• Menü
    Stay
Schnellsuche

Der Aufbruch – Österreichische Kunst von 1945 bis 2020

  • Ausstellung
    Der Aufbruch – Österreichische Kunst von 1945 bis 2020
    09.03.2020 - 11.04.2020

Parallel zur großen Eröffnungsausstellung der Albertina modern, „The Beginning“ im Wiener Künstlerhaus, widmet sich auch die Galerie Kovacek & Zetter der Kunst der Jahre nach 1945.

Die Aufbruchsstimmung nach dem Zweiten Weltkrieg hat die Kulturwelt erfasst und die junge Künstlergeneration will die Versäumnisse der Kriegsjahre aufholen und wieder an die internationale Kunstentwicklung anknüpfen. Rasch kristallisieren sich zwei dominierende Lager heraus. Die Künstler der „Wiener Schule des Phantastischen Realismus“, unter ihnen Arik Brauer und Anton Lehmden, und die Verfechter einer abstrakten, informellen Kunst wie Wolfgang Hollegha, Josef Mikl und Markus Prachensky, die gemeinsam mit Arnulf Rainer ab 1956 die „Gruppe St. Stephan“ bilden. Werke dieser zentralen Wegbereiter der Moderne in Österreich werden ebenso in der Galerieausstellung gezeigt, wie wichtige Arbeiten von Hans Bischoffshausen, Friedensreich Hundertwasser, dem heuer verstorbenen Oswald Oberhuber und Max Weiler. In einem umfangreichen Katalog wird die Bedeutung der österreichischen Avantgarde im internationalen Kontext beleuchtet und die Auswirkungen ihrer Kunst auf die nachfolgenden Generationen bis in die heutige Zeit illustriert.

So sind neben frühen Arbeiten der österreichischen Moderne auch zeitgenössische Positionen zu sehen, die ihre Wurzeln in den Entwicklungen der Nachkriegsjahre haben. Gruppen wie die „Wirklichkeiten“ mit Eduard Angeli und Martha Jungwirth oder die „Neuen Wilden“ repräsentiert durch Hubert Scheibl und Gunter Damisch sind hier vertreten.

Ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung ist der feministischen Avantgarde gewidmet, ein Begriff der mittlerweile in der Kunstgeschichte fest verankert ist. Die berühmten „Knife-Roses“, die Renate Bertlmann letztes Jahr als erste Frau in einer Einzelausstellung im österreichischen Pavillon auf der Biennale in Venedig präsentiert hat, sind in einer Sammleredition zu erstehen. Die Biennale-Installation ist bis Ende August im Oberen Belvedere in Wien zu sehen. Ebenso dürfen auch Maria Lassnig und Kiki Kogelnik als frühe Vertreterinnen einer feministischen Kunstströmung nicht in der Ausstellung fehlen. Es geht darum weibliche Rollenbilder sowie das Bild der Frau in einer Welt des Konsums zu hinterfragen. Hier lässt sich ein Bogen spannen bis zu den großformatigen Collagen von Gabi Trinkaus.

Erstmalig werden in der Galerie auch Arbeiten von Michela Ghisetti vorgestellt, der ab 28. Mai eine große Ausstellung in der Albertina gewidmet wird.






  • Die Galerie wurde 1961 gegründet und übersiedelte 2001 in ihre nunmehrigen Räumlichkeiten in die...
  • 09.03.2020 - 11.04.2020
    Ausstellung »
    Galerie Kovacek & Zetter »

    Wir haben für Sie geöffnet:
    Montag - Freitag 10 - 18 Uhr
    Samstag 11 - 14 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
INSPIRATION BEETHOVEN.
Die VI. Symphonie Beethovens, die Pastorale, inspirierte 1898...
Zeit für Kunst
Zur Ausstellung gelangen die neuesten Werke von Franziska...
Herzkino für daheim +++
München, 2. April 2020, (kk) – Kunst inspiriert. Sie...
Meistgelesen in Ausstellungen
GRÜN kommt zu Ihnen nach Hause
Die Gemeinschaftsausstellung GRÜN kommt zu Ihnen nach Hause....
Zeit für Kunst
Zur Ausstellung gelangen die neuesten Werke von Franziska...
Erich Sokol. PLAYBOY-Cartoons
Als Hugh Hefner 1953 den „Playboy“ gründete,...
  • Oswald Oberhuber (Meran 1931 - 2020 Wien) Ohne Titel, 1954, Lack und Öl auf Hartfaser, 22,8 x 31 cm, signiert und datiert Foto: Galerie Kovacek & Zetter
    Oswald Oberhuber (Meran 1931 - 2020 Wien) Ohne Titel, 1954, Lack und Öl auf Hartfaser, 22,8 x 31 cm, signiert und datiert Foto: Galerie Kovacek & Zetter
    Galerie Kovacek & Zetter
  • Martha Jungwirth Das Trojanische Pferd, 2019, Entwurf für den "Eisernen Vorhang", Staatsoper Wien, Öl auf Karton auf Leinwand, 120 x 200 cm, rückseitig signiert und datiert Foto: Galerie Kovacek & Zetter/© Bildrecht, Wien 2020
    Martha Jungwirth Das Trojanische Pferd, 2019, Entwurf für den "Eisernen Vorhang", Staatsoper Wien, Öl auf Karton auf Leinwand, 120 x 200 cm, rückseitig signiert und datiert Foto: Galerie Kovacek & Zetter/© Bildrecht, Wien 2020
    Galerie Kovacek & Zetter