• Menü
    Stay
Schnellsuche

PADHI FRIEBERGER FRISCHE LUFT IST NICHT ALLES FOTOKUNST 1950–2000

  • Ausstellung
    PADHI FRIEBERGER FRISCHE LUFT IST NICHT ALLES FOTOKUNST 1950–2000
    18.12.2020 - 18.04.2021
    WestLicht »

PADHI FRIEBERGER. FOTOKUNST 1950–2000 VERLÄNGERT BIS 18.04.2021

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres – WestLicht feiert heuer seinen 20. Geburtstag – freuen wir uns, das Museum in der kommenden Woche mit der Ausstellung Padhi Frieberger wiedereröffnen zu können. Padhi Frieberger (1931–2016), selbstproklamierter Außenseiter der österreichischen Kunstszene und Ein-Personen-Bewegung, fand in der Fotografie ein ideales Medium für seine vielgestaltige, Kunst und Leben vereinende Praxis. WestLicht zeigt mit mehr als 100 Fotoarbeiten aus der Sammlung OstLicht – ergänzt um Mail Art – die bislang umfassendste Präsentation dieses so bedeutenden Teils seines Gesamtwerks.

Friebergers Fotografien sind fast ausnahmslos vom Künstler minutiös arrangiert, ihrer mitunter spontan anmutenden Ästhetik unterliegt eine klare Regie. Motivisch reicht das Spektrum von symbolisch aufgeladenen Inszenierungen über Porträts seiner Kollegen – darunter etwa Friedensreich Hundertwasser, Oswald Wiener oder André Heller – bis zu fotografischen Neuaufführungen seiner eigenen Objektkunst. Schon unter seinen Zeitgenossen stießen Friebergers Fotoarbeiten auf große Resonanz: Ihre singuläre Bildsprache wurde von Großtheoretiker Peter Weibel ebenso geschätzt wie von Österreichs bedeutendstem Vertreter der Life-Fotografie, Franz Hubmann. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Fotosammlung OstLicht, mit zusätzlichen Leihgaben der Galerie Konzett und von Brigitte Groihofer.

FOTOKUNST 1950–2000
Padhi Frieberger erfuhr erste künstlerische Impulse in der Nachkriegszeit, im Umfeld des Wiener Art- Club sowie der Avantgardebewegungen der Wiener Gruppe und der Aktionisten. Bis ins späte 20. Jahrhundert war er eine präsente Figur der Wiener Kunstszene(n). Abgesehen von seiner Mitwirkung als ekstatischer Trommler bei verschiedenen Musikformationen gehörte er jedoch nie einer Gruppierung an, sondern blieb ein kritischer Außenseiter, auch der Subkultur. Die Konventionen des Kunstbetriebs empfand Frieberger als vereinnahmend, was seinem Anspruch an Autonomie zutiefst widersprach. Stattdessen verfolgte er die Utopie der Avantgarde, Kunst in konkreter Lebenspraxis aufgehen zu lassen. Er verstand sich nicht nur als Pionier der Kunst, sondern auch als Vorreiter der Lebensführung, lehnte etwa Alkohol und Nikotin strikt ab, ernährte sich vegetarisch und benutzte für Wegstrecken wann immer möglich ein Fahrrad.

Bereits in den 1950er Jahren schuf er in Fortführung dadaistischer Montageverfahren eigenständige Assemblagen und Materialcollagen aus gefundenen Holz- oder Metall-Fragmenten, die auf Werke der Nouveaux Réalistes vorausweisen. Deren strukturelles Prinzip entwickelte er in viele Richtungen weiter. Etwa integrierte er Gebrauchsgegenstände, Schriftstücke und Bilder, in denen sich lebensweltlich-gesellschaftliche Realität widerspiegelte; aber auch malerische und plastische informelle Elemente, die teils die Ästhetik von Franz Wests Passstücken antizipieren. Aus Fotokopien, Zeitungsclips und ausgewählten Briefmarken collagierte, teils re-fotografierte Karten versandte er als Mail Art avant la lettre an Bekannte. Hier propagierte er Anliegen der Öko- und Friedensbewegung und nahm Bezug auf politische Debatten. Vor allem aber polemisierte er gegen „Pseudokünstler und Schaumschläger“. Eindringlich proklamierte er das wahre Künstlertum, wie er es etwa in Vincent van Gogh sah, und pochte auf dessen unhintergehbare Sensibilität, moralische Integrität und kompromisslose Authentizität, wozu auch ein asketisches Leben als Verkannter zählte. Frieberger selbst verkörperte und pflegte diesen Mythos erstaunlich überzeugend.

