• Menü
    Stay
Schnellsuche

sehsaal filmlounge 2020 Täuschung und fragment

  • Ausstellung
    sehsaal filmlounge 2020 Täuschung und fragment
    23.09.2020 - 25.09.2020
    sehsaal »

Das sehsaal - Jahresthema 2020 bildet den programmatischen Rahmen für das erstmalige filmlounge-Format: Täuschung und Fragment als zwei Begriffe mit Gegenwartsbezug, die mit der Corona-Krise aktueller denn je sind: `Täuschung ́ ist durch die Überflutung mit `fake news ́ ein allgegenwärtiger Begriff. Eine Sondierung der Quellen und Informationen ist gekoppelt an Fragestellungen der Relation, Objektivierung und des Subjektbezugs. `Fragment ́ bezieht sich auf die zunehmend gesplittete Wahrnehmung unserer Welt durch Beschleunigung, soziale Netzwerke, Datenüberflutung und globale Vernetzung – und die Verarbeitung von Ereignissen, die sich zuweilen nur mehr rudimentär erfassen lassen. Dem Medium Film kommt in dieser Auseinandersetzung als Dokumentator, Beobachter und kritischer Vermittler eine zentrale Bedeutung zu.

Deswegen widmet sich der sehsaal im Herbst 2020 in einer 3-tägigen Filmlounge ausgewählten österreichischen Künstlerinnen und Filmemacherinnen, die aus verschiedenen Perspektiven und in einer fragmentarischer Annäherung (vor)getäuschte als auch täuschende Realitätsabschnitte in den Fokus ihrer Arbeit nehmen. Zuweilen humorvoll und bissig, beängstigend und irritierend, vorführend und verfremdend werden in der filmlounge intensive, assoziative punktuelle und diskursive Blickwinkel auf das Jahresthema ermöglicht. Jeder Filmabend bietet eine Einführung durch die Künstlerinnen sowie einen moderierten, persönlichen und offenen Publikumsdialog im Anschluss bzw. begleitend zu Filmblöcken. Der seh-genuss wird dabei nicht nur mit Gesprächen, sondern auch mit Wein und Brot, Bier und Chips, Wasser und Keksen verbunden.

Mi., 23.9. 2020, 18:00 Anna Vasof – how illusion is made
Non stop stop motion. Dokumentarfilm / 2020 /52 min / Englisch
im Anschluss: Anna Vasof im Gespräch mit Brigitte Felderer

Do., 24.9.2020, 18:00 Iris Blauensteiner – zuhause fern des zuhauses
Rast. Dokumentarfilm / 60 min / 2016 / Verschiedene Sprachen (engl. UT)
im Anschluss: Iris Blauensteiner im Gespräch mit Siglinde Lang

Fr., 25.9. 2020, 18:00 Veronika Schubert – auf ein wort
Gute Frage, nächste Frage, 2016, Video, 11 min
Tele-Dialog, 2005, gestrickter Trickfilm, 5:10min
Tintenkiller, 2009, Trickfilm, 4:30 min
In erster Linie, 2016, in Glas gravierte Animation, 5:30 min
Translation, 2017, Zeichentrickfilm, 3:09 min
Contouring, 2019, Muster-Animation, 3:50 min
im Gespräch begleitend: Veronika Schubert mit Siglinde Lang






  • 23.09.2020 - 25.09.2020
    Ausstellung »
    sehsaal »

    Christine Reifenberger
    Schatten, Stein und Wind

     
    Eröffnung: Freitag 14. September 2018, 18 Uhr
    19 Uhr Daniela Hölzl : Einführung zum Werk

    Ausstellungsdauer 14. September – 6. Oktober 2018
    Öffnungszeiten Mi – Sa 16 – 19 Uhr und nach Vereinbarung



Neue Kunst Ausstellungen
Luigi Colani und der
„Das Bauhaus ist out!“ stellte Luigi Colani fest...
My Generation. Die
Rafael Jablonka gibt erstmals in der ALBERTINA Einblick in...
Das Piet Mondrian
Das Piet Mondrian Conservation Project, 2019–2021, der...
Meistgelesen in Ausstellungen
Fritz Eschen – Porträt eines
Seit Januar 2014 gibt es an der Berlinischen Galerie das...
Copy & Paste. Wiederholung
Wiederholen und Kopieren gelten in der japanischen Kultur als...
Dutch Flowers 17th-century
Following the Dutch Winters exhibition, the Rijksmuseum annex...
  • Iris Blauensteiner Filmstill aus: Rast. Dokumentarfilm / 60 min / 2016 / Verschiedene Sprachen (Engl. UT
    Iris Blauensteiner Filmstill aus: Rast. Dokumentarfilm / 60 min / 2016 / Verschiedene Sprachen (Engl. UT
    sehsaal
  • Anna Vasof, Filmstill aus: Non Stop Stop Motion, Reflective Documentation, 52:09, englisch
    Anna Vasof, Filmstill aus: Non Stop Stop Motion, Reflective Documentation, 52:09, englisch
    sehsaal
  • Veronika Schubert Filmstill aus: Tintenkiller, 2009, Trickfilm, 4:30 min
    Veronika Schubert Filmstill aus: Tintenkiller, 2009, Trickfilm, 4:30 min
    sehsaal