• Menü
    Stay
Schnellsuche

Staatskunst

Hinter der Maske. Künstler in der DDR

Staatskunst

In der DDR gab es eine offizielle Staatskunst; sie sollte politisch wirken. Diese ideologischen Verflechtungen wurden in den vergangenen Jahren in zahlreichen Ausstellungen untersucht. Wie aber reflektierten die Künstler im kritischen Blick nach innen ihr Selbstverständnis und ihr Verhältnis zur vorgeschriebenen staatstragenden Funktion? Die Ausstellung Hinter der Maske. Künstler in der DDR widmet sich den Spielarten künstlerischer Selbstinszenierung in der DDR zwischen Rollenbild und Rückzug, verordnetem Kollektivismus und schöpferischer Individualität.






  • 28.10.2017 - 04.02.2018
    Ausstellung »
    Museum Barberini »

    Montags und mittwochs–sonntags  10–19 Uhr
    Dienstage 9., 16. und 23.5.2017  10–19 Uhr
    Dienstags ab 30.5.2017  geschlossen
    jeden ersten Donnerstag im Monat  10–21 Uhr
    Öffnungszeiten für Kindergärten und Schulen mit Führung/Workshop nach Anmeldung
    Mo., Mi–Fr.  9–11 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
Artist Talk &
In Zusammenarbeit mit dem Westdeutschen Rundfunk und der...
Ein Name für den
Fliegender WalFast wäre eines der Wahrzeichen des...
Leihgabe Kunstwerk -
Mit mehr als 120 hochkarätigen Kunstwerken werden die...
Meistgelesen in Ausstellungen
Das erotische Spätwerk von
Die Sensation der Wiener Kunstmesse „Art at the Park...
Im Schein von Rauch und Flamme
Tirol meets Kalifornien: Florian Raditsch hinterfragt die...
Poesie der Veränderung
Salzburg, 22. April 2016. Mit Poesie der Veränderung wird in...
  • Mark Rothko: Ohne Titel, 1968, Phillips Collection, Washington D.C., Gift of the Mark Rothko Foundation, Copyright: Kate Rothko-Prizel & Christopher Rothko / VG BILD-KUNST, Bonn 2016
    Mark Rothko: Ohne Titel, 1968, Phillips Collection, Washington D.C., Gift of the Mark Rothko Foundation, Copyright: Kate Rothko-Prizel & Christopher Rothko / VG BILD-KUNST, Bonn 2016
    Museum Barberini