• Menü
    Stay
Schnellsuche

„Alfred Klinkan“ in der Neuen Galerie Graz

Vor 25 Jahren starb Alfred Klinkan, 2020 wäre er 70 Jahre alt geworden. Die Neue Galerie Graz widmet dem Künstler ab 26. September die bis jetzt umfangreichste Retrospektive. Klinkan war eher ein künstlerischer Einzelgänger und entwickelte in den 1970er-Jahren ein formal von der Grafik geprägtes Werk voller Humor, zotigem Witz und subversiver Provokation. Anklänge an den Wiener Aktionismus sowie an die Tradition der visuellen Poesie sind deutlich spürbar. Ein Ortswechsel nach Antwerpen führte dazu, dass Klinkan explosionsartig zum Maler wurde. Man kann ihn davor schon so bezeichnen, seine intensiven Farbexzesse, die ihn zu einem der Vorreiter der „Neuen Malerei“ in Österreich machten, ergaben sich jedoch in Antwerpen. Man muss ihn daher auch heute diesem Kulturraum bzw. dieser Szene zu gleichen Teilen zuordnen. In der Ausstellung werden derartige Bezüge sichtbar gemacht.

Klinkans Lehrer wurden in der Neuen Galerie Graz schon in bedeutenden Ausstellungen gewürdigt. Er studierte an der Akademie der bildenden Künste bei Josef Mikl und Wolfgang Hollegha und setzte damit auf Malerei, was in Zeiten der Performance-, Konzept- und beginnenden Medienkunst bereits anachronistisch anmutete oder heute sogar konzeptuell verstanden werden kann.

Wenn sich die Neue Galerie Graz mit dem Werk Alfred Klinkans beschäftigt, bezieht sie sich damit nicht nur auf das Werk einer der zentralsten malerischen Positionen der 1970er- und 1980er-Jahre in Österreich, sondern auch auf ihre eigene Geschichte. Wilfried Skreiner, damals Leiter der Neuen Galerie Graz, definierte in den frühen 1980er-Jahren das, was er unter „Neuer Malerei“ zusammenfasste. Junge Maler wie Siegfried Anzinger, Hubert Schmalix, Alois Mosbacher, Josef Kern, Erwin Bohatsch und eben Alfred Klinkan waren für Skreiner damals die Zukunft. Das sinnlich-narrative, nahezu unbeschwerte Malerlebnis dieser Generation wurde von der Rezeption als Gegenkraft zur als objektfeindlich empfundenen und ausschließlich von der Idee des Kunstwerks getragenen Konzeptkunst verstanden. Aus heutiger Sicht wird man den Gedanken nicht los, dass diese Malereibewegung doch sehr viel konzeptuelles Gedankengut verarbeitet hat.






  • 27.09.2019 - 16.08.2020
    Ausstellung »
    Universalmuseum Joanneum »

    Neue Galerie Graz
    Di-So 10-17 Uhr

    Überblicksführungen
    Sa, So, Feiertag, 14 Uhr (de), So, 11 Uhr (en). Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung.

    Öffnungszeiten der Bibliothek
    Di und Do 10-15 Uhr sowie nach Vereinbarung

    Öffnungszeiten OHO!
    Di-Sa 10 bis 24 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
Luigi Colani und der
„Das Bauhaus ist out!“ stellte Luigi Colani fest...
My Generation. Die
Rafael Jablonka gibt erstmals in der ALBERTINA Einblick in...
Das Piet Mondrian
Das Piet Mondrian Conservation Project, 2019–2021, der...
Meistgelesen in Ausstellungen
Fritz Eschen – Porträt eines
Seit Januar 2014 gibt es an der Berlinischen Galerie das...
Copy & Paste. Wiederholung
Wiederholen und Kopieren gelten in der japanischen Kultur als...
Dutch Flowers 17th-century
Following the Dutch Winters exhibition, the Rijksmuseum annex...
  • Alfred Klinkan, Ohne Titel (Aus der Sommerserie), 1983, Öl auf Leinwand, Foto: J. Koinegg/Neue Galerie Graz
    Alfred Klinkan, Ohne Titel (Aus der Sommerserie), 1983, Öl auf Leinwand, Foto: J. Koinegg/Neue Galerie Graz
    Universalmuseum Joanneum