• Menü
    Stay
Schnellsuche

IRONIMUS-Kabinett

Fernsehen in der Karikatur aus den letzten 60 Jahren

IRONIMUS-Kabinett

Das audio - visuelle bunte Medium ist jedoch auch heute noch ein fester Bestandteil in jedem Haushalt und bestimmt teilweise den Rhythmus ihrer Nutzer. Kein Medium wird so intensiv genutzt und lässt seine Konkurrenten im Print - und Hörfunkbereich weit zurück. Auch wenn bei jungen Menschen das Internet hoch im Kurs steht und Video - und Filmangebote im Netz jederzeit abrufbar sind, er freut sich das Medium Fernsehen weiterhin größter Beliebtheit. Fernsehen beschränkt sich jedoch heutzutage nicht mehr auf den klassischen Fernsehappar at, sondern es wird auch auf dem sogenannten Second Screen , auf Notebooks, Smartphones und Tablets geschaut. Über diese n zusätzlichen Bildschirm kann der User über das Fernsehprogramm hinausgehende Informationen aus dem Internet abrufen, selbst aktiv mit Moderatoren in Kontakt treten oder sich mit anderen online austauschen.

Das Medium Fernsehen mit a ll seinen Auswüchsen – umstrittene Sendungsformate, politische Interventionsversuche – war schon immer ein beliebtes Sujet für Zeichnerinnen und Zeichner. Karikaturisten sind gewohnt komplexe Sachverhalte zu simplifizieren und Themen zu persiflieren. Mit s charfem Strich pointieren sie Sternstunden und Schreckensnachrichten, die das Fernsehen ausstrahlte. Die gezeigten Karikaturen geben Einblick in die Entwicklung des österreichischen Fernsehens, die wechselseitige Beeinflussung von Politik und Fernsehen sow ie einen Überblick über die wichtigsten Intendanten und Generaldirektoren des ORF.
Aufgrund des Anschlages auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ Anfang Jänner wird im Rahmen der Schau auch eine Arbeit von Ruben L. Oppenheimer auf einem digita len Monitor zu dem Terrorakt zu sehen sein, um der Aktuali tät Rechnung zu tragen und ein solidarisches Zeichen zu setzen.

„ Als Museum muss d ie Agitation in Bezug auf den Terroranschlag in Paris wohlüberlegt, nachhaltig und vor allem wissenschaftlich f undi ert aufgearbeitet sein. Wir müssen stets verantwortungsvoll mit allen Bereichen und Feldern der Karikatur umgehen und werden uns genau anschauen, wie die Karikaturisten auf diesen Terrorakt reagieren und uns damit eingehend beschäftigen.“ Gottfried Gusenba uer, Direktor Karikaturmuseum Krems

26 KarikaturistInn en th ematisieren in über 40 Arbeiten, die zum einen aus den Landessammlungen Niederösterreich und zum anderen direkt von den Künstlern stammen, die anfänglichen Vorbehalte, Erwartungen und die politisc he Einflussnahme bis zum heutigen Überangebot und ausufernden Konsum des Massenmediums.

Künstlerliste: Wolfgang Ammer , Gernot Budweiser , Manfred Deix , Jean Genie – Christian Feichtinger , Alfred Gerstenbrand , Bruno Haberzettl , Gerhard Haderer , IRONIMUS – Gustav Peichl , Michael Jesenko , Rudi Klein , Ralf König , Mac – Hellmuth Macheck , Nicolas Mahler , Ruben L. Oppenheimer , Michael Pammesberger , Petar Pismestrovic , Sinisa Pismestrovic , Chlodwig Poth , Rang – Rudolf Angerer , Tex Rubinowitz , Oliver Schopf , Erich Sokol , Jean Veenenbos , WIN – Winifred V. Jakob , Thomas Wizany

Kurator: Gottfried Gusenbauer






  • 25.01.2015 - 10.01.2016
    Ausstellung »
    Karikaturmuseum Krems »

    Öffnungszeiten
    Täglich 10.00-18.00 Uhr

    Standardticket
    Erwachsene/pro Person € 10,00
    Ermässigungen

    Ermäßigungen erhalten Jugendliche, Lehrlinge und StudentInnen (19-26 Jahre), Senioren und Seniorinnen, ebenso Menschen mit Behinderungen mit gültigem Ausweis.
    Ermäßigtes Ticket/pro Person € 9,00
    Ermäßigter Eintritt für Aktiv Plus Karten BesitzerInnen: € 8,00 Ermäßigter Eintritt für Inhaber eines Ausweises der Stadtbücherei Krems: 2 Tickets zum Preis von 1

Wolfgang Ammer Irak-Krieg, 2004 Landessammlungen Niederösterreich Foto: Christoph Fuchs © Bildrecht, Wien, 2015


Neue Kunst Ausstellungen
Konzertinstallation von
Im Rahmen von „Klanglicht 2021“ liefert der...
Et tout ceci est vrai!
Mit seinen kinetischen Werken stellte der Schweizer Künstler...
ISABEL LEWISURBAN
Wie erfassen wir unsere Umwelt? Und wie sehr sind wir dabei...
Meistgelesen in Ausstellungen
ISABEL LEWISURBAN FLOURISHING
Wie erfassen wir unsere Umwelt? Und wie sehr sind wir dabei...
Georg Baselitz New Drawings
Neutrality is a myth, but you cannot give up the fight. You...
“DIYALOG”: New Energies
Aktuelle Entwicklungen junger Kunstinstitutionen in Rumänien...
  • Gerhard Haderer Die Fernsehfamilie, 1990 Landessammlungen Niederösterreich Foto: Christoph Fuchs © Gerhard Haderer, 2015
    Gerhard Haderer Die Fernsehfamilie, 1990 Landessammlungen Niederösterreich Foto: Christoph Fuchs © Gerhard Haderer, 2015
    Karikaturmuseum Krems
  • Michael Jesenko, Putin & Wurst, 2014 © Michael Jesenko, 2014
    Michael Jesenko, Putin & Wurst, 2014 © Michael Jesenko, 2014
    Karikaturmuseum Krems
  • Erich Sokol Koalitionsparteien-Fernsteuerung der Medien, 1992 Landessammlungen Niederösterreich © Erich Sokol Privatstiftung, Mödling, 2015
    Erich Sokol Koalitionsparteien-Fernsteuerung der Medien, 1992 Landessammlungen Niederösterreich © Erich Sokol Privatstiftung, Mödling, 2015
    Karikaturmuseum Krems
  • Rudolf Angerer, Das war Weihnachten 1968, 24. Dezember 1968 Landessammlungen Niederösterreich Foto: Christoph Fuchs © Rudolf Angerer, 2014
    Rudolf Angerer, Das war Weihnachten 1968, 24. Dezember 1968 Landessammlungen Niederösterreich Foto: Christoph Fuchs © Rudolf Angerer, 2014
    Karikaturmuseum Krems
  • Mac - Hellmuth Macheck, "Nein, nein, ich hab keine Angst vor deinem Mann.-Ich hab Angst vor der neuen Schwarzhöreraktion des ORF!", 1982 Landessammlungen Niederösterreich Foto: Christoph Fuchs © Mac - Hellmuth Macheck, 2014
    Mac - Hellmuth Macheck, "Nein, nein, ich hab keine Angst vor deinem Mann.-Ich hab Angst vor der neuen Schwarzhöreraktion des ORF!", 1982 Landessammlungen Niederösterreich Foto: Christoph Fuchs © Mac - Hellmuth Macheck, 2014
    Karikaturmuseum Krems
  • Michael Pammesberger Jetzt geht's los!, o. J. © Michael Pammesberger, 2015
    Michael Pammesberger Jetzt geht's los!, o. J. © Michael Pammesberger, 2015
    Karikaturmuseum Krems
  • Manfred Deix Bewerber für Big Brother - Die Chance, sehr schnell berühmt zu werden, ist für sehr viele Menschen sehr verlockend, 2000 Landessammlungen Niederösterreich © Manfred Deix, 2015
    Manfred Deix Bewerber für Big Brother - Die Chance, sehr schnell berühmt zu werden, ist für sehr viele Menschen sehr verlockend, 2000 Landessammlungen Niederösterreich © Manfred Deix, 2015
    Karikaturmuseum Krems