aqcha in Nordafghanistan. © Micheline Centlivres-Demont
    Museum Fünf Kontinente
  • Turkmenen. Bild 02 Amulettdose der Tekke-Turkmenen. © MFK, Marietta Weidner
    Turkmenen. Bild 02 Amulettdose der Tekke-Turkmenen. © MFK, Marietta Weidner
    Museum Fünf Kontinente
  • Turkmenen. Bild 06 Amulettgewand mit Brustschmuckplatte (gonzuk), wahrscheinlich von Ersari-Turkmenen. © MFK, Marianne Franke
    Turkmenen. Bild 06 Amulettgewand mit Brustschmuckplatte (gonzuk), wahrscheinlich von Ersari-Turkmenen. © MFK, Marianne Franke
    Museum Fünf Kontinente