• Menü
    Stay
Schnellsuche

Leihgabe

Ölgemälde von Angelika Kauffmann zu Gast im Ferdinandeum

Leihgabe

Leihgaben treten in der Reihe „Zu Gast aus aller Welt“ mit hauseigenen Exponaten in Dialog

INNSBRUCK. Die Präsentationsreihe „Zu Gast aus aller Welt“ im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum macht die Dauerausstellung zum Schauplatz einmaliger Begegnungen. Leihgaben renommierter Museen oder bisher verborgene Zimelien aus Privatbesitz treten mit hauseigenen Exponaten in Dialog und eröffnen neue Perspektiven.

Das Ölgemälde „Venus zeigt Aeneas und Achates den Weg nach Karthago“ von Angelika Kauffmann, einer der wenigen Künstlerinnen des 18. Jahrhunderts, wird die Schausammlung des Ferdinandeum bis November bereichern. Die Leihgabe der Wirtschaftskammer Vorarlberg war letztes Jahr im Angelika Kauffmann Museum in Schwarzenberg zu sehen. In der Heimatgemeinde des Vaters von Angelika Kauffmann sind in der Pfarrkirche auch Fresken und ein Hochaltarbild der Künstlerin zu sehen.

Beeindruckendes Werk einer beeindruckenden Frau
PD Dr. Wolfgang Meighörner, Direktor der Tiroler Landesmuseen, zeigt sich über das neue Exponat erfreut. „Mit unserem Format ,Zu Gast aus aller Welt‘ zeigen wir herausragende Leihgaben, die in Bezug zu unseren Sammlungen stehen. Spannende Aspekte der Kunstgeschichte unseres Landes werden dadurch greifbar“. Über das Gemälde von Angelika Kauffmann meint Meighörner weiter: „Das Ferdinandeum verfügt über sechs Bilder von Angelika Kauffmann, u. a. ein Selbstportrait als 13-Jährige und ein Portrait ihres Vaters. Mit der Leihgabe können wir nun auch einen Einblick in ihre großformatigen Historienbilder, die den Höhepunkt des Schaffens der Künstlerin darstellen, geben.“

Angelika Kauffmann, 1741 in Chur geboren, wurde von ihrem Vater, dem Maler Johann Joseph Kauffmann, schon als Kind gefördert und erhielt früh erste, eigene Aufträge im Bereich der Bildnismalerei. Nach diversen Stationen in Italien richtete sich die Künstlerin in England ein, wo sie – neben der Stilllebenmalerin Mary Moser – als einzige Frau die Royal Academy of Arts mitbegründete. Am Höhepunkt ihrer Karriere befanden sich Monarchen wie der Zar von Russland, der Kaiser von Österreich und viele weitere Mitglieder des europäischen Hochadels unter ihren Auftraggebern. Aber nicht nur die Gemälde der Künstlerin fanden Anklang, auch die Gesellschaft der hochkultivierten und außergewöhnlichen Frau wurde geschätzt. So war Angelika Kauffmann u. a. mit Johann Wolfgang von Goethe, Johann Joachim Winckelmann und Johann Gottfried Herder befreundet.

„Venus zeigt Aeneas und Achates den Weg nach Karthago“
Das Ölgemälde greift eine Episode aus Vergils „Aeneis“ auf, einem der bedeutendsten Werke der lateinischen Dichtkunst: Sieben Jahre nach der Zerstörung Trojas gelangt Aeneas auf seiner Irrfahrt nach Libyen. Dort begegnet ihm – als Jägerin verkleidet – seine Mutter Venus. Sie weist ihm und seinem Gefährten Achates den Weg nach Karthago, wo Aeneas auf die phönizische Prinzessin Dido trifft und eine der tragischsten Liebesgeschichten der abendländischen Mythologie ihren Lauf nimmt.

Kauffmann und Strasser im Dialog
Michael Strasser, Preisträger des Kunstpreises der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG und ab 19. Juni mit einer eigenen Ausstellung im Ferdinandeum vertreten, wird sich in seiner Schau mit dem Leben und Werk von Angelika Kauffmann beschäftigen. In der Austellung stellt Strasser Gemälde von Angelika Kauffmann eigenen aktuellen und früheren Arbeiten gegenüber.

Führung zur Präsentation
Wie das Gemälde von Angelika Kauffmann mit der Schausammlung des Museums korrespondiert, verdeutlichen Führungen am 5. Juli und 11. Oktober, jeweils um 11 Uhr (Kosten: € 13 / erm. € 10). „Venus zeigt Aeneas und Achates den Weg nach Karthago“ ist im Ferdinandeum bis 1. November dienstags bis sonntags von 9 bis 17 Uhr zu besichtigen (geschlossen am 4.10.).






  • 28.04.2015
    Ausstellung »
    Tiroler Landesmuseen »

    Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Di – So 9 – 17 Uhr

    EINTRITTSPREISE
    Kombiticket für alle Häuser der Tiroler Landesmuseen: € 10 / erm. € 7 Führungsbeitrag: € 2
    Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 19 Jahren, Schulklassen, Museumsvereinsmitglieder und mit Innsbruck Card Ermäßigter Eintritt für StudentInnen, SeniorInnen, Gruppen ab 10 Personen, JUFF-Familienpass InhaberInnen, Ö1- Clubmitglieder, ÖBB Vorteilscard …



Neue Kunst Ausstellungen
WIEN UM 1900. Aufbruch
Die umfassende, sich über drei Ebenen erstreckende...
Kunstraum Nestroyhof:
Der Bildhauer und Objektkünstler Michael Kos zählt zu den...
MUSA Startgalerie:
viola volando. Violett im Flug. Nicht allein die Farbe fliegt...
Meistgelesen in Ausstellungen
Ai Weiwei in der Kunstsammlung
"Everything is art. Everything is politics", so...
Käthe-Kollwitz-Preis 2017.
Katharina Sieverding erhält den diesjährigen Käthe-Kollwitz-...
I'M NOT A NICE GIRL
Die Ausstellung im K21 zeigt Arbeiten von vier US-...
  • „Venus zeigt Aeneas und Achates den Weg nach Karthago“ von Angelika Kauffmann; Leihgabe der Wirtschaftskammer Vorarlberg, Feldkirch Foto: Wirtschaftskammer Vorarlberg, Feldkirch
    „Venus zeigt Aeneas und Achates den Weg nach Karthago“ von Angelika Kauffmann; Leihgabe der Wirtschaftskammer Vorarlberg, Feldkirch Foto: Wirtschaftskammer Vorarlberg, Feldkirch
    Tiroler Landesmuseen