• Menü
    Stay
Schnellsuche

street art

Pure Gold. Upcycled! Upgraded!

street art

Im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) eröffnet am 14. September 2017 das Ausstellungsprojekt Pure Gold. Upcycled! Upgraded! im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. Die Ausstellung ist Auftakt einer zehnjährigen Tournee an 20 Standorten weltweit. Die von Volker Albus, Designer und Professor an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, konzipierte Ausstellung findet vom 15. September 2017 bis 21. Januar 2018 statt. Pure Gold. Upcycled! Upgraded! widmet sich dem Thema Müll und präsentiert Ansätze zur Wiederverwendung von bereits verarbeitetem Material als Rohstoff für die Erschaffung neuer und hochwertigerer Objekte. Die Designentwürfe diskutieren den Umgang mit Abfall- und Billigmaterialien und zeigen auf, dass Upcycling weder eine minderwertige Produktionsweise darstellt noch als ökologisches Nischenprojekt oder als spezifisch „postmoderne“ Strategie zu verstehen, sondern ein weltweit aufgegriffenes Designkonzept der Gegenwart ist. Die von sieben Kuratoren aus allen Erdteilen konzipierte Ausstellung bietet erstmals einen multiperspektivischen Überblick über experimentelle Fertigungs- und Gestaltungsmethoden und leistet damit einen Beitrag, diese aktuelle globale Designströmung einem breiten Publikum zu vermitteln. http://www.ifa.de/kunst/pure-gold

Das ifa hat die Ausstellung als innovatives co-kreatives Format entworfen. Kuratorinnen und Kuratoren aus insgesamt sieben Regionen haben die Beiträge ausgewählt: Volker Albus, Frankfurt (für Europa), Adélia Borges, São Paulo (für Lateinamerika), Tapiwa Matsinde, London (für Subsahara-Afrika), Divia Patel, London (für Südasien), Bahia Shehab, Kairo (für Nordafrika/Nahost), Eggarat Wongcharit, Bangkok (für Südostasien) und Zhang Jie, Peking (für Ostasien). Sie stellen in der Ausstellung 53 Designerinnen und Designer mit 76 Arbeiten vor.

Pure Gold. Upcycled! Upgraded! steht im Kontext politischer und gesellschaftskritischer Ausstellungsformate des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg. Im Anschluss wird das Projekt in Südostasien gezeigt, mit den Tourneestationen Bangkok, Yangon, Hanoi und Manila.

Zusätzlich betreut Axel Kufus, Designer und Professor an der Universität der Künste Berlin, die digitale Plattform puregold.ifa.de, die über die Ausstellung hinaus einen anwachsenden Wissensspeicher sowie ein Netzwerk für die internationale Maker-Szene bietet.






  • 15.09.2017 - 21.01.2018
    Ausstellung »

    Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr, Do 10-21 Uhr | Eintritt: 12 € / 8 €, Do ab 17 Uhr 8 €, bis 17 J. frei



Neue Kunst Ausstellungen
Kutscher/Reifarth/
ARS MUNDI 2020 — Ach, Och und Aerosole heißt die neu in...
Welt im Umbruch. Von
Die Ausstellung beleuchtet eine Zeit der Extreme und...
MUC / Schmuck.
Die Goldschmiedekunst spielt in München seit Ende des 19....
Meistgelesen in Ausstellungen
Ingrid Pröller - menschlich –
Im Rahmen des Kunstprojekts Serendipity zeigt der Kunstraum...
Ai Weiwei in der Kunstsammlung
"Everything is art. Everything is politics", so...
I'M NOT A NICE GIRL
Die Ausstellung im K21 zeigt Arbeiten von vier US-...
  • Diederik Schneemann, Flip Flop, Tischaufsteller, 2011, Recycelte Flip-Flops, H 25 x B 30 x T 30 cm, © Diederik Schneemann, Foto: Martin Minkenberg
    Diederik Schneemann, Flip Flop, Tischaufsteller, 2011, Recycelte Flip-Flops, H 25 x B 30 x T 30 cm, © Diederik Schneemann, Foto: Martin Minkenberg
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Piratas do Pau, Mulher-Woman, Regal, 2016, Recycelter Warmwasserbereiter, H 150 x B 34 cm, Serie: Senkrechte Weinregale, © Nelsa Guambe
    Piratas do Pau, Mulher-Woman, Regal, 2016, Recycelter Warmwasserbereiter, H 150 x B 34 cm, Serie: Senkrechte Weinregale, © Nelsa Guambe
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Massimiliano Adami, Fossili Moderni, Raumteiler, 2006, Holzrahmen, Polyurethanschaum, Kunststoffobjekte, H 191 x B 110 x T 48 cm, © Massimiliano Adami
    Massimiliano Adami, Fossili Moderni, Raumteiler, 2006, Holzrahmen, Polyurethanschaum, Kunststoffobjekte, H 191 x B 110 x T 48 cm, © Massimiliano Adami
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Ramón Llonch/Artlantique, Palmarin armchair, Sessel, 2014, Wiederverwertete Planken von Pirogen, H 110 x B 60 x T 56 cm, Galería Out of Africa, Spanien, © Ramón Llonch, Foto: Joël Ventura García
    Ramón Llonch/Artlantique, Palmarin armchair, Sessel, 2014, Wiederverwertete Planken von Pirogen, H 110 x B 60 x T 56 cm, Galería Out of Africa, Spanien, © Ramón Llonch, Foto: Joël Ventura García
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Sahil & Sarthak, Katran High Back Chair, Stuhl, 2010, Stuhl-Konstruktion aus pulverbeschichtetem Baustahl, Gewebe handgedrehter Seile aus recyceltem Georgette-Stoff, © Sarthak Sahil Design Co, Foto: Sahil Bagga
    Sahil & Sarthak, Katran High Back Chair, Stuhl, 2010, Stuhl-Konstruktion aus pulverbeschichtetem Baustahl, Gewebe handgedrehter Seile aus recyceltem Georgette-Stoff, © Sarthak Sahil Design Co, Foto: Sahil Bagga
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg