• Menü
    Stay
Schnellsuche

A Flower in My Mouth

Ein Labyrinth ist eine Bar ist eine Blume ist ein Wort ist eine Stille ist eine Geste ist eine Ablenkung ist ein Name ist ein Spiegel ist ein Schrei ist ein erotischer Schmerz ist eine schmeichelnde Traurigkeit ist eine Löschung ist Blut ist Glücksspiel ist Rache ist eine Hochzeit ist eine Beerdigung.

Der Salzburger Kunstverein freut sich A Flower in My Mouth zu präsentieren, ein Projekt von Mehraneh Atashi, Sara Giannini und Jacopo Miliani. Kuratorische und künstlerische Praxis miteinander verbindend, präsentiert die Ausstellung A Flower in My Mouth Spekulationen über die Semiotik der Blumen in Beziehung zu Sexualität, Esoterik und politische Macht.

A Flower in My Mouth lädt das Publikum in eine spekulative Umgebung ein, die durch Imagination aktiviert wird. Beim Eintritt in ein Labyrinth voller Blumenarrangements, führt ein Weg zu einem Raum, der als „the bar“ bezeichnet wird. Während das Labyrinth die Stille der Sprache der Blumen wiedergibt, bietet die Bar eine Polyfonie von Geräuschen, Objekten, Videos und Performances. Hier interagieren neue Arbeiten von Atashi, Miliani und Giannini mit subversiven Blumencollagen von Linder und einem Video von Azin Feizabadi, das den Akt des Essens von Rosen zeigt. Am Eröffnungsabend, und das nur für die eine Nacht, wird die Bar mit Performances belebt. Astrit Ismaili präsentiert neue Lieder und Choreografien über die „libidinöse Ökonomie der Coca-Cola Blume.“ Ashkan Sepahvand denkt über die Beziehung zwischen Blumen, Erinnerung und psychischer Veränderung nach. LANOCHE/Ángela de la Serna wird eine eigens für diesen Anlass neu konzipierte musikalische Komposition aufführen. Während des Abends wird ein stiller Zeremonienmeister, eingekleidet von Marios, dem Publikum blumige Erfrischungen servieren.

Die Tonaufzeichnungen des Eröffnungsabends sowie Anderes bleiben als Erinnerung an die Eröffnung für den Rest der Ausstellung in „the bar“. Sie bleiben im Raum, während sich die Blumen im Labyrinth mit der Zeit verändern, um letztendlich ihre Aussagekraft zu verlieren.

Ein Projekt von Mehraneh Atashi, Sara Giannini und Jacopo Miliani.

Mit: Mehraneh Atashi (IR/NL), Azin Feizabadi (IR/DE), Sara Giannini (IT/NL), Astrit Ismaili (RKS/NL), LANOCHE-Ángela de la Serna (ES), Linder (UK), Marios, Jacopo Miliani (IT), Ashkan Sepahvand (IR/DE). In Zusammenarbeit mit der Mailänder Modemarke Marios.






  • 13.04.2019 - 07.07.2019
    Ausstellung »
    Salzburger Kunstverein »

    Öffnungszeiten Ausstellung: Di-So, 12-19 Uhr

    Öffnungszeiten Büro: Mo-Fr, 9-13 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
FRANZ HAGENAUER
Franz Hagenauer (1906–1986) schuf ein reichhaltiges...
MEDIENKUNST IM FOKUS –
Die Unmittelbarkeit des Klimawandels bildet den Ausgangspunkt...
Judit Kis at Kahán Art
Die Dr. Eva Kahán Foundation eröffnet das Jahr 2022 mit der...
Meistgelesen in Ausstellungen
GERHARD RICHTER. Portraits.
Das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen...
Walid Raad - We Lived So Well
Walid Raad ist für seine Performances, Installationen, Videos...
SELF-PORTRAIT IN 23 ROUNDS: A
Am 30. Januar 2022 endet mit A FIRE IN MY BELLY die bisher...
  • Foto: Mehraneh Atashi
    Foto: Mehraneh Atashi
    Salzburger Kunstverein