• Menü
    Stay
Schnellsuche

Nachkriegskunst

Der Bildhauer Wieland Förster

Nachkriegskunst

Der Dresdner Wieland Förster, geboren 1930, gehört zu den wichtigsten deutschen Bildhauern der Nachkriegszeit. Seine Plastiken spiegeln seine Biografie wider und sind oft Zeichen des Leidens und des Sterbens. Vor der körperlichen wie seelischen Bedrohung stellt er seine gesichtslosen, symbolhaften Schicksalsfiguren allerdings nicht gebrochen dar.

Im Dialog mit Käthe Kollwitz bildet Wieland Försters Formsprache auf den ersten Blick einen starken Kontrast zu den Arbeiten der Kollwitz. Doch die expressive Kraft in den Werken beider Künstler verbindet sie ebenso wie die thematischen Motive des Leidens und des Schmerzes: eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Sterben, dem Tod und nicht zuletzt dem Leben.

In Kooperation mit der Wieland-Förster-Stiftung bei den Staatlichen Museen Dresden sowie dem Kleist-Museum, Frankfurt (Oder).






  • 12.11.2017 - 18.02.2018
    Ausstellung »
    Käthe-Kollwitz-Museum - Berlin »

    Öffnungszeiten
    Täglich 11.00 - 18.00 Uhr
    Eintritt
    regulär 7 Euro
    ermäßigt 4 Euro
    unter 18 Jahren frei



Neue Kunst Ausstellungen
Pieter Schoolwerth No
Ich freue mich, Sie auf die Programmgestaltung im Mai 2021 im...
NOBUYOSHI ARAKI ARAKISS
WestLicht und OstLicht präsentieren den japanischen...
Der Fotograf Max
Max Halberstadt (1882-1940) war in den 1920er Jahren einer...
Meistgelesen in Ausstellungen
Günter Brus und Alfons
1956 übersiedelt der in Basel geborene Alfons Schilling nach...
NAPOLEONS HOCHZEIT
Im Frühjahr 1810 blickte ganz Europa nach Wien und Paris, wo...
Michael Müller - Schwierige
Die Ausstellung „Michael Müller - Schwierige Bilder...
  • Plakat: Wieland Förster
    Plakat: Wieland Förster
    Käthe-Kollwitz-Museum - Berlin