• Menü
    Stay
Schnellsuche

Bundeskunsthalle

Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert

Bundeskunsthalle

Die Ausstellung „Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert“ wird ab 18. Dezember 2020 bis zum 21. März 2021 in Bonn zu sehen sein. Sie ist eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums in Kooperation mit der Bundeskunsthalle.

Im Zentrum der Wechselausstellung steht Hannah Arendt als Intellektuelle und politische Theoretikerin, die zu Ereignissen ihrer Zeit Stellung nahm und unser Verständnis für das 20. Jahrhundert prägte. Eigensinnig, strittig und anregend äußerte sie sich über Totalitarismus, Antisemitismus, die Lage von Flüchtlingen, den Eichmann-Prozess, Zionismus, das politische System und die „Rassen-trennung“ in den USA, die Studentenproteste und Feminismus. Mehr als 300 Objekte, historische Filmaufnahmen mit Hannah Arendt sowie zahlreiche aktuelle Filminterviews gehen der Frage nach: Was bedeutet Urteilen? Entlang von 16 zeithistorischen Themenpunkten veranschaulicht die Ausstellung, wie die Urteile der aus dem nationalsozialistischen Deutschland geflüchteten jüdischen Denkerin vor den Herausforderungen ihrer Zeit entstanden und welche Reaktionen sie hervorriefen. Hannah Arendts Auseinandersetzungen fordern auch das eigene Urteilsvermögen heraus, das für die Reflexion der Gegenwart im Licht der Vergangenheit unabdingbar ist.

Raphael Gross, Präsident der Stiftung Deutsches Historisches Museum: „Hannah Arendt gehört zu den großen politischen Denkerinnen des 20. Jahrhunderts, deren dezidierte Urteile noch heute so kontrovers sind wie ihre Fragen aktuell. Ihr Werk und Leben spiegelt die Geschichte des 20. Jahrhunderts mitsamt ihren Anforderungen an die Gegenwart. Sie machte den Holocaust zum zentralen Gegenstand politischen Denkens im 20. Jahrhundert. Ich freue mich, dass die Besucherinnen und Besucher der Bundeskunsthalle die Gelegenheit erhalten, unsere Ausstellung zu sehen.“ Die Intendantin der Bundeskunsthalle, Eva Kraus, resümiert: „Hannah Arendt gehört zu den wichtigsten weiblichen Vorbildern unserer Zeit. Ihre Themen und Thesen sind von größter Aktualität. Obwohl sie kontrovers betrachtet und diskutiert wurde, hat sie als Frau mit großer Standhaftigkeit ihre Meinung gesagt, verteidigt und uns zugleich ermutigt, es ihr gleich zu tun. Ihr Aufruf zu Mündigkeit und Ausbildung unserer Urteilskraft hat bis heute große Relevanz.“

Noch bis Sonntag, den 18. Oktober 2020 kann die Themenschau in Berlin zu verlängerten Öffnungszeiten im Zeitraum 15. bis 18. Oktober von 10 bis 22 Uhr besucht werden.






  • 09.03.2021 - 16.05.2021
    Ausstellung »
    BUNDESKUNSTHALLE »

    ÖFFNUNGSZEITEN

    Montag geschlossen
    Dienstag und Mittwoch 10 bis 21 Uhr
    Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen*
    *auch an Montagen 10 bis 19 Uhr
    Dachgarten
    Der Dachgarten bleibt bis auf Weiteres geschlossen. 

    Die Kassen schließen jeweils 30 Minuten vor Ende der Öffnungszeit.



Neue Kunst Ausstellungen
JOHN CAGE. MUSEUMCIRCLE
Die Notation von John Cages Museumcircle aus dem Jahr 1991...
Emilija Škarnulytė
Emilija Škarnulytė (*1987 in Vilnius, Litauen) erhält den...
Heidi Bucher
Mit Heidi Bucher (* 1923 Winterthur † 1993 Brunnen,...
Meistgelesen in Ausstellungen
Emilija Škarnulytė erhält den
Emilija Škarnulytė (*1987 in Vilnius, Litauen) erhält den...
JOHN CAGE. MUSEUMCIRCLE
Die Notation von John Cages Museumcircle aus dem Jahr 1991...
Erhobenen Hauptes -
Ob im Schwarzwald oder in China, ob Bollenhut oder...
  • Hannah Arendt an der University of Chicago, 1966 © Art Resource New York, Hannah Arendt Bluecher Literary Trust
    Hannah Arendt an der University of Chicago, 1966 © Art Resource New York, Hannah Arendt Bluecher Literary Trust
    BUNDESKUNSTHALLE