• Menü
    Stay
Schnellsuche

Museum der Moderne

Robert Frank: Books and Films, 1947–2016

Museum der Moderne

Erste umfassende Werkschau von Robert Frank in Österreich: Das Museum der Moderne Salzburg zeigt eine experimentelle Ausstellung mit Arbeiten aus seiner gesamten künstlerischen Laufbahn von 1947 bis heute. Robert Franks stilbildende Aufnahmen werden gemeinsam mit seinen Filmen und Fotobüchern präsentiert.

Salzburg, 2. Dezember 2016. Das Museum der Moderne Salzburg zeigt auf knapp 400 Quadratmetern im Rupertinum Fotos, Bücher und Filme von Robert Frank (1924 Zürich, CH – New York City, NY, US, und Nova Scotia, CAN). Er gilt als Pionier der Street Photography und wurde mit dem Fotoband The Americans, Momentaufnahmen des US-amerikanischen Alltags, berühmt. Der gebürtige Schweizer wanderte 1947 in die Vereinigten Staaten aus, wo er zunächst als Auftragsfotograf für Mode und Werbung sowie als Fotojournalist für Magazine arbeitete. In den Jahren 1955 und 1956 reiste er mit Hilfe eines Guggenheim-Stipendiums durch Amerika. Aus dieser Reise ging das Fotobuch The Americans hervor, das 1959 mit einem Vorwort von Jack Kerouac veröffentlicht wurde und ein Meilenstein der Fotogeschichte werden sollte.

Die Ausstellung Robert Frank: Books and Films, 1947–2016 wurde vom Künstler gemeinsam mit seinem Verleger Gerhard Steidl konzipiert. Es ist Franks ausdrücklicher Wunsch, mit dieser Ausstellung seine auf dem Kunstmarkt hoch gehandelten Fotografien für jedermann zugänglich zu machen. Die Fotografien werden auf Zeitungspapierbahnen gedruckt und ohne Rahmen an die Wände montiert. Nach Ende der Ausstellung werden die Drucke vernichtet. „Quick, cheap and dirty“, wie Frank es nennt. „Die Werkschau zeigt rare Bilder, die als Abzüge die Depots der Museen kaum noch verlassen dürfen. Ihre unmittelbare Präsentation ermöglicht den Besucher_innen, die Drucke direkt aus der Nähe zu betrachten. Damit beschreiten wir weiter den Weg eines barrierefreien Zugangs zu moderner und zeitgenössischer Kunst, ähnlich wie mit dem kürzlich im Rupertinum eröffneten Generali Foundation Studienzentrum“, erläutert Sabine Breitwieser, Direktorin des Museum der Moderne Salzburg. „Es muss nicht immer alles teuer und aufwändig gerahmt sein, es müssen nicht immer die Vintage Prints und die Originale sein, man kann auch etwas experimentell machen. Das Werk von Robert Frank erträgt dies nicht nur geduldig, sondern scheint sich mit dieser Präsentationsform besonders wohl zu fühlen“, so der Verleger und Gastkurator der Ausstellung Gerhard Steidl.

Robert Frank beobachtet Menschen, Orte und Dinge mit der Kamera. Seine scheinbar beiläufigen Kompositionen aus The Americans blicken hinter die Fassade des American Dreams der Nachkriegszeit. Seine subjektive, erzählende Bildsprache ist seither stilbildend. Die Kuratorin der Ausstellung Christiane Kuhlmann resümiert: „Frank rückt die Betrachter_innen in unmittelbare Nähe zum Fremden. Eine Nähe, die sich aber nie in Vertrautheit auflöst, sondern Abstände spürbar werden lässt. Das hat eine Wucht, der man sich damals wie heute nicht entziehen kann.“

Ende der 1950er-Jahre gab Frank die Fotografie für mehr als ein Jahrzehnt auf und wandte sich dem Film zu. Er drehte Independent-Filme, die sich zwischen Fiktion, Dokumentation und Autobiografie bewegen. Sein aufwändig restauriertes und neu digitalisiertes filmisches Werk bildet einen weiteren Höhepunkt der Präsentation. In einem Kinosaal innerhalb der Ausstellung sind 16 Filme und Videos zu sehen, die Frank zwischen 1959 und 2008 gedreht hat, darunter sein erster Film Pull My Daisy (1959), Me and My Brother (1969) und This Song for Jack (1983). Alle drei Filme sind Innenansichten der sogenannten Beat Generation um Jack Kerouac und Allen Ginsburg. Ebenso zu sehen sind seine jüngeren Filmarbeiten True Story (2004/2008), eine autobiografische Reflexion, oder Tunnel (2008), eine Auftragsarbeit zu den Bauarbeiten am Schweizer Lötschberg-Tunnel.

Die Ausstellung reist seit 2014 rund um die Welt. Nach Stationen in u. a. München, Essen, Istanbul, New York und Tokio ist sie ab Dezember 2016 als einzige Station in Österreich im Museum der Moderne Salzburg zu sehen.

In Kooperation mit dem Steidl Verlag und der Süddeutschen Zeitung
Mit freundlicher Unterstützung von Brigitte und Arend Oetker
Kurator_innen Gerhard Steidl, Gastkurator, Christiane Kuhlmann, Kuratorin Fotografie und Medienkunst, Museum der Moderne Salzburg

Katalog
Robert Frank: Books and Films, 1947–2016
Herausgegeben von Alex Rühle
64 Seiten, Zeitungsdruck auf Recyclingpapier Steidl Verlag, 2016
2,60 €






  • Ernst Leitz
    Eine Notiz im Werkstattbuch belegt: Spätestes im März 1914 – vor genau 100 Jahren also...
  • 03.12.2016 - 26.03.2017
    Ausstellung »
    Museum der Moderne Salzburg »

    Dienstag - Sonntag 10 - 18 Uhr
    Mittwoch 10 - 20 Uhr
    Montag geschlossen

    Kombiticket (Mönchsberg & Rupertinum)
    Regulär € 12
    Ermäßigt € 8
    Familien € 16



Neue Kunst Ausstellungen
Archäologisches Museum
Wie Phönix aus der Asche - Archäologische Ausgrabungen auf...
Retrospektive
Kirsten Borchert, Margarethe Drexel, Alfons Egger, Renate...
Blickfang Wien 2021
Für Designliebhaber ist es ein besonderes Datum: Die 18....
Meistgelesen in Ausstellungen
Landscapes. Signs of Change
Beckers neuere Arbeiten thematisieren die Zer- störung...
Alcena, Catastini, Eisenberger
Melissa Alcena, Francesca Catastini, Christian Eisenberger:...
Retrospektive Österreichischer
Kirsten Borchert, Margarethe Drexel, Alfons Egger, Renate...
  • Robert Frank Bild aus Video Tunnel, 2005 © Robert Frank
    Robert Frank Bild aus Video Tunnel, 2005 © Robert Frank
    Museum der Moderne Salzburg
  • Robert Frank Funeral - St. Helena, South Carolina aus dem Buch The Americans, 1959 © Robert Frank
    Robert Frank Funeral - St. Helena, South Carolina aus dem Buch The Americans, 1959 © Robert Frank
    Museum der Moderne Salzburg
  • Robert Frank Santa Fe, New Mexico aus dem Buch The Americans, 1959 © Robert Frank
    Robert Frank Santa Fe, New Mexico aus dem Buch The Americans, 1959 © Robert Frank
    Museum der Moderne Salzburg
  • Robert Frank Street Line / New York, 1952 aus dem Buch Black White and Things © Robert Frank
    Robert Frank Street Line / New York, 1952 aus dem Buch Black White and Things © Robert Frank
    Museum der Moderne Salzburg
  • Robert Frank prüft den Andruck des Zeitungskatalogs der Süddeutschen Zeitung Mabou, Kanada, September 2014 © Gerhard Steidl
    Robert Frank prüft den Andruck des Zeitungskatalogs der Süddeutschen Zeitung Mabou, Kanada, September 2014 © Gerhard Steidl
    Museum der Moderne Salzburg
  • Robert Frank in Mabou, Kanada, 2009 aus dem Buch Household Inventory Record (2013) © Robert Frank
    Robert Frank in Mabou, Kanada, 2009 aus dem Buch Household Inventory Record (2013) © Robert Frank
    Museum der Moderne Salzburg
  • Robert Franks Frau June Leaf in Mabou, Kanada, 2009, aus dem Buch Household Inventory Record (2013) © Robert Frank
    Robert Franks Frau June Leaf in Mabou, Kanada, 2009, aus dem Buch Household Inventory Record (2013) © Robert Frank
    Museum der Moderne Salzburg