• Menü
    Stay
Schnellsuche

Alicja Kwade

Eine besondere Rolle spielen für Kwade Materialien wie Gold, Kohle, Stein oder symbolisch aufgeladene Gegenstände wie Uhren und Lampen als Verweis auf Aspekte von Zeit, Energie, Materie oder auch bestimmte Wertzuschreibungen.
In ihren konzeptuell-präzisen und immer auch poetisch-magischen Anordnungen gelingt es ihr, zum Beispiel über Spiegelungen, Verdoppelungen oder Transformationsprozesse das scheinbar Offensichtliche als trügerisch vorzuführen und die Wahrnehmung zu irritieren.

Mit Kwades ortsspezifischer Installation in der ersten großen Ausstellungshalle setzt die Berlinische Galerie das erfolgreiche Format von in-situ-Projekten in Berlin arbeitender Gegenwartskünstler*innen fort. Kwade studierte von 1999 bis 2005 an der Universität der Künste Berlin und gehört heute international zu den gefragtesten Künstler*innen. Zuletzt stellte sie unter anderem in Tours, Helsinki, Kopenhagen, Zürich, Barcelona, Shanghai, Reykjavik, Venedig, New York und London aus.






  • 01.05.2020 - 17.08.2020
    Ausstellung »
    Berlinische Galerie »

    ÖFFNUNGSZEITEN
    Mittwoch–Montag 10:00–18:00 Uhr
    EINTRITTSPREISE
    Tageskarte 8 Euro
    Ermäßigt 5 Euro (gilt auch für Gruppen ab 10 Personen)



Neue Kunst Ausstellungen
Willi Gottschalk „Wasser
Wasser und Wellen im Auf und Ab der Meere, wie auch der...
Interaktives
Nachdem Ausstellungsbesuche durch die Maßnahmen der...
The Cindy Sherman Effect
Im Frühjahr 2020 präsentiert das Bank Austria Kunstforum Wien...
Meistgelesen in Ausstellungen
Kontaktloses Probehängen |
Wir möchten Ihnen diesen Kunstgenuss auf keinen Fall...
Die Gemeinschaftsausstellung
Die Gemeinschaftsausstellung GRÜN kommt zu Ihnen nach Hause:...
Art Is A Remedy
Künstler: Inna Artemova, Anna Borowy, Dominik Butzmann,...
  • © Courtesy of the artist; 303 Gallery, New York; KONIG GALERIE, Berlin/London; and kamel mennour, Paris/London. Image credit: The Metropolitan Museum of Art, Photograph by Hyla Skopitz
    © Courtesy of the artist; 303 Gallery, New York; KONIG GALERIE, Berlin/London; and kamel mennour, Paris/London. Image credit: The Metropolitan Museum of Art, Photograph by Hyla Skopitz
    Berlinische Galerie