• Menü
    Stay
Schnellsuche

Hans Scheib Skulpturen im Hubertussaal Robert Weber Tafelbilder und Rauminstallation in der Nikolauskapelle

  • Ausstellung
    Hans Scheib Skulpturen im Hubertussaal Robert Weber Tafelbilder und Rauminstallation in der Nikolauskapelle
    29.08.2020 - 11.10.2020

In der Nikolauskapelle zeigen wir neue Malerei von Robert Weber. Seine beeindruckenden, auf den ersten Blick rein abstrakten Arbeiten auf Goldgrund gehen von der Ikonenmalerei des Mittelalters aus. Seine Arbeiten sind gewissermaßen Versuche des Sichtbarmachens des Anderen, im transzendenten Raum erlebbaren, nicht darstellbaren. Weber orientiert sich dabei Inhaltlich an der Mystik und an den Gnostikern, die heute von der offiziellen Kirche als Härätiker verunglimpft werden.

„Dass die modernen Künstler Gnostiker sind und Dinge praktizieren, die die Priester längst vergessen wähnen;
vielleicht andere Sünden begehen,
die man nicht mehr für möglich hielt.“
Hugo Ball

Die Bilder Webers brauchen Zeit und Offenheit: Sie erschließen sich oft nicht sofort, sondern verlangen danach, sich auf sie einzulassen, gleichsam zu meditieren. Die Fähigkeit, angesichts der Überwältigung der Sinne durch wahrnehmungssprengende Erfahrungen von Größe, Unendlichkeit, Fülle nicht inne zu halten, sondern kreativ zu werden – und den Schock der Überwältigung zum Initial des künstlerischen Prozesses umzudeuten, kennzeichnet die ästhetische Figur des Erhabenen, die trefflich wie keine andere Kategorie die Bilder von Robert Weber beschreibt.
aktuelle Arbeiten von Frau, Sohn und Tochter im Präl SEIT 1971

Die bei Webers Arbeitsaufenthalt zum Franz-Josef-Spiegler-Preis 2008 entstandenen Altarbilder für die Nikolauskapelle werden an ihrem Entstehungsort als Teil der neuen Ausstellung nochmals gezeigt.
Im barocken Hubertussaal zeigen wir eine Auswahl neuer und klassischer Skulpturen von Hans Scheib.

Der Berliner Bildhauer ist seit Jahrzehnten einer der wichtigsten, seine Kunstform prägenden deutschen Holzbildhauer. Seine Arbeit gründet auf der Tradition der expressiven Formensprache. Die farbige Holzskulptur hat sich im Lauf von Jahrzehnten in seinen Händen zu einer vielseitig versierten, ganz eigenen Kunst entwickelt.

Scheib lotet mit seinen mal filigranen, fein gearbeiteten, mal bestechend schlichten Holzskulpturen humorvoll die Bandbreite der Existenz seiner Figuren aus. Seine oft der Mythologie entlehnten Gestalten können von Sehnsucht erzählen, von Einsamkeit, Zerbrechlichkeit, von sexuellem Hunger, Humor oder Tragik. Jeder einzelnen von Ihnen gesteht der Künstler dabei seine ganz eigene Identität zu. Man meint fast, in dieser Ausstellung nicht skulpturalen Darstellungen zu begegnen, sondern ganz direkt den von ihm erschaffenenen individuellen Persönlichkeiten.

„Wenn man Hans Scheib fragen würde, was er für einer sei, würde er stumm in irgendeine Dorfkirche zeigen und lieber Bildschnitzer als Bildhauer heißen. Dieses Beiseitetreten hat aber nichts mit alter Kritik und modernen Verweigerern zu tun. Im Gegenteil. Scheib weiß einfach: je unmoderner die Auffassung vom Bildhauer, desto ungestörter kann man einer sein.“
Michael Freitag






  • 29.08.2020 - 11.10.2020
    Ausstellung »
    Galerie Schrade Schloß Mochental »

    Galerie Schrade
    Schloß Mochental
    89584 Ehingen-Mochental
    Fon 07375 418
    Fax 07375 467
    schrade@galerie-schrade.de
    www.galerie-schrade.de

     

    Öffnungszeiten:
    Di – Sa 13 - 17 Uhr
    So und feiertags 11 - 17 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
Winter Exhibition 2020
We look forward to welcoming you to the Winter Exhibition at...
ELKE SILVIA KRYSTUFEK -
Das Politische nimmt in Elke Silvia Krystufeks künstlerischer...
3# Salon: Sandro Đukić
In der dritten Ausstellung des Salon Real / Virtual sind...
Meistgelesen in Ausstellungen
Käthe-Kollwitz-Preis 2017.
Katharina Sieverding erhält den diesjährigen Käthe-Kollwitz-...
Ai Weiwei in der Kunstsammlung
"Everything is art. Everything is politics", so...
I'M NOT A NICE GIRL
Die Ausstellung im K21 zeigt Arbeiten von vier US-...
  • Robert Weber - „Anatomie der Extase“, 2020, Malerei auf Goldgrund, 190 x 150 cm
    Robert Weber - „Anatomie der Extase“, 2020, Malerei auf Goldgrund, 190 x 150 cm
    Galerie Schrade Schloß Mochental
  • Hans Scheib - „Alter Spaßvogel“, 2020, 130 x 33 x 38 cm
    Hans Scheib - „Alter Spaßvogel“, 2020, 130 x 33 x 38 cm
    Galerie Schrade Schloß Mochental
  • Robert Weber - „Photismus“, 2014, Malerei auf Goldgrund, 260 x 230 cm
    Robert Weber - „Photismus“, 2014, Malerei auf Goldgrund, 260 x 230 cm
    Galerie Schrade Schloß Mochental
  • Robert Weber - „Photismus“, 2014, Malerei auf Goldgrund, 260 x 230 cm
    Robert Weber - „Photismus“, 2014, Malerei auf Goldgrund, 260 x 230 cm
    Galerie Schrade Schloß Mochental