• Menü
    Stay
Schnellsuche

Micha Zweifel

Ausgangspunkt von Micha Zweifels (*1987) Arbeit ist die Heterogenität der Welt, die Gleichzei-tigkeit unterschiedlicher Wahrnehmungen. Der Künstler interessiert sich dabei für die Gestal-tung der Welt. Wie wirken Architekturen, Logos, Reklame, der Arbeitsplatz und die vielen kleinen unscheinbaren Dinge, denen wir begegnen und die wir oft nicht bewusst wahrnehmen, auf Körper und Psyche?

Ausgangspunkt von Micha Zweifels (*1987) Arbeit ist die Heterogenität der Welt, die Gleichzei-tigkeit unterschiedlicher Wahrnehmungen. Der Künstler interessiert sich dabei für die Gestal-tung der Welt. Wie wirken Architekturen, Logos, Reklame, der Arbeitsplatz und die vielen kleinen unscheinbaren Dinge, denen wir begegnen und die wir oft nicht bewusst wahrnehmen, auf Körper und Psyche?

Nebst dem alltäglichen Lebensraum fliessen Referenzen aus Kunstgeschichte und Volkskunst in Micha Zweifels Arbeit ein, seien dies niederländische Bauernszenen von Pieter Bruegel dem Äl-teren (1525–1569), modernistische Skulpturen, Ludwig Kirchners (1880–1938) geschnitzte Holz-figuren oder die Bauernmalerei. So erinnert Kalender durch Repetition und Motiv an Appenzel-ler Alpaufzüge. Für diese neuste Serie weisser Gipsreliefs hat Micha Zweifel eine Gussvorlage von Bild zu Bild weiterentwickelt. Zuerst taucht in der Berglandschaft eine Alp auf. Nach und nach wird die Landschaft urban, werden die Schweizer Alpen zur niederländischen Stadt. Inso-fern ist die Serie plastischer Ausdruck von Zeit und kann potenziell weiter wachsen.

Micha Zweifels Bronzeskulpturen greifen eher Themen der klassischen Skulptur oder die Frag-mentierung und Dynamik von Kubismus und Futurismus auf. Die Verletzlichkeit, die sie aus-strahlen, kommt wesentlich durch die Technik und die damit einhergehende Oberflächenbe-schaffenheit zustande. Für die Bronzeskulpturen schweisst der Künstler die Gussvorlage direkt aus den Wachsplatten, die normalerweise nur der Übertragung eines Modells dienen. Weil er den Zwischenschritt auslässt, gibt es immer nur einen einzigen Abguss. Die Vorlage geht beim Guss verloren. Die Nähte, die offenen Stellen und der Blick ins Innere scheinen von schweren Zeiten zu erzählen, doch die schalkhaften Gesichter kontrastieren damit und bei LIFT auch die tänzerische Haltung. Haptik und handwerkliche Fertigung prägen Micha Zweifels Arbeiten. Ihm ist wichtig, sich selbst Techniken anzueignen und auszuloten, wie sie auch entgegen ihrer tradi-tionellen Methoden eingesetzt werden können.

Der Manor Kunstpreis ist einer der wichtigsten Förderpreise der Schweiz. Er wird jährlich in sechs Regionen der Schweiz an Künstlerinnen und Künstler bis 40 Jahre vergeben.






  • 05.12.2020 - 27.06.2021
    Ausstellung »
    Kunstmuseum Luzern »

    Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr
    Mittwoch 10-20 Uhr
    Montag geschlossen

    Offen an allen städtischen Feiertagen,
    auch an Montagen: Ostermontag, Pfingstmontag offen

    Erwachsene CHF 15.-

    Vernissage Freitag, 04.12., 18.30 Uhr
    Opening Friday, 04.12., 6.30 pm



Neue Kunst Ausstellungen
Vivian Suter: Prix Meret
Die argentinisch-schweizerische Künstlerin Vivian Suter (*...
Werner Düttmann zum 100
Der Berliner Architekt und Stadtplaner sowie langjährige...
SERIEN Druckgraphik von
Das Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle besitzt...
Meistgelesen in Ausstellungen
'The Clock Which Will
We are all going to die. The end is near. Second by second...
Eine englische Privatsammlung
Die Ausstellung umfasst den Epochenzeitraum von deutschem...
This World Is White No Longer
Die Ausstellung der Klasse für Fotografie und Neue Medien der...
  • Micha Zweifel, Lift, 2019, Bronze, Sperrholz, MDF, 160 × 240 × 180 cm, Ausstellungsansicht ONONO, Rotterdam, Courtesy of the artist
    Micha Zweifel, Lift, 2019, Bronze, Sperrholz, MDF, 160 × 240 × 180 cm, Ausstellungsansicht ONONO, Rotterdam, Courtesy of the artist
    Kunstmuseum Luzern
  • Micha Zweifel, Die zwei Freunde, 2020, Arvenholz geschnitzt, Farbe, Hundeleinen, und Door Mat 1, 2017, Gips, Pigmente Ausstellungsansicht Zur Sackgasse 4. Stock / Manor Kunstpreis Zentralschweiz Luzern Foto: Marc Latzel
    Micha Zweifel, Die zwei Freunde, 2020, Arvenholz geschnitzt, Farbe, Hundeleinen, und Door Mat 1, 2017, Gips, Pigmente Ausstellungsansicht Zur Sackgasse 4. Stock / Manor Kunstpreis Zentralschweiz Luzern Foto: Marc Latzel
    Kunstmuseum Luzern
  • Ohne Titel, 2020, Tombakguss, Courtesy of the artist Foto: Marc Latzel
    Ohne Titel, 2020, Tombakguss, Courtesy of the artist Foto: Marc Latzel
    Kunstmuseum Luzern
  • Micha Zweifel. Zur Sackgasse 4. Stock / Manor Kunstpreis Zentralschweiz Luzern, Ausstellungsansicht, 2020 Foto: Marc Latzel
    Micha Zweifel. Zur Sackgasse 4. Stock / Manor Kunstpreis Zentralschweiz Luzern, Ausstellungsansicht, 2020 Foto: Marc Latzel
    Kunstmuseum Luzern
  • Micha Zweifel, Ohne Titel (Refill), 2020, Acrylfarbe auf geschnitztem Polyurethan, Courtesy of the artist
    Micha Zweifel, Ohne Titel (Refill), 2020, Acrylfarbe auf geschnitztem Polyurethan, Courtesy of the artist
    Kunstmuseum Luzern