• Menü
    Stay
Schnellsuche

Augustinermuseum – Haus der Graphischen Sammlung

Verwandlung der Welt – Meisterblätter von Hendrick Goltzius

Augustinermuseum – Haus der Graphischen Sammlung

Der niederländische Kupferstecher und Maler Hendrick Goltzius (1558–1617) war der erste Meta-Künstler der Grafik. Damals wie heute begeistern seine handwerkliche Virtuosität und seine kreativen Bilderfindungen. Er ahmte verschiedene Stichtechniken und Stile nach und übertraf sie kommentierend. Anders als seine Zeitgenossen entwarf, stach und verlegte das Allround-Talent selbst. Seine Helden, Göttinnen und Himmelsstürmer huldigen den menschlichen Körper und strahlen große Dynamik aus. Antike Mythologien und christliche Themen gehörten ebenso in sein Repertoire wie moralisierende Allegorien.

Die Ausstellung ist in Kooperation mit der Kunstsammlung der Georg-August-Universität Göttingen entstanden. Sie zeigt ausgewählte Arbeiten aus Goltzius‘ Œuvre, vom verlegerischen Erstlingswerk bis hin zu seinem letzten druckgrafischen Motiv.






  • 31.10.2020 - 31.01.2021
    Ausstellung »
    Städtische Museen Freiburg »

    Öffnungszeiten
    Dienstag - Sonntag 10 - 17 Uhr

    Eintrittspreise
    7 Euro / erm. 5 Euro



Neue Kunst Ausstellungen
C/O Digital Festival
C/O Berlin präsentiert mit C/O Digital Festival . New Values...
Contain a Converse
Temporäres Kunstprojekt von Studierenden des Fachbereichs...
fluky flora | Olga Golos
Es scheint so, als hätten südliche Frühlingswinde ein...
Meistgelesen in Ausstellungen
Egon Schiele. Blicke
TULLN – Die Biografie und das Frühwerk des...
Opening Today at Sotheby’s New
A Fully-Immersive Exhibition Showcasing Extraordinary Art...
fluky flora | Olga Golos
Es scheint so, als hätten südliche Frühlingswinde ein...
  • Hendrick Goltzius, nach Cornelis Cornelisz. van Haarlem, Phaeton, 1588, Kunstsammlung der Georg-August-Universität Göttingen, Foto: Katharina Anna Haase 2020
    Hendrick Goltzius, nach Cornelis Cornelisz. van Haarlem, Phaeton, 1588, Kunstsammlung der Georg-August-Universität Göttingen, Foto: Katharina Anna Haase 2020
    Städtische Museen Freiburg