• Menü
    Stay
Schnellsuche

Bildhauer und Installation

Bertrand Lavier

Bildhauer und Installation

„Ich habe Kunst immer als Denken verstanden. Aber das ist visuelles Denken.“

Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet dem französischen Künstler Bertrand Lavier (* 1949) seine bislang umfangreichste Ausstellung im deutschsprachigen Raum. Lavier gehört zu den prägenden Figuren der französischen Kunstentwicklung seit den späten 1970er-Jahren und ist international hoch geachtet. Im Spannungsfeld zwischen Hoch- und Populärkultur findet er den Gegenstand seiner Arbeit. Intelligent und originell, visuell attraktiv und zugleich mit sensiblem Witz präsentiert sich sein Werk.

International bekannt wurde Lavier durch seine Bemalungen von Bildern und Objekten sowie durch die Superpositions, die durch das Aufeinanderstellen von Gegenständen aus der Warenwelt entstehen. Im Laufe der Jahre hat Lavier weitere Werkgruppen begonnen, die er kontinuierlich nebeneinander weiterentwickelt. Er bezeichnet sie als „Baustellen“, womit ihr Prozesscharakter unterstrichen wird.

Ein breites Spektrum verwendeter Materialien und Techniken steht dabei im Dienste einer fein austarierten Verschränkung der künstlerischen Gattungen: Malerei mit Fotografie, Malerei mit Objekt, Bildhauerei mit Objekt, Objekt mit Fotografie, Objekt mit Skulptur, Design mit Skulptur. Aber auch Fiktion und materielle Realität, Transformation und Bilderzeugung, Kunst-, Design- und allgemeine Kulturgeschichte werden mit gedanklicher Frische und Präzision, überraschender Sinnlichkeit, spielerischer Leichtigkeit und ausgeprägtem Interesse am Paradoxen ineinander verwoben. Dahinter steht ein grundlegendes Interesse an den komplexen Beziehungen zwischen Bild, Sprache und Objekt.

Auch wenn häufig Bezüge zu wichtigen Werken der Kunstgeschichte existieren, so arbeitet Lavier im breiteren Feld einer visuellen und gedanklichen Kulturanthropologie: „Supermarkt und Museum inspirieren mich gleichermassen.“ Sein Werk ist damit für die Kunstentwicklung der vergangenen 40 Jahre von besonderer Bedeutung und – insbesondere für jüngere Künstlerinnen und Künstler – von hoher Aktualität.






  • Ausgehend von der Emanuel Hoffmann-Stiftung, deren Sammlung im Schaulager fachgerecht und unter...
  • 23.09.2016 - 22.01.2017
    Ausstellung »
    Kunstmuseum Liechtenstein »

    Vernissage

    Donnerstag, 23. Juni 2016, ab 18 Uhr 

    Öffnungszeiten:
    Dienstag – Sonntag 10 – 17 Uhr Donnerstag 10 – 20 Uhr

    Montag geschlossen
    Eintritt: CHF 15; ermässigt CHF 10



Neue Kunst Ausstellungen
Jonathan Podwil &
Ateliers sind nicht nur Orte der künstlerischen Arbeit,...
Picasso in der
PICASSO AUSSTELLUNGSFINALE Die Ausstellung »PICASSO....
Duplikat von Sonia Kacem
Zum siebten Mal feiert die Fachstelle Kultur des Kantons...
Meistgelesen in Ausstellungen
Karsten Bott - Von Jedem Eins
Seit 1988 entwickelt der Frankfurter Künstler Karsten Bott (*...
Dietrich Klinge • Skulpturen
Im Werk des 1954 in Heiligenstadt geborenen Bildhauers...
Jonathan Podwil & Claus
Ateliers sind nicht nur Orte der künstlerischen Arbeit,...
  • Bertrand Lavier, Vénus d’Amiens, 2015, courtesy of the artist and Almine Rech Gallery, Foto: Rebecca Fanuele © 2016, ProLitteris, Zürich
    Bertrand Lavier, Vénus d’Amiens, 2015, courtesy of the artist and Almine Rech Gallery, Foto: Rebecca Fanuele © 2016, ProLitteris, Zürich
    Kunstmuseum Liechtenstein
  • Bertrand Lavier, Picasso Outremer, 2009, Privatsammlung, courtesy Fundación Almine y Bernard Ruiz-Picasso para el Arte, FABA Foto: Marc Domage © 2016, ProLitteris, Zürich
    Bertrand Lavier, Picasso Outremer, 2009, Privatsammlung, courtesy Fundación Almine y Bernard Ruiz-Picasso para el Arte, FABA Foto: Marc Domage © 2016, ProLitteris, Zürich
    Kunstmuseum Liechtenstein
  • Bertrand Lavier, Zenit, 1983, courtesy of the artist and Galleria Massimo Minini, Foto: Bloomlab.it © 2016, ProLitteris, Zürich
    Bertrand Lavier, Zenit, 1983, courtesy of the artist and Galleria Massimo Minini, Foto: Bloomlab.it © 2016, ProLitteris, Zürich
    Kunstmuseum Liechtenstein