• Menü
    Stay
Schnellsuche

Ideales Wohnen

So hätten wir wohnen sollen! Im 20. Jahrhundert hatten Schweizer Designer und Produzenten klare Vorstellungen, wie man sich perfekt einrichtet. Zu Beginn ist die abstrakte Form ein Thema. In den 1930er-Jahren wird das flexible Stahlrohrmöbel entwickelt, in der Mitte des Jahrhunderts dann die Einheit von eleganter Form und Gebrauchsfunktion propagiert. Um 1968 erobern Alltagskultur und Pop-Art das Wohnzimmer. Ein Jahrzehnt später feiert man die postmoderne Vielfalt der Stile, bis am Ende des Jahrhunderts die minimalistische Tradition wieder neu entdeckt wird. Sieben Musterzimmer, mit Glanzstücken aus der Sammlung ausgestattet, präsentieren die wichtigsten Tendenzen im Schweizer Möbeldesign der Moderne und zeichnen die sich wandelnden Lebensstile nach. Werbebroschüren und historische Fotografien ergänzen die Zeitreise.






  • 19.12.2019
    Ausstellung »
    Museum für Gestaltung Zürich »

    .Öffnungszeiten & Eintritt

    Dienstag–Sonntag 10–17 Uhr
    Mittwoch 10–20 Uhr

    Erwachsene CHF 12/8*
    Unter 16 Jahren kostenlos

     



Neue Kunst Ausstellungen
AROTIN & SERGHEI
Das Künstlerduo AROTIN & SERGHEI arbeitet seit über...
Emil Nolde. Meine Art zu
„Meine Art zu malen ist ohne alle Kunststücke …...
Wege der Kunst Wie die
Das Museum Rietberg vereint seit 1952 einzigartige Kunst...
Meistgelesen in Ausstellungen
David Hockney: INSIGHTS
Im Frühjahr 2022 widmet das Bank Austria Kunstforum Wien dem...
David Hockney Moving Focus
Die Pandemie und die Hausschliessungen haben bei den...
non-finito
Wir beginnen das Jahr mit einer eintägigen "non-finito...
  • Hans Bellmann, Sitwell 101, 1955 (Nachbau 1995), Museum für Gestaltung Zürich, Designsammlung, © ZHdK
    Hans Bellmann, Sitwell 101, 1955 (Nachbau 1995), Museum für Gestaltung Zürich, Designsammlung, © ZHdK
    Museum für Gestaltung Zürich