• Menü
    Stay
Schnellsuche

Hommage à Palermo Kabinettausstellung

Blinky Palermo (1943—1977) gilt als einer der wichtigsten Künstler Deutschlands der späten 1960er- und 1970er-Jahre. Am 2. Juni dieses Jahres würde er seinen 75. Geburtstag begehen.

Ihm zu Ehren zeigt das Museum Wiesbaden die letzten beiden bedeutenden Werke, die kurz vor seinem unerwarteten frühen Tod entstanden sind. Einige herausragende Druckgrafiken ergänzen diese Präsentation. Begleitend dazu wurde im Projektraum eine von Palermo im Jahr 1969 konzipierte, bislang noch nie installierte, Tuchverspannung realisiert.

Die abstrakten Werke Palermos sind — vereinfacht gesagt — eine Kombination aus konstruktivistischen, oft minimalistischen Bildelementen und Farbfeldmalerei. Dazwischen gibt es bewusst Ungenauigkeiten, ausfasernde Ränder und immer wieder einen unglaublich feinen Humor.

Blinky Palermo, bürgerlich Peter Heisterkamp, studierte an der Düsseldorfer Kunstakademie, war Meisterschüler von Joseph Beuys und Teilnehmer der Biennalen in São Paulo und Venedig sowie der Documenta. Seine Werke sind in den bedeutenden Museen der Welt vertreten.






  • 18.05.2018 - 28.10.2018
    Ausstellung »
    Museum Wiesbaden »

    Mo geschlossen Di 10:00—20:00 Mi 10:00—17:00 Do 10:00—20:00 Fr—So 10:00—17:00 An Feiertagen, auch montags, 10:00—17:00 geöffnet. 1 Jan, 24, 25 und 31 Dez geschlossen



Neue Kunst Ausstellungen
Display No.3 Karsten
Im Zuge der neuen, im Lockdown entstandenen Reihe Display...
VIENNA CITY GALLERY WALK
BOX BANK-Hartwig Walcher / KONTROLL BANK-Fabian Fink /...
W&K post-war &
Mit Werken von Arotin & Serghei, Ross Bleckner, Günter...
Meistgelesen in Ausstellungen
Harf Zimmermann .
C/O Berlin präsentiert vom 29. April bis 2. Juli 2017 die...
TURNER DAS MEER UND DIE ALPEN
2019 feiert die Kunstgesellschaft Luzern, Trägerin des...
Welten der Romantik
Der Begriff Romantik beschreibt eine Geisteshaltung, die sich...
  • Blinky Palermo, Flipper, 1970, 2-teilig. Privatsammlung, Foto: Museum Wiesbaden
    Blinky Palermo, Flipper, 1970, 2-teilig. Privatsammlung, Foto: Museum Wiesbaden
    Museum Wiesbaden