• Menü
    Stay
Schnellsuche

Schatten der Zeit. Giambologna, Michelangelo und die Medici-Kapelle

Zwischen 1524 und 1534 schuf Michelangelo mit der Ausstattung der Medici-Kapelle in Florenz einen unübertroffenen Höhepunkt der Renaissanceskulptur. Besonders seine monumentalen Personifikationen der Tageszeiten, die paarweise - Morgen und Abend sowie Tag und Nacht darstellend - auf den Sarkophagen von Giuliano und Lorenzo de' Medici lagern, waren wegen ihrer beinahe schockierenden Nacktheit und kühnen Posen von immenser Vorbildwirkung für Generationen von Künstlern.

Innerhalb der zahlreichen Nachbildungen von Michelangelos Tageszeiten nehmen die vier kleinformatigen Statuetten, die sich im Besitz der Dresdner Skulpturensammlung befinden, eine herausragende Stellung ein. Den kurfürstlichen Kunstkammerinventaren von 1587 und 1640 zufolge schenkte bereits um 1560/70 der toskanischen Großherzog Cosimo I. de´ Medici diese Figuren an Kurfürst August von Sachsen. Die Ausstellung "Im Schatten der Zeit. Giambologna, Michelangelo und die Medici-Kapelle" stellt diese Meisterwerke nun ins Zentrum der Betrachtung und zeigt wie bei einer kriminalistischen Spurensuche, warum diese Statuetten Frühwerke des großenflämischen Bildhauers Jean de Boulogne, (1529-1608), genannt Giambologna sein dürften.

In dieser Annahme, dass die Statuetten Frühwerke Giambolognas sind, der als der wichtigste Bildhauer Europas zwischen Michelangelo und Bernini betrachtet werden kann, begab sich die Kuratorin auf eine intensive Spurensuche nach der Autorenschaft, die bislang ungeklärt war. Dabei zeichnet die Ausstellung ein faszinierendes Bild vom kulturellen Austausch zwischen Florenz und Dresden um die Mitte des 16. Jahrhunderts. Ein weiteres Schlaglicht wird auf die heutige Arbeit von Wissenschaftler*innen am Museum gesetzt, deren Forschung solche Zuschreibungen schlussendlich erst ermöglichen. Impressionen ‹






  • 23.06.2018 - 07.10.2018
    Ausstellung »
    Staatliche Kunstsammlung, Dresden »

         Ausstellungsort Zwinger

        Laufzeit 23.06.2018—07.10.2018

        Öffnungszeiten täglich 10—18 Uhr, Montag geschlossen

        Eintrittspreise regulär 12 €, ermäßigt 9 €, unter 17 frei, ab 10 Pers. 11 € 



Neue Kunst Ausstellungen
Nick Veasey - Inner
Aus Anlass des 125jährigen Jubiläums der Entdeckung der...
DENKRAUM DEUTSCHLAND
Der DENKRAUM DEUTSCHLAND, die jährliche Zwischennutzung eines...
DEFROSTING THE ICEBOX
Die verborgenen Schätze der Antikensammlung des...
Meistgelesen in Ausstellungen
Podiumsdiskussion anlässlich
In seiner Arbeit „Commission“ setzt sich Erik van...
Verbündet – verfeindet –
Burghausen, 25.04.2012 Ministerpräsident Horst Seehofer...
Venedig – Seemacht, Kunst und
Venedig: Keine andere Stadt hat Handel, Kunst und Kultur in...
  •  Peter Paul Rubens nach Michelangelo, Die Nacht, 1600–1603 und 1610–1620 Schwarze Kreide, Feder in Braun, braune Pinsellavierung, weiße und beige Gouache auf Papier, 36 × 49,5 cm, Fondation Custodia /Collection Frits Lugt, Paris Katalog
    Peter Paul Rubens nach Michelangelo, Die Nacht, 1600–1603 und 1610–1620 Schwarze Kreide, Feder in Braun, braune Pinsellavierung, weiße und beige Gouache auf Papier, 36 × 49,5 cm, Fondation Custodia /Collection Frits Lugt, Paris Katalog
    Staatliche Kunstsammlung, Dresden
  • Giambologna, Allegorie auf Francesco de’ Medici, um 1560/61 Alabaster, 31 x 45,8 x 5 cm, Museo Nacional del Prado, Madrid
    Giambologna, Allegorie auf Francesco de’ Medici, um 1560/61 Alabaster, 31 x 45,8 x 5 cm, Museo Nacional del Prado, Madrid
    Staatliche Kunstsammlung, Dresden
  • Ernst Julius Hähnel (Dresden 1811 – 1891 Dresden), Allegorie auf Michelangelo (Michelangelo und die Göttin der Nacht) Gips, 68,5 cm x 97,5 cm x 10 cm, Skulpturensammlung
    Ernst Julius Hähnel (Dresden 1811 – 1891 Dresden), Allegorie auf Michelangelo (Michelangelo und die Göttin der Nacht) Gips, 68,5 cm x 97,5 cm x 10 cm, Skulpturensammlung
    Staatliche Kunstsammlung, Dresden