• Menü
    Stay
Schnellsuche

Sammlung Leopold

Leiko Ikemura | No No Noh | Vienna

Sammlung Leopold

Beck & Eggeling International Fine Art präsentiert ab dem 18. Mai 2017 die Ausstellung „no no noh“ von Leiko Ikemura in Wien. In der Ausstellung stellt die japanische Künstlerin, die seit vielen Jahren in Europa lebt, ihre eigenen Arbeiten einer Auswahl von Zeichnungen Walter Pichlers aus der Sammlung Diethard Leopold gegenüber. Eine japanische Noh Maske, die Ikemura zu einem zentralen Werk der Ausstellung macht, fungiert für die Künstlerin als eine Art Verbindung zwischen den künstlerischen Welten.

Ikemura möchte ihre eigenen Arbeiten der europäischen Kunst gegenüberstellen und beleuchtet mit „no no noh“ die Frage nach der Gleichberechtigung der Kulturen in der Kunst. Mit ihrem Werk hinterfragt Ikemura damit die eurozentrischen Tendenzen der modernen Kunsttradition.








Neue Kunst Ausstellungen
Luigi Colani und der
„Das Bauhaus ist out!“ stellte Luigi Colani fest...
My Generation. Die
Rafael Jablonka gibt erstmals in der ALBERTINA Einblick in...
Das Piet Mondrian
Das Piet Mondrian Conservation Project, 2019–2021, der...
Meistgelesen in Ausstellungen
Copy & Paste. Wiederholung
Wiederholen und Kopieren gelten in der japanischen Kultur als...
DYNAMIK! Kubismus / Futurismus
Das Belvedere zeigt mit der Ausstellung DYNAMIK! Kubismus /...
Fritz Eschen – Porträt eines
Seit Januar 2014 gibt es an der Berlinischen Galerie das...
  • Ausstellungs-Impressionen: LEIKO IKEMURA
    Ausstellungs-Impressionen: LEIKO IKEMURA
    BECK & EGGELING International Fine Art