• Menü
    Stay
Schnellsuche

100 Jahre Bauhaus: Roman Clemens aus der Sammlung

  • Ausstellung
    100 Jahre Bauhaus: Roman Clemens aus der Sammlung
    31.10.2019 - 12.01.2020

2019 jährt sich die Gründung des Bauhaus zum 100. Mal. Ein Jubiläum, das wir auch im Museum Haus Konstruktiv feiern möchten, und so widmen wir dem einstigen Bauhausschüler Roman Clemens (1910–1992) eine Einzelausstellung mit Werken aus unserer Sammlung. Ausgewählte Raumbilder aus den 1970er- und 1980er-Jahren werden im 3. Obergeschoss des Museums zu sehen sein.

Das vielseitige Lebenswerk von Roman Clemens umfasst Bühnenbilder, Architektur, Gestaltung und Malerei. Zu den zentralen Themen seines Schaffens – Bühne und Raum – findet er zwischen 1927 und 1931 am Bauhaus in Dessau, wo er den Unterricht von Josef Albers, László Moholy-Nagy, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Ludwig Mies van der Rohe und Oskar Schlemmer besucht. In der Bühnenklasse von Schlemmer lernt er die Theaterarbeit als eine Synthese aller Gestaltungsbereiche kennen. In seiner Zeit am Bauhaus entwickelt er bereits sämtliche Grundzüge seiner späteren Arbeit als Szenograf und Maler: Sein Bühnenraum soll ein Raum voller Spannung und Aktion sein, der aus der Publikumsperspektive jedoch auch die Qualitäten eines wohlkomponierten Gemäldes besitzt.

Nach einer Anstellung als Bühnenbildassistent am Friedrichs-Theater in Dessau überträgt Roman Clemens seine Grundsätze auf die Bühne des Zürcher Stadttheaters (des heutigen Opernhauses), wo er von 1932 bis 1943 als Bühnenbildner und Ausstattungsleiter arbeitet. Dort greift er innovativ gestaltend in den Bühnenraum ein und spielt mit Strategien der Entgrenzung, so wie er als Maler mit räumlichen Dimensionen spielt. Er entwirft die Bühnenbilder zu rund 200 Inszenierungen und bleibt dabei seiner vom Bauhaus geprägten, reduzierten geometrischen Formensprache treu. Ab 1945 ist er als freischaffender Maler und Architekt in Zürich tätig und erhält 1948 zusammen mit dem Architekten Werner Frey den Auftrag zur Innengestaltung und -ausstattung des damaligen Kinos Studio 4 in Zürich (heute Filmpodium). Von 1951 an überarbeitet er zahlreiche seiner nicht realisierten Entwürfe und entwickelt sie in der Formensprache des Bauhaus zu abstrakten Raumlösungen. Seine konstruktivistischen Gemälde rücken ihn in die Nähe der Zürcher Konkreten. In seinen Raumbild-Serien gestaltet er modulare Ordnungen, Parallelogramme, halbe Kuben und geometrische Körper, deren räumliche Strukturen immer auch den Illusionsraum der Bühne erkennen lassen.

Viele der Werke sind durch die grosszügige Schenkung der Stiftung Lis und Roman Clemens in die Sammlung des Museum Haus Konstruktiv gelangt.

Wir danken für die Unterstützung:
Nelly Rudin Stiftung
Cassinelli-Vogel-Stiftung

kuratiert von Sabine Schaschl






  • 31.10.2019 - 12.01.2020
    Ausstellung »
    Museum Haus Konstruktiv »

    Di / Do–So 11–17 Uhr
    Mi 11–20 Uhr
    Mo geschlossen
    Regulärer Eintritt: 16 CHF
    Studierende, Lernende, RentnerInnen, IV-BezügerInnen: 12 CHF
    Bis 18 Jahre: Eintritt frei



Neue Kunst Ausstellungen
Frank Lippold – Die
Frank Lippold gehört zu der Künstlergeneration, die, noch in...
FASHION?! Was Mode zu
Große Landesausstellung in Stuttgart Landesmuseum Württemberg...
Zeit für Kunst
Zur Ausstellung gelangen die neuesten Werke von Franziska...
Meistgelesen in Ausstellungen
PING PONG #3 Anna Breit und
Gekleidet in Rosa und Pink hält die anonyme Protagonistin...
350 Jahre Altona.
Das Altonaer Museum richtet mit seiner Sonderausstellung zum...
FASHION?! Was Mode zu Mode
Große Landesausstellung in Stuttgart Landesmuseum Württemberg...
  • Roman Clemens, Spiel aus Form, Farbe, Licht und Ton, Finale, 1980 Sammlung Museum Haus Konstruktiv
    Roman Clemens, Spiel aus Form, Farbe, Licht und Ton, Finale, 1980 Sammlung Museum Haus Konstruktiv
    Museum Haus Konstruktiv