• Menü
    Stay
Schnellsuche

STUNDE NULL Kunst von 1933 bis 1955

Wie haben Künstlerinnen und Künstler auf die massiven Zäsuren von Faschismus und Zweitem Weltkrieg reagiert? Und wie fanden sie nach dem Zweiten Weltkrieg neue Wege, der Existenz – und der Existenz der Kunst selber – Gestalt zu verleihen?

Antworten auf diese Fragen bietet die Kunsthaus-Sammlung, die in einer thematischen Präsentation von rund 70 Werken viele seit Jahrzehnten nicht gezeigte Gemälde und Skulpturen ans Licht holt.

Das Kunstschaffen zwischen dem Schicksalsjahr 1933 und dem Jahr 1955 ist geprägt durch starke Veränderungen und massive Kontraste. Nach den Kriegsjahren – die in der «Stunde Null» des Kriegsendes gipfelten – wird im Jahrzehnt nach 1945 der Schritt von der Auseinandersetzung mit den tiefgreifenden Folgen des Krieges zur Erschaffung einer neuen künstlerischen Sprache vollzogen, mit der eine neue Freiheit des Ausdrucks einhergeht.

Die von Sammlungskonservator Philippe Büttner kuratierte Präsentation zeigt, wie viele Energien der Krieg band und wie viele sein Ende wiederum freisetzte. Sie lässt erkennen, dass das Figürliche und die Abstraktion nebeneinander als grundlegende Idiome der Moderne bestehen blieben und zur grundsätzlichen Erneuerung der künstlerischen Arbeit beitrugen.






  • 07.06.2019 - 22.09.2019
    Ausstellung »
    Kunsthaus Zürich »

    MuseumSa/So/Di 10–18 Uhr
    Mi–Fr 10–20 Uhr

     



Neue Kunst Ausstellungen
Berlin Art Week 2022
Kunst und Kultur auf der Spur: Dank der zahlreichen Akteur*...
Sabine Wiedenhofer´s „
Sabine Wiedenhofer´s „Give Peace a Hand”...
Alle Macht der
Imagination hat viele Facetten – sie kann Utopien...
Meistgelesen in Ausstellungen
DAS IST DOCH KEINE KUNST!
Drei der profiliertesten deutschen Comic- und Cartoonzeichner...
Lust und Laster. Die 7
Eine Koproduktion mit dem Kunstmuseum Bern
Kunst für Europa Bernd
Im Rahmen der Feierlichkeiten werden unter dem Titel "...
  • Hilla von Rebay, With Tenderness, 1946 Öl auf Leinwand, 84 x 77 cm Kunsthaus Zürich, Geschenk der Künstlerin, 1947, © 2019 The Hilla von Rebay Foundation
    Hilla von Rebay, With Tenderness, 1946 Öl auf Leinwand, 84 x 77 cm Kunsthaus Zürich, Geschenk der Künstlerin, 1947, © 2019 The Hilla von Rebay Foundation
    Kunsthaus Zürich
  • Joachim Ringelnatz, Fernes Grab, 1933 Öl auf Leinwand, 35 x 45,5 cm Kunsthaus Zürich, Legat Prof. Erwin R. Jacobi, 1981
    Joachim Ringelnatz, Fernes Grab, 1933 Öl auf Leinwand, 35 x 45,5 cm Kunsthaus Zürich, Legat Prof. Erwin R. Jacobi, 1981
    Kunsthaus Zürich
  • Edvard Munch, Kopf bei Kopf, 1905 Holzschnitt, blau, braunrot, grün und rot auf gelblichem Papier, 39,5 x 54 cm Kunsthaus Zürich
    Edvard Munch, Kopf bei Kopf, 1905 Holzschnitt, blau, braunrot, grün und rot auf gelblichem Papier, 39,5 x 54 cm Kunsthaus Zürich
    Kunsthaus Zürich
  • Fritz Glarner, Painting, 1937 Öl auf Leinwand, 81,5 x 71 cm Kunsthaus Zürich, Legat Louise Glarner, 1979, © 2019 Kunsthaus Zürich, The Estate of Fritz Glarner
    Fritz Glarner, Painting, 1937 Öl auf Leinwand, 81,5 x 71 cm Kunsthaus Zürich, Legat Louise Glarner, 1979, © 2019 Kunsthaus Zürich, The Estate of Fritz Glarner
    Kunsthaus Zürich
  • Fernand Léger, La fleur jaune, 1944 Öl auf Leinwand, 74 x 91,5 cm Kunsthaus Zürich, Geschenk in memoriam C. und S. Giedion-Welcker, 1982, © 2019 ProLitteris, Zürich
    Fernand Léger, La fleur jaune, 1944 Öl auf Leinwand, 74 x 91,5 cm Kunsthaus Zürich, Geschenk in memoriam C. und S. Giedion-Welcker, 1982, © 2019 ProLitteris, Zürich
    Kunsthaus Zürich