• Menü
    Stay
Schnellsuche

Kasimir Malewitsch

Auf der Suche nach 0,10 – Die letzte futuristische Ausstellung der Malerei

Kasimir Malewitsch

Der Titel „0,10“ (null-zehn) ist keine mathematische Formel, sondern ein Kode, der auf die Idee von Malewitsch zurückgeführt wird: Die Null sollte die Zerstörung der alten Welt – auch der Welt der Kunst – und zugleich den Neubeginn symbolisieren. Die Zahl 10 geht auf die ursprünglich geplante Zahl der teilnehmenden Künstler zurück. Auch die Worte „letzte futuristische“ sind als Kodierung zu verstehen: Damit wollte man zeigen, dass man sich vom Einfluss des italienischen Futurismus nun distanzieren, ja befreien wollte. Es wird klar, in welch rasantem Tempo Stilrichtigen damals einander ablösten: War man Anfang 1915 vom Futurismus noch begeistert, forderte man Ende des Jahres eine Loslösung davon. Das Umfeld der Ausstellung begleiteten leidenschaftliche Stellungnahmen und stürmische Auseinandersetzungen unter den Teilnehmern. Bei der Planung wurden noch in letzter Minute Änderungen vorgenommen, so wich die finale Teilnehmerzahl doch noch vom Titel ab, da manch einer kurzfristig absprang, wobei andere überraschend hinzukamen. Insgesamt stellten 14 Künstler ihre Arbeiten aus: 7 weibliche und 7 männliche, denn die Ausstellungsmacher bestanden auf Parität der Geschlechter. Zwei der Ausstellungsteilnehmer ragten mit ihren Arbeiten als Vorboten absolut neuer, radikaler Wege für die Weiterentwicklung der Kunst heraus. Zum einen war es Kasimir Malewitsch, der im Rahmen der Letzten Futuristischen Ausstellung der Malerei 0,10 mit seinen völlig abstrakten, aus geometrischen Figuren bestehenden Gemälden eine bis dahin nicht gekannte Dimension der bildenden Kunst erschloss. Für seine Arbeiten kreierte er den Namen „Suprematismus“ (vom lat. supremus=das Höchste), was seine Ansprüche auf die führende Rolle in der Kunst offen legte. Zum anderen war es Wladimir Tatlin, der mit seinen ebenfalls abstrakten, aus kunstfremden Materialen geschaffenen Skulpturen, neue Lösungen für eine vom klassischen Sockel befreite Skulptur anbot. Auch wenn die ursprüngliche Ausstellung in ihrem Charakter alles andere als einheitlich war – es gab eine grosse Vielfalt an künstlerischen Stilen und ästhetischen Programmen –, so wirkte sie doch wie ein Weckruf, der das Ende des Kubo-Futurismus als vorherrschendem Trend in der russischen Malerei besiegelte und völlig neue Wege des Experimentierens eröffnete. Nach jener Schau avancierten Malewitsch und Tatlin sofort zu den Anführern der europäischen Avantgarde.

* Natürlich kann das Projekt der Fondation Beyeler nicht den Anspruch erheben, die Ausstellung von 1915 originalgetreu rekonstruieren zu wollen – viele der damaligen Exponate sind verschollen oder zerstört –, dennoch wird es zahlreiche Originalwerke der ursprünglichen Ausstellung präsentieren, ergänzt um andere zeitgenössische Meisterwerke derselben Künstler, und damit den Besuchern einen ganz konkreten Eindruck von der künstlerischen Energie verschaffen, die im Russland des frühen 20. Jahrhunderts so überreich vorhanden war.

Welchen Einfluss „0,10“ noch heute auf Künstlerinnen und Künstler ausübt, macht eine zweite Ausstellung deutlich: „Black Sun“ wird mit Werken zeitgenössischer Künstler den Weg zur Abstraktion und der geheimnisvollen Nichtfarbe Schwarz nachzeichnen.






  • 04.10.2015 - 10.01.2016
    Ausstellung »
    Fondation Beyeler »

    Täglich 10 - 18 Uhr, mittwochs 10 - 20 Uhr.
    Das Museum ist an allen Sonn- und Feiertagen geöffnet.
    Erwachsene CHF 25.–
    Gruppen ab 20 Personen* und IV mit Ausweis CHF 20.



