• Menü
    Stay
Schnellsuche

Kunst

Francisco Goya, Sergei Eisenstein, Robert Longo

Kunst

Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) liefert die Ausstellung PROOF Einblicke in die besonderen Haltungen, aus denen heraus Künstler die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeiten reflektieren.

Über Epochen und Kontinente hinweg, erfahren die drei Künstler die Turbulenzen eines Jahrhundertwechsels als auch die seismischen Auswirkungen von Revolution, Bürgerrechtsbewegungen und Krieg. Jeder von ihnen arbeitet medienübergreifend – von der Malerei und Druckgrafik bis hin zur Skulptur, zum Film und zur Performance –, und doch kehren alle immer wieder zur Zeichnung als Hauptwerkzeug gedanklicher Artikulation zurück. In ihren schwarz-weißen Darstellungen sozialer Auswirkungen von Politik und Macht experimentieren alle drei Künstler auf ihre Art mit narrativen Bildformen, um Zeitgeschehnisse festzuhalten und ein leidenschaftliches Porträt der sie umgebenden Welt zu zeichnen.

Goya wählte im 18./19. Jahrhundert das Medium Druckgrafik für seine gesellschaftskritischen Werkzyklen und eindringlichen Kriegsbilder. Eisenstein thematisiert seit den 1920er Jahren die russische Geschichte in Filmklassikern wie »Panzerkreuzer Potemkin« (1925) oder »Iwan der Schreckliche« (1945). Der New Yorker Künstler Robert Longo setzt sich in seinen bis zu 7,5-Meter großen Zeichnungen mit brennenden Themen der Gegenwart wie Terrorismus, Flüchtlingsbewegungen, moderne Kriegsführung und Symbole der Macht auseinander.

Die von Kate Fowle in Zusammenarbeit mit Robert Longo kuratierte Ausstellung PROOF beinhaltet mehr als vierzig Skizzen Eisensteins neben einer Auswahl seiner Filme, die raumgreifend in Slow Motion projiziert werden, so dass jedes Einzelbild in seiner Eigenständigkeit erlebbar wird. Über fünfzig Aquatinta-Radierungen aus allen vier Werkzyklen Goyas werden vom Zentralen Staatlichen Museum der Zeitgeschichte Russlands ausgeliehen und circa zwanzig von Longos großformatigen Zeichnungen der letzten sieben Jahre von internationalen Sammlungen zur Verfügung gestellt.

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Garage Museum of Contemporary Art in Moskau und dem Brooklyn Museum New York.






  • Ernst Leitz
    Eine Notiz im Werkstattbuch belegt: Spätestes im März 1914 – vor genau 100 Jahren also...
  • 17.02.2018 - 27.05.2018
    Ausstellung »
    Deichtorhallen Hamburg »

    ÖFFNUNGSZEITEN
    DEICHTORHALLEN HAMBURG/HALLE FÜR AKTUELLE KUNST
    Di – So,  11 – 18 Uhr. Jeden 1. Do im Monat 11 – 21 Uhr.

    EINTRITTSPREISE
    10 Euro normal, 6 Euro ermäßigt, freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre.
    Div. Gruppenpreise und Rabatte, weitere Infos unter www.deichtorhallen.de/eintrittspreise.

    ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN
    Jeden Sa und So 16 Uhr. Keine Anmeldung erforderlich.



Neue Kunst Ausstellungen
Welt – Bühne – Traum
+++ Verlängerung der Ausstellung bis 9. Mai 2021 +++...
The Essl Collection
Erstmals in der Bundeshauptstadt Im Winter und Frühjahr 2020/...
Camille Henrot
Wie finden wir einen Weg, um Ordnung in das Chaos unseres...
Meistgelesen in Ausstellungen
Gottfried Helnwein präsentiert
Das stille Leuchten Gottfried Helnwein präsentiert neue Werke...
“DIYALOG”: New Energies
Aktuelle Entwicklungen junger Kunstinstitutionen in Rumänien...
Steve McCurry. Überwältigt vom
Steve McCurry Ausstellung verlängert bis 10. November 2013...
  • Robert Longo: Untitled (Pentecost), 2016 Charcoal on mounted paper, 3 panels, 304,8 x 609,6 cm Courtesy Metro Pictures New York © Robert Longo
    Robert Longo: Untitled (Pentecost), 2016 Charcoal on mounted paper, 3 panels, 304,8 x 609,6 cm Courtesy Metro Pictures New York © Robert Longo
    Deichtorhallen Hamburg
  • Robert Longo: Untitled (American Bald Eagle) 2017 Charcoal on mounted paper, 117,8 x 226,1 cm Ståhl Collection, Norrköping, Sweden © Robert Longo
    Robert Longo: Untitled (American Bald Eagle) 2017 Charcoal on mounted paper, 117,8 x 226,1 cm Ståhl Collection, Norrköping, Sweden © Robert Longo
    Deichtorhallen Hamburg
  • Francisco Goya: The agility and audacity of Juanito Apiñani in [the ring] at Madrid from La Tauromaquia (Bullfighting) (1815–1816) Plate 20, Etching and aquatint on paper, 34.8 × 44.8 cm (133⁄4 × 175⁄8 inches) State Central Museum of Contemporary History of Russia, Moscow Inv. 15285/36-20
    Francisco Goya: The agility and audacity of Juanito Apiñani in [the ring] at Madrid from La Tauromaquia (Bullfighting) (1815–1816) Plate 20, Etching and aquatint on paper, 34.8 × 44.8 cm (133⁄4 × 175⁄8 inches) State Central Museum of Contemporary History of Russia, Moscow Inv. 15285/36-20
    Deichtorhallen Hamburg
  • Francisco Goya: There was no help from Los Caprichos (The Caprices) (1797–1798) Plate 24, Etching and aquatint on paper, 38 × 28.3 cm, (147⁄8 × 11 1/8 inches) State Central Museum of Contemporary History of Russia, Moscow Inv. 15285/32-24
    Francisco Goya: There was no help from Los Caprichos (The Caprices) (1797–1798) Plate 24, Etching and aquatint on paper, 38 × 28.3 cm, (147⁄8 × 11 1/8 inches) State Central Museum of Contemporary History of Russia, Moscow Inv. 15285/32-24
    Deichtorhallen Hamburg
  • Sergej Eisenstein: Strike, USSR 1924 Director: Sergei Eisenstein, Screenplay: Sergei Eisenstein, Grigori Aleksandrov, Ilya Kravchunovsky, Valerian Pletnev, Producer: Boris Mikhin, Cinematography: Vasili Khvatov, Eduard Tisse, Music: Sergei Prokofiev, Artistic director: Vasili Rakhals, Premiere: April 28, 1925, Duration: 82’, Gosfilmofond of Russia, Moscow
    Sergej Eisenstein: Strike, USSR 1924 Director: Sergei Eisenstein, Screenplay: Sergei Eisenstein, Grigori Aleksandrov, Ilya Kravchunovsky, Valerian Pletnev, Producer: Boris Mikhin, Cinematography: Vasili Khvatov, Eduard Tisse, Music: Sergei Prokofiev, Artistic director: Vasili Rakhals, Premiere: April 28, 1925, Duration: 82’, Gosfilmofond of Russia, Moscow
    Deichtorhallen Hamburg
  • Sergej Eisenstein: Ivan the Terrible, USSR, 1944 Director: Sergei Eisenstein, Screenplay: Sergei Eisenstein, Cinematography: Eduard Tisse, Andrei Mosk- vin, Music: Sergei Prokofiev, Artistic director: Iosif Shpinel, Premiere: January 20, 1945, duration: 100’, Gosfilmofond of Russia, Moscow
    Sergej Eisenstein: Ivan the Terrible, USSR, 1944 Director: Sergei Eisenstein, Screenplay: Sergei Eisenstein, Cinematography: Eduard Tisse, Andrei Mosk- vin, Music: Sergei Prokofiev, Artistic director: Iosif Shpinel, Premiere: January 20, 1945, duration: 100’, Gosfilmofond of Russia, Moscow
    Deichtorhallen Hamburg