• Menü
    Stay
Schnellsuche

Elizabeth Peyton - Eventyr

Die Galerie Thaddaeus Ropac freut sich mit Eventyr die erste Ausstellung mit Arbeiten von Elizabeth Peyton zu präsentieren. Es ist mit ihrer monographischen Präsentation im Salzburger Kunstverein 2002 ihre zweite Einzelausstellung in der Stadt. Der Ausstellungstitel leitet sich vom alten nordischen Wort für Märchen oder Abenteuer ab. In den Porträts und Stillleben beschäftigt sich die Künstlerin mit Themen, die sie im Laufe ihrer Karriere immer wieder begleitet haben – das Ich, die vergehende Zeit, die Konzentration von Gefühlen in Gesichtern, Körperhaltungen, Gesten und Gegenständen. Gleichzeitig hebt sie die Grenzen zwischen den verschiedenen Genres der Malerei auf und erreicht so eine erweiterte Form der Porträtmalerei, die zwischen intimer und opernhafter Darstellungsweise pendelt.

Peyton betont, dass die Persönlichkeiten, die sie für ihre Bilder auswählt, ihr Gelegenheit geben, ihre eigenen Gefühle hinsichtlich Themen wie Liebe und Vergänglichkeit zu malen. Was das Ausdrucksspektrum und den zeitlichen Bogen betrifft, blickt sie in ihrer jüngsten Werkgruppe auf einige Schlüsselmomente ihrer Karriere zurück, etwa auf ihr Ausstellungsdebüt in New York 1993, im Zimmer 828 des Chelsea Hotels. Der Raum konnte mit einem an der Rezeption deponierten Schlüssel betreten werden und barg gerahmte Zeichnungen historischer Sujets – von jüngsten Ereignissen bis zu weiter zurückliegenden (oder sogar fiktiven) Momenten, darunter Szenen aus dem Leben Königs Ludwig II. von Bayern, Napoleons und der Prinzessin (heute Königin) Elizabeth im Alter von 16 Jahren. Der geschickte und dynamische Farbauftrag dieser frühen Werke reflektiert so unterschiedliche Einflüsse wie den abstrakten Expressionismus, van Dyck und Whistler. Peytons neue Arbeiten zeigen eine ähnliche Kombination aus thematischer und stilistischer Überlagerung. Sie behandeln zeitgenössische Motive im Prisma historischer Malerei und umgekehrt, durch die Verwendung unterschiedlicher Pinseltechniken, manchmal versuchsweise, manchmal instinktiv, um eine lebendige, flüchtige Wirkung zu erzielen.






  • 27.07.2018 - 25.08.2018
    Ausstellung »
    Galerie Thaddaeus Ropac »

    GILBERT & GEORGE
    THE BEARD PICTURES
    28 July – 5 October 2018
    Galerie Thaddaeus Ropac - Halle Vilniusstraße 13
    5020, Salzburg



Neue Kunst Ausstellungen
W&K post-war &
Mit Werken von Arotin & Serghei, Ross Bleckner, Günter...
SHOWROOM WIENER
Mit der Ausstellung SHOWROOM WIENER WERKSTÄTTE. Ein Dialog...
Werkschau im Museum Haus
Zum siebten Mal feiert die Fachstelle Kultur des Kantons...
Meistgelesen in Ausstellungen
Werkschau im Museum Haus
Zum siebten Mal feiert die Fachstelle Kultur des Kantons...
Jonathan Podwil & Claus
Ateliers sind nicht nur Orte der künstlerischen Arbeit,...
Schamanismen in der
Die Ausstellung ist unterschiedlichen Positionen heutiger...
  • Elizabeth Peyton Raphael, (Nick Reading), 2018 Oil on board 124.5 x 91.4 cm
    Elizabeth Peyton Raphael, (Nick Reading), 2018 Oil on board 124.5 x 91.4 cm
    Galerie Thaddaeus Ropac
  • Elizabeth Peyton Hanyu (Yuzuru Hanyu), 2018 Oil on board 36 x 28,5 cm
    Elizabeth Peyton Hanyu (Yuzuru Hanyu), 2018 Oil on board 36 x 28,5 cm
    Galerie Thaddaeus Ropac
  • Elizabeth Peyton Sander (Sander Lak), 2018 Pastel on paper 45.1 x 35.6 cm
    Elizabeth Peyton Sander (Sander Lak), 2018 Pastel on paper 45.1 x 35.6 cm
    Galerie Thaddaeus Ropac