• Menü
    Stay
Schnellsuche

Zeichnungen

Jonathan Bragdon

Zeichnungen

Jonathan Bragdon (*1944 in Wilmington, Delaware, USA) lebt seit 1979 in den Niederlanden. Seit den frühen 1960er Jahren arbeitete Bragdon künstlerisch. Ab den 1970er Jahren ist sein bevorzugtes Medium die Zeichnung.

Seit mehr als 20 Jahren zeichnet Bragdon u.a. die Westschweizer Bergwelt – mit der ihn auch Kindheitserinnerungen verbinden. Wobei sich in seinen grossformatigen Graphitzeichnungen Gegenständlichkeit und Abstraktion die Waage halten.

In Ausstellung werden neben den „Landscapes“ auch die „Consciousness Portraits“ sowie fotografische Selbstdefinitionen und Gedichte gezeigt. Für Appenzell hat Bragdon eigens „Landschaftsporträts“ geschaffen – die vor Augen führen, wie eine tausendfach reproduzierte Landschaft Kunst werden kann. Ein kleinerer Bereich der Ausstellung ist retrospektiv angelegt – mit Werken aus den Jahren 1970 bis 1992..

Der Titel „Dasein“ wurde gewählt, da die eigentliche Thematik der Kunst Bragdons Existenz ist – das, was der Philosoph Heidegger „DASEIN“ oder „In-der-Welt-sein“ nannte. Sowohl die „Landscapes“ wie auch die „Consciousness Portraits“ sind einerseits künstlerische Konzentrationen auf Sichtbarkeit, auf das Abbildbare; anderseits sind es Reflektionen über das erst einmal Nicht-Sichtbare, eben die Kunst, die Sichtbares erzeugt. In einem Bonmot hat der Künstler einmal geäussert, „dass er die Berge so lange zeichne, bis sie verschwinden“. Die Ausstellung möchte zeigen, dass Berge, Meeresufer bis hin zum Bewusstsein erst erscheinen, wenn der Künstler sie als Werk gestaltet hat. In zehn Kabinetten wird mit mehr als 120 Arbeiten aus den Jahren 1964 bis heute das Thema der Wirklichkeitskonstruktion unter verschiedenen Vorzeichen umkreist – spielerisch und ernsthaft. Dabei wird deutlich, dass Bragdon mit heutigem Blick die lange Tradition der zeichnenden Chronisten, der Draughtsmen, weiterführt: im verdichteten und meditativen Zugriff auf das „Dasein“ wird dieses erst in seiner Bedeutung erlebbar. Zur Ausstellung erscheint eine Begleitpublikation im Steidl Verlag Göttingen, mit Essays von Dorothée Brill, Magdalena Holzhey, Ulf Küster und Roland Scotti, ca. 100 Abbildungen, ca. 140 Seiten, dt./engl.

Die Ausstellung wird kuratiert von Jonathan Bragdon und Roland Scotti






  • 28.08.2016 - 27.11.2016
    Ausstellung »
    Kunstmuseum Appenzell »

    April - Oktober
    Dienstag - Freitag
    10 - 12 Uhr, 14 - 17 Uh
    r Samstag und Sonntag 11 - 17 Uhr

    November - März
    Dienstag - Samstag
    14 - 17 Uhr
    Sonntag 11 - 17 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
David Hockney: INSIGHTS
Im Frühjahr 2022 widmet das Bank Austria Kunstforum Wien dem...
Erleben Sie in unserem
Das neue Jahr hat mit hohen Infektionsraten begonnen und...
non-finito
Wir beginnen das Jahr mit einer eintägigen "non-finito...
Meistgelesen in Ausstellungen
AMIE SIEGEL. Provenance
Dreiteilige Installation im MAK erforscht Spekulationsmärkte...
GALERIE SUPPER auch in diesem
wir freuen uns, dass die GALERIE SUPPER auch in diesem Jahr...
Ausstellung Glasmeier - Megert
  • Being, 1986 Tusche auf Papier, 56 x 76 cm Leihgabe des Künstlers, © Jonathan Bragdon
    Being, 1986 Tusche auf Papier, 56 x 76 cm Leihgabe des Künstlers, © Jonathan Bragdon
    Kunstmuseum Appenzell
  • Ohne Titel [Gewebe], 1987 Aquarell auf Papier, 28 x 38 cm Leihgabe des Künstlers, © Jonathan Bragdon
    Ohne Titel [Gewebe], 1987 Aquarell auf Papier, 28 x 38 cm Leihgabe des Künstlers, © Jonathan Bragdon
    Kunstmuseum Appenzell
  • Jonathan Bragdon mit Paul McCartney, London, 1960er Jahre
    Jonathan Bragdon mit Paul McCartney, London, 1960er Jahre
    Kunstmuseum Appenzell