• Menü
    Stay
Schnellsuche

Mode

Dress Code. Das Spiel mit der Mode

Mode

Zum Abschied der Ausstellung Dress Code. Das Spiel mit der Mode am Sonntag, 12. September, bietet die Bundeskunsthalle mit einer Finissage ein abwechslungsreiches Programm an.

Die Erfolgsausstellung aus Japan präsentiert erstmals in Europa Mode als Spiel, das die tägliche Verwandlung als wichtiges Instrument zur Darstellung unserer Persönlichkeit unterstreicht. Gezeigt werden Modeklassiker und ihre Weiterentwicklung als Streetwear.

Mit zukunftsweisenden Fashion-Talks, Führungen, DJane-Live-Sets und einer Sedcard-Foto-Aktion feiern wir am letzten Tag der Ausstellung:

12–19 Uhr
DJane mit Live-Set im Foyer

13–18 Uhr
Sedcard Shooting

jeweils um 14:30, 15 und 15:30 Uhr
Kurzführungen
Mit Intendantin Eva Kraus, Kuratorin Susanne Kleine und Katja Andreae (Fashion Lab).

13–14 Uhr
Dress Code Talk #1
TREND FORECAST INTERNET
Trendentstehung und Trendbeeinflussung im (post-)digitalen Zeitalter

Gäste:
Mahret Ifeoma Kupka, Kuratorin, Kunstwissenschaftlerin, Autorin
David Roth, Gründer des Modeblogs DANDY DIARY
Wolfgang M. Schmitt, Autor, Journalist
Moderation: Diana Weis, Professorin für Modejournalismus, Buchautorin

Trends kommen und gehen schneller als je zuvor. Grund dafür sind die sozialen Medien, in denen binnen kürzester Zeit neue Hypes und Bewegungen entflammen und ungefiltert in die ganze Welt gestreut werden. Ob Sneaker-Modell, Styling Hack oder Twitter Hashtag, das hohe Maß an Vernetzung und Viralität auf Instagram, TikTok und Co. lässt das Internet schon lange zum interessantesten Betrachtungsobjekt auf dem Gebiet der Trendforschung werden. Dabei profitieren nicht nur große Unternehmen von den Social-Media-Algorithmen, auch Politiker und Aktivisten reagieren auf das User-Verhalten der sozialen Community.
Was verstehen wir eigentlich unter einem Trend, und wer stößt ihn heutzutage an? Haben Social Media User Einfluss auf die Etablierung eines Trends, und wenn ja, wie lauten die Parameter dafür?
Unter der Moderation von Modeprofessorin Diana Weis diskutieren die Kunstwissenschaftlerin Mahret Ifeoma Kupka, der Gründer des Modeblogs Dandy Diary David Roth und der Buchautor und Journalist Wolfgang M. Schmitt.

17–18 Uhr
Dress Code Talk #2
MEGATREND „NEO-ÖKOLOGIE“
Nachhaltigkeit zwischen Innovation, Greenwashing und Sinnfluencern

Gäste:
Ellen Bendt, Professorin mit Schwerpunkt innovatives Produktdesign, Cynthia Blasberg, Journalistin und Autorin mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit in Modeindustrie
Julia Leifert, Designerin und Gründerin des gleichnamigen, nachhaltigen Luxuslabels
Moderation: Carl Tillessen, Trendforscher

 

Nachhaltigkeit ist das Schlagwort im gegenwärtigen Modediskurs und spaltet die Gemüter wie kaum ein anderes Thema. Der anhaltende Trend hin zu einem verantwortungsbewussten und ressourcenschonenden Lebensstil, kurz: „Neo-Ökologie“, sorgt nicht nur für ein kollektives Umdenken im Konsumverhalten, sondern birgt auch zahlreiche Schattenseiten. So wird gerade großen Unternehmen, aber auch Influencern und Organisationen immer wieder vorgeworfen, „Greenwashing“ zu betreiben. Dabei werden Bemühungen, vermeintlich nachhaltig zu operieren, lediglich zur Image-Aufwertung beworben.
Wo stehen wir in der aktuellen Nachhaltigkeitsdebatte, und wie wird sich unsere Mode durch den prognostizierten Kurswechsel von der Fast Fashion zur Slow Fashion in Zukunft verändern? Diesen und weiteren Fragen stellen sich die Modedesignerin Julia Leifert, Hochschulprofessorin Ellen Bendt und Autorin Cynthia Blasberg unter der Moderation von Trendforscher Carl Tillessen. 

Ob Designer-Kleid oder Jeans, Anzug oder Jogginghose – jede Kultur, Gesellschaft und Gruppe hat ihre eigenen Dresscodes. Sie geben den Rahmen vor, aber die Ausgestaltung bestimmt jede*r ganz individuell. Wir entscheiden nach Gefühl, aufgrund bestimmter Anlässe oder danach, wem wir uns wie präsentieren möchten. Mit dem, was wir tragen, können wir uns in der Gesellschaft verorten, mit jedem neuen Outfit können wir in immer neue Rollen schlüpfen. Denn Mode ist nicht nur ein Akt des Tragens von Kleidung – sie ist auch ein Akt des Sehens und Gesehenwerdens, der heute mit Vorliebe über die sozialen Netzwerke verbreitet wird.
Dress Code – die Erfolgsausstellung aus Japan – ist in der Bundeskunsthalle erstmalig in Europa zu sehen. Gezeigt werden wichtige internationale Standards der Streetwear bis hin zur heutigen stilistischen Pluralität. Die Ausstellung präsentiert einen weltumspannenden Überblick zeitgenössischer Mode großer Designer*innen wie Giorgio Armani, Chanel, Issey Miyake, Burberry oder Louis Vuitton, die darüber hinaus mit zeitgenössischer Kunst in einen aufschlussreichen Dialog gebracht wird. Und sie verhandelt Mode zwischen zwei Polen – den Akteur*innen und den Zuschauer*innen –, zwischen Individualismus und Konformität. Mode wird hier zu einem kommunikativen Spiel, das uns zu einem neuen Verständnis über die Art und Weise führen soll, wie wir uns mit der Mode auseinandersetzen.

Eine Ausstellung des National Museum of Modern Art, Kyoto, und des Kyoto Costume Institute in Kooperation mit der Bundeskunsthalle.






  • 21.05.2021 - 12.09.2021
    Ausstellung »
    BUNDESKUNSTHALLE »

    https://www.bundeskunsthalle.de/besucherinfo/oeffnungszeitenpreise.html



Neue Kunst Ausstellungen
ART FEVER 2021
ART FEVER 2021 Die GALERIE ZUM HARNISCH Schweiz ® lädt zu...
Louise Stomps Natur
DAS VERBORGENE MUSEUM zu Gast in der Berlinischen Galerie Das...
Drei neue Folgen "
Drei neue Folgen "Inside Art“ / Zum Auftakt trifft...
Meistgelesen in Ausstellungen
Alfons Mucha
Das Belvedere präsentiert im Frühjahr 2009 die erste...
NACH WIIA VOR
nach → wia ← vorIch muss sie enttäuschen, hierbei...
Schätze einer Familie:
Die noch erhaltenen Teile des schriftlichen...
  • COMME des GARÇONS/Rei Kawakubo, Spring/Summer 2018, Collection of The Kyoto Costume Institute, Foto: Takashi Hatakeyama
    COMME des GARÇONS/Rei Kawakubo, Spring/Summer 2018, Collection of The Kyoto Costume Institute, Foto: Takashi Hatakeyama
    BUNDESKUNSTHALLE