• Menü
    Stay
Schnellsuche

Frankfurter Städel Museum

Watteau. Der Zeichner

Frankfurter Städel Museum

Das Städel Museum besitzt in seiner Gemäldesammlung die früheste Version der berühmten Komposition Die Einschiffung nach Kythera (um 1709–1712), die, auch durch die beiden weiteren Fassungen im Louvre und im Schloss Charlottenburg in Berlin, wohl die berühmteste Schöpfung des Künstlers überhaupt ist. Um dieses Werk, das innerhalb der Ausstellung durch fünf weitere Gemälde ergänzt wird, gruppiert „Watteau. Der Zeichner“ 50 ausgewählte Zeichnungen. Die Präsentation beginnt mit frühen Blättern Watteaus, die Figuren aus der Welt des Theaters, aber auch der Jahrmärkte und Volksfeste zeigen. Seine frühen Studien zum Theater aus den Jahren um 1709 bis 1712 führen thematisch unmittelbar zur Einschiffung (oder Pilgerfahrt) nach Kythera. Neben dem Gemälde aus dem Städel Museum werden in diesem Abschnitt vorausgehende Studien von männlichen und weiblichen Modellen in Pilgerkleidung präsentiert. Auch andere populäre Themen seiner Zeit griff Watteau auf, davon zeugen seine Soldaten- und Jagdszenen. Dass der Zeichner Watteau ein sublimer Meister der Drei-Kreiden-Technik war, zeigen seine Zeichnungen nach Mitgliedern einer persischen Gesandtschaft, die 1715 Paris besuchte. Um die gleiche Zeit entstandenen Studien der „Savoyarden“, den bettelarmen Straßendarstellern und -händlern der französischen Hauptstadt. Nach einem Kapitel, das Watteaus Beschäftigung mit den Werken anderer Künstler zeigt, kommt die Schau auf das bedeutendste Thema in seinem Schaffen zurück: Das Sujet der Fête galante hat in der Einschiffung nach Kythera seinen Ausgangspunkt, aber auch später noch ist es bestimmend und kennzeichnend für seine Arbeiten und eng mit seinem Namen verbunden. Auch das Theater, das die Welt der Gefühle ohne Einschränkung durch die gesellschaftliche oder natürliche Wirklichkeit präsentieren kann, nimmt Watteau als artifizielles und zugleich reales Moment in seine Malerei immer wieder auf. Was in der Auseinandersetzung mit dem Theater bereits anklingt, die Reflexion von Gefühlsereignissen, thematisiert die Ausstellung in einem weiteren Kapitel. So werden hier Zeichnungen präsentiert, in denen Watteau Blicke, Gedanken und Gefühle seiner Modelle festhielt. Ihr Ende findet die Schau „Watteau. Der Zeichner“ mit 13 Zeichnungen von Nachfolgern des Künstlers – wie Antoine Coypel (1661–1722), Nicolas Lancret (1690–1743), François Boucher (1703–1770) oder Jean Honoré Fragonard (1732–1806) – aus dem Bestand des Städel Museums. Zudem wird eine 1726–1728 veröffentlichte Publikation mit 350 Radierungen (unter anderen von François Boucher) nach Zeichnungen Watteaus gezeigt.

Zur Ausstellung erscheint im Hirmer Verlag ein Katalog mit einem Vorwort von Philipp Demandt und Marjan Scharloo. Die Publikation bietet eine Einführung in die Kunst Watteaus von Martin Sonnabend; Michiel Plomp (Teylers Museum, Haarlem) untersucht die Auseinandersetzung des Künstlers mit den Werken jener „Alten Meister“, die er sich zeichnend als Vorbilder wählte, und der Watteau-Experte Christoph Martin Vogtherr (Wallace Collection, London und designierter Direktor der Hamburger Kunsthalle) analysiert unter verschiedenen Aspekten die spezifischen zeichnerischen Strategien Watteaus, die sich deutlich von der sonst üblichen Praxis seiner Zeit unterscheiden.

WATTEAU. DER ZEICHNER

KURATOREN: Dr. Martin Sonnabend (Leiter Graphische Sammlung bis 1750, Städel Museum), Dr. Michiel Plomp (Hauptkonservator der Kunstsammlungen, Teylers Museum)






  • 19.10.2016 - 15.01.2017
    Ausstellung »
    Städel Museum »

    ÖFFNUNGSZEITEN: Di, Mi, Sa, So + Feiertage 10.00–18.00 Uhr, Do + Fr 10.00–21.00 Uhr, montags geschlossen

    SONDERÖFFNUNGSZEITEN: Sa, 24.12., geschlossen; So, 25.12., 10.00–18.00 Uhr; Mo, 26.12., 10.00–18.00 Uhr; Sa, 31.12., geschlossen; So, 1.1.2017, 11.00–18.00 Uhr; Mo, 2.1.2017, 10.00–18.00 Uhr

    EINTRITT: 14 Euro, ermäßigt 12 Euro



Neue Kunst Ausstellungen
Luigi Colani und der
„Das Bauhaus ist out!“ stellte Luigi Colani fest...
My Generation. Die
Rafael Jablonka gibt erstmals in der ALBERTINA Einblick in...
Das Piet Mondrian
Das Piet Mondrian Conservation Project, 2019–2021, der...
Meistgelesen in Ausstellungen
Copy & Paste. Wiederholung
Wiederholen und Kopieren gelten in der japanischen Kultur als...
Fritz Eschen – Porträt eines
Seit Januar 2014 gibt es an der Berlinischen Galerie das...
Weltklasse. Die Düsseldorfer
Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des...
  • Antoine Watteau, (1684-1721), Zwei Pilger und eine stehende Frau, um 1709–1712
    Antoine Watteau, (1684-1721), Zwei Pilger und eine stehende Frau, um 1709–1712
    Städel Museum
  • Antoine Watteau, (1684-1721) Brustbild einer niederblickenden jungen Frau, die den Stoff ihrer Mantille anhebt, um 1717
    Antoine Watteau, (1684-1721) Brustbild einer niederblickenden jungen Frau, die den Stoff ihrer Mantille anhebt, um 1717
    Städel Museum
  • Antoine Watteau, (1684-1721), Jagdpartie. Jäger und Jägerin mit vier Hunden in einer Landschaft, um 1713
    Antoine Watteau, (1684-1721), Jagdpartie. Jäger und Jägerin mit vier Hunden in einer Landschaft, um 1713
    Städel Museum
  • Antoine Watteau (1684-1721), Sitzender Perser, 1715
    Antoine Watteau (1684-1721), Sitzender Perser, 1715
    Städel Museum
  • Antoine Watteau, (1684-1721), Ein Liebespaar im Wald, daneben ein beladener Esel; Le Meunier galant (Der galante Müller), um 1712–1714 (zum Teil früher?)
    Antoine Watteau, (1684-1721), Ein Liebespaar im Wald, daneben ein beladener Esel; Le Meunier galant (Der galante Müller), um 1712–1714 (zum Teil früher?)
    Städel Museum
  • Antoine Watteau, (1684-1721), Stehendes Mädchen, nach links geneigt und seinen Rock anhebend, um 1715–1717
    Antoine Watteau, (1684-1721), Stehendes Mädchen, nach links geneigt und seinen Rock anhebend, um 1715–1717
    Städel Museum
  • Ausstellungsansicht "Watteau. Der Zeichner"
    Ausstellungsansicht "Watteau. Der Zeichner"
    Städel Museum