Neue Kunst Ausstellungen
Iron Men Mode in Stahl
Das Ausstellungsjahr 2022 startet im Kunsthistorischen Museum...
Maria Sibylla MERIAN
MIT SIBYLLA MERIAN AM PULS DER ZEITMit Maria Sibylla Merian (...
Karin Kneffel. Im Bild
Karin Kneffel(*1957), Meisterschülern Gerhard Richters an der...
Meistgelesen in Ausstellungen
The Making of Earths
"The Making of Earths" explores the longue durée of...
RE/VISION FOTOGRAFIE IM MKG
ReVision. Fotografie im MKG gibt erstmals einen umfassenden...
Wasser, Farbe, Licht
Aquarelle der Graphischen Sammlung 2. Oktober 2008 bis 4....
  • 0,10 – Die letzte futuristische Ausstellung der Malerei in Petrograd, Winter 1915/16. Raum von Malewitsch mit Schwarzem Quadrat und weiteren suprematistischen Bildern.
    0,10 – Die letzte futuristische Ausstellung der Malerei in Petrograd, Winter 1915/16. Raum von Malewitsch mit Schwarzem Quadrat und weiteren suprematistischen Bildern.
    Fondation Beyeler
  •   Dan Flavin “Monument” 1 for V. Tatlin, 1964 Leuchtstoffröhren (kaltweiss), 244 x 59 cm Raussmüller Collection, Basel Foto: Fabio Fabbrini © Raussmüller Collection, Basel © 2015, ProLitteris, Zürich  Druckbare Bildgrösse ca.: 36 x 30 cm
    Dan Flavin “Monument” 1 for V. Tatlin, 1964 Leuchtstoffröhren (kaltweiss), 244 x 59 cm Raussmüller Collection, Basel Foto: Fabio Fabbrini © Raussmüller Collection, Basel © 2015, ProLitteris, Zürich Druckbare Bildgrösse ca.: 36 x 30 cm
    Fondation Beyeler
  •   Wade Guyton Ohne Titel, 2007 Epson UltraChrome-Tintenstrahldruck auf Leinen, 213 x 175 cm Besitz des Künstlers Foto: Courtesy Wade Guyton © Wade Guyton  Druckbare Bildgrösse ca.: 40 x 30 cm
    Wade Guyton Ohne Titel, 2007 Epson UltraChrome-Tintenstrahldruck auf Leinen, 213 x 175 cm Besitz des Künstlers Foto: Courtesy Wade Guyton © Wade Guyton Druckbare Bildgrösse ca.: 40 x 30 cm
    Fondation Beyeler
  • Jenny Holzer SECRET Page 3, 2014 Öl auf Leinen, 203 x 158 cm [Unter Verwendung eines Textes aus freigegebenen Geheimakten der US-Regierung] Sammlung John Cheim Foto: Courtesy Cheim & Read, New York © 2015, ProLitteris, Zürich Druckbare Bildgrösse ca.: 39 x 30 cm
    Jenny Holzer SECRET Page 3, 2014 Öl auf Leinen, 203 x 158 cm [Unter Verwendung eines Textes aus freigegebenen Geheimakten der US-Regierung] Sammlung John Cheim Foto: Courtesy Cheim & Read, New York © 2015, ProLitteris, Zürich Druckbare Bildgrösse ca.: 39 x 30 cm
    Fondation Beyeler
  •   Sol LeWitt Wall Drawing #354, 1981 Tusche, Masse variabel Raussmüller Collection, Basel Foto: Fabio Fabbrini © Raussmüller Collection, Basel © 2015, ProLitteris, Zürich  Druckbare Bildgrösse ca.: 40 x 30 cm
    Sol LeWitt Wall Drawing #354, 1981 Tusche, Masse variabel Raussmüller Collection, Basel Foto: Fabio Fabbrini © Raussmüller Collection, Basel © 2015, ProLitteris, Zürich Druckbare Bildgrösse ca.: 40 x 30 cm
    Fondation Beyeler