• Menü
    Stay
Schnellsuche

Till Freiwald Im Kabinett: Bilder aus Paris

Die Wahl Till Freiwalds, sein künstlerisches Schaffen auf ein einziges Thema zu begrenzen, ist ohne Zweifel der erste bedeutende Anhaltspunkt , um sich seinem Oeuvre anzunähern. Dies ist nicht so sehr der Versuch, ein zentrales Thema der westlichen ikonographischen Tradition zu ritualisieren, sondern verrät ein tiefes Interesse für das Thema der Identität und den Willen, sich auf wirklich entscheidende Probleme der Malerei (solche ästhetischer, aber auch technischer Natur) zu konzentrieren, ohne sich in immer neuen Motiven zu verlieren.

Die Besessenheit, mit der Freiwald die Identität des Abgebildeten erforscht, zwingt den Betrachter, sich mit den Begriffen „Objektivität“ und „Subjektivität“, „Interpretation“ und „Mimesis“ zu beschäftigen.

Das Porträt stützt sich per definitionem auf die Wiedergabe des physischen Aussehens des Porträtierten, und ist in seiner ganzen Geschichte von einem starken Streben nach Objektivität geprägt. Gleichzeitig führt aber das Bedürfnis, die „wahre“ Identität der dargestellten Person wiederzugeben, zu weniger objektiven und fassbaren Masstäben. Till Freiwald bewegt sich innerhalb dieses Feldes. Er scheint in der Tat in seinen Aquarellen die Anima (Seele) zu erforschen, nicht im religiösem Sinn, sondern im Sinne der Gesamtheit von Persönlichkeit und menschlicher Identität in ihrer ganzen Kraft und ihrem Geheimnis.

Ausschnitt aus dem Katalog zu Till Freiwald, 2007
Text von Marco Franciolli
Direktor des Kantonalen Kunstmuseums Lugano






  • Im Jahre 1973 begann der Gips-Fabrikant und Kunstmäzen Dr. Alfons N. Knauf mit dem Umbau eines...
  • 17.03.2018 - 28.04.2018
    Ausstellung »
    Galerie Carzaniga »

    Mo - Fr 9-18

    Sa 10-16

    oder nach Verreinbarung

     

    Gratis



Neue Kunst Ausstellungen
Josef Pillhofer - Im
Anlässlich seines 100. Geburtstages würdigt das Leopold...
Carrion -
Vom 15. bis 26. Juni 2021 präsentiert SomoS die...
HEXEN | TAXISPALAIS
(Innsbruck, 16. Juni 2021) Es gibt keine Hexen. Die...
Meistgelesen in Ausstellungen
HEXEN | TAXISPALAIS Kunsthalle
(Innsbruck, 16. Juni 2021) Es gibt keine Hexen. Die...
Carrion - Einzelausstellung
Vom 15. bis 26. Juni 2021 präsentiert SomoS die...
Helnwein in Venedig Das stille
Er legt den Finger in die Wunde. Gottfried Helnwein zeigt mit...
  • Till Freiwald, 2017
    Till Freiwald, 2017
    Galerie Carzaniga
  • Irene Zurkinden Rue Berthe la Basse, 1939  Ref. U. 867
    Irene Zurkinden Rue Berthe la Basse, 1939 Ref. U. 867
    Galerie Carzaniga
  • Till Freiwald Hs3, 2018  Pastell auf Papier, 170 x 210 cm  Ref. 190
    Till Freiwald Hs3, 2018 Pastell auf Papier, 170 x 210 cm Ref. 190
    Galerie Carzaniga
  • Niklaus Stoecklin  Place Furstembourg, Paris, 1921 33 x 41 cm LM  Ref. 1/DO
    Niklaus Stoecklin Place Furstembourg, Paris, 1921 33 x 41 cm LM Ref. 1/DO
    Galerie Carzaniga
  • Till Freiwald J&E, 2015  Pastell auf Papier, 250 x 245 cm  Ref. 189
    Till Freiwald J&E, 2015 Pastell auf Papier, 250 x 245 cm Ref. 189
    Galerie Carzaniga