• Menü
    Stay
Schnellsuche

Gegenwarten | Presences

Einst eine der reichsten Industriestädte im Deutschland des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, nach der NS-Zeit Vorzeigestadt des DDR-Sozialismus, heute von außen betrachtet vorwiegend ein Austragungsort sozialer Spannungen und politischer Konflikte: Chemnitz – eine Stadt, die wie kaum eine andere Brüche in ihrer historischen Entwicklung durchlebt hat. Brüche, die bis heute sichtbar sind und sich in die disparate Stadtlandschaft eingeschrieben haben. GEGENWARTEN | PRESENCES ist ein Ausstellungsprojekt, das im Sommer 2020 im öffentlichen Raum von Chemnitz stattfindet und genau darauf reagiert. Gezeigt werden Projekte von 20 internationalen Künstler*innen und Kollektiven, die sich in ihren ortsspezifischen Arbeiten – Interventionen und Skulpturen, Installationen und Performances – mit den jeweiligen gesellschaftlichen, politi- schen und urbanen Fragen der Stadt auseinandersetzen.

Ausgehend von gegenwärtigen Situationen blicken die künstlerischen Arbeiten in die Vergangenheit und Zukunft von Chemnitz. Bisher verborgen gebliebenen Geschichten verleihen sie Sichtbarkeit. Von der Gründung der DDR bis hin zur „Wende“ als sozialem, politischem und ökonomischem Einschnitt erfuhren der Stadtkern und die umliegenden Bezirke immer wieder tiefgreifende bauliche und damit sozio-ökonomische Veränderungen. Das zeigt nicht nur die Umbenennung der Stadt von Chemnitz zu Karl-Marx-Stadt zurück zu Chemnitz.

Der Blick geht von Chemnitz nach Europa

GEGENWARTEN I PRESENCES möchte ausgehend von Chemnitz nach Euro- pa und in die Welt schauen. Nicht erst seit Corona sind weltweit gesellschaftliche Spaltungen zu verzeichnen. Spätestens seit 2015 erstarken rechtspopulistische Bewegungen und Nationalismen. Auf der anderen Seite zeigt der Klimawandel, dass wir als gesamte Menschheit vor großen ökologischen Herausforderungen stehen. Wir leben in einer heterogenen Zeit, die gleichzeitig von einem extrem dualistischen Denken geprägt ist. Jeder hat dabei eigene Wertvorstellungen und Weltbilder, die innerhalb einer individuellen Zeitlichkeit existieren.

Viele Gegenwarten statt einer
Ausgehend von der Beobachtung, dass es viele Gegenwarten gibt – deren ver- schiedene Perspektiven und Themen in privaten Räumen, aber vor allen Dingen auch im öffentlichen Raum verhandelt werden, möchte sich die Ausstellung ein- zelnen Themenfeldern nähern, ohne den Anspruch zu erheben, ein vollständiges Bild von der Gegenwart oder von Chemnitz vermitteln zu können – die Erzäh- lung über die Stadt wird immer individuell und fragmentarisch sein. Die Themen der Ausstellung werden direkt aus der Stadt und ihren Kontexten generiert und in ihr artikuliert, debattiert und transformiert. Dabei werden die Themenfelder Öko- nomien und Ökologien, Räume und Transformationen, Bewegungen und Migra- tionen, Demokratien und Regressionen als auch Arbeitswelten und Lebensräu- me eine wichtige Rolle spielen.

„Kunst im öffentlichen Raum kann dazu beitragen, versteckte Seiten einer Stadt zu entdecken, Gemeinsamkeiten aufzuzeigen, diese synergetisch zu verknüpfen und damit sowohl vergessene als auch neue Geschichten zu erzählen. Ganz besonders ist Kunst darüber hinaus in der Lage, diese sichtbar und erfahrbar zu machen und den Bewohner*innen alternative Gegenwarten aufzuzeigen.“ So die beiden Kuratoren Florian Matzner und Sarah Sigmund über das Projekt.

Künstler*innen und Kollektive
atelier le balto, Nadja Buttendorf, Anetta Mona Chişa & Lucia Tkáčová, Else Gabriel, Shilpa Gupta, Patricia Kaersenhout, Klub Solitaer e. V., Mischa Kuball, Philip Metz, Henrike Naumann, Olaf Nicolai, Observatorium, Ooze Architects & Marjetica Potrč, Lydia Ourahmane, Peng! Collective, Roman Signer, Weltecho, Anna Witt, Tobias Zielony, ZONA D (Eliza Goldox & Sandy Becker, gemeinsam mit: Tita Salina & Irwan Ahmett, Franziska Gerth, Rodrigo Andreolli, Trakal, Gian Spina, Samuel Georgy, Areej Huniti, Anna Zett, Ki Hyun Park, Noor Abed, Felipe Steinberg, Beatrice Schuett Moumdjian, Jafar Al Jabi, Julia Kiehlmann, Yvonne Buchheim, Omnia Sabry) Das Ausstellungsprojekt wird kuratiert von Florian Matzner und Sarah Sigmund und veranstaltet von den Kunstsammlungen Chemnitz.

Aufgrund der aktuellen Situation findet ein „Soft Opening“ der Ausstellung am Samstag, den 15. August 2020, statt. Die Ausstellung läuft bis zum 25. Oktober 2020 und wird im Rahmen der derzeitigen Möglichkeiten begleitet durch ein vielfältiges Programm.






  • Die Kraniche rasten im Frühjahr und im Herbst zu Hunderten auf den Feldern rund um Hessenburg....
  • 15.08.2020 - 23.10.2020
    Ausstellung »
    Kunstsammlungen Chemnitz »

    Öffnungszeiten

    Dienstag, Donnerstag bis Sonntag, Feiertag 11–18 Uhr
    Mittwoch 14–21 Uhr
    24.12. und 31.12. geschlossen

    Eintrittspreise*

    7 Euro, 5 Euro ermäßigt

    ab 10 Personen Gruppenrabatt:
    5 Euro, 3 Euro ermäßigt

    Freier Eintritt für Kinder und
    Jugendliche unter 18 Jahren



Neue Kunst Ausstellungen
Luigi Colani und der
„Das Bauhaus ist out!“ stellte Luigi Colani fest...
My Generation. Die
Rafael Jablonka gibt erstmals in der ALBERTINA Einblick in...
Das Piet Mondrian
Das Piet Mondrian Conservation Project, 2019–2021, der...
Meistgelesen in Ausstellungen
Fritz Eschen – Porträt eines
Seit Januar 2014 gibt es an der Berlinischen Galerie das...
Copy & Paste. Wiederholung
Wiederholen und Kopieren gelten in der japanischen Kultur als...
Dutch Flowers 17th-century
Following the Dutch Winters exhibition, the Rijksmuseum annex...
  • Grafik: Bureau Est, Leipzig/Paris
    Grafik: Bureau Est, Leipzig/Paris
    Kunstsammlungen Chemnitz