Die Fotografie nutzte er in unterschiedlichen Registern, wobei die Bandbreite von Porträts befreundeter Kunstschaffender und „straighten“ Aufnahmen seiner Lebenspartnerinnen wie - umgebungen, bis zu Subjektiver Fotografie und abstrakten Farb- und Materialstudien reicht. All dies fand fallweise Eingang in seine Montagen wie auch in seine Fotoinszenierungen, in denen Friebergers künstlerische Position ihr wohl fruchtbarstes Medium fand: einen auf mehreren Ebenen gestaltbaren Bildraum, in dem er seine überbordenden ästhetischen Anliegen verbinden, somit selbstbestimmt kontextualisieren und vermitteln konnte. Nach genauer Planung stellte er Arrangements zusammen, die in der fotografischen Aufnahme als künstlerische Artikulation und zugleich als Abbild ihrer authentischen Ursprünge gelten können: Tableaux, die immer auf die realen Lebenszusammenhänge des Autors verweisen, auch wenn sie nicht als Selbstporträts konzipiert waren. Dazu zählte beispielsweise seine Garderobe, aus der er Kostüme für Mitwirkende schöpfte.

Neben ihm selbst, als dem wichtigsten Protagonisten seiner Künstlerfotografie, finden sich in Friebergers Fotoinszenierungen häufig Kinder, die das Ideal von Kreation als spielerisch-ernsthafte Findung ideal darstellten. Poetisch gestaltete Szenarien entstanden durch subtile Interventionen an Bäumen, Heuballen oder ruinösen Wänden, die in den Fotografien erscheinen, als wären Kunst, Natur und alte Bausubstanz harmonisch gewachsen. Ebenso stellte er seine Fotos und noch häufiger seine Objekte in die niederösterreichische Landschaft, wobei er Umgebung und Kunstwerke auch durch Doppelbelichtungen verschmolz. Schlagworte schrieb er als integrale Bestandteile der Komposition auf passende (Wand)Flächen, womit sie als Werktitel vor jeder missverständlichen Transkription sicher waren. Anlässlich der Vorbereitung seines Nachlasses begann Frieberger schließlich, auch die Rahmung seiner Fotografien bis ins kleinste Detail festzulegen. Der überwiegende Anteil des von ihm definierten fotografischen Werkblockes wurde nach seinem Tod von der Fotosammlung OstLicht übernommen und wird nun erstmals ausgestellt.






  • Ernst Leitz
    Eine Notiz im Werkstattbuch belegt: Spätestes im März 1914 – vor genau 100 Jahren also...
  • 18.12.2020 - 18.04.2021
    Ausstellung »
    WestLicht »

    PADHI FRIEBERGER FOTOKUNST 1950–2000 18.12.2020–18.04.2021
    ÖFFNUNGSZEITEN
    DI, MI, FR 14–19 Uhr DO 14–21 Uhr
    SA, SO, FEI 11–19 Uhr MO geschlossen



Neue Kunst Ausstellungen
Aby Warburg: Bilderatlas
Voraussichtlich 9. März bis 30. Maii 2021 In den 1920er...
Internationaler
Die ALBERTINA und ALBERTINA MODERN laden am Montag, 8. März...
LINDA BILDA
Einmal noch laden wir online in die Ausstellung Linda Bilda....
Meistgelesen in Ausstellungen
I'M NOT A NICE GIRL
Die Ausstellung im K21 zeigt Arbeiten von vier US-...
Käthe-Kollwitz-Preis 2017.
Katharina Sieverding erhält den diesjährigen Käthe-Kollwitz-...
Internationaler Frauentag |
Die ALBERTINA und ALBERTINA MODERN laden am Montag, 8. März...
  • Padhi Freiburger, »Frische Luft ist nicht alles« Schloss Hagenberg, Fallbach, 1968
    Padhi Freiburger, »Frische Luft ist nicht alles« Schloss Hagenberg, Fallbach, 1968
    WestLicht
  • Padhi Freiburger, Jawo mit seiner Zeichnung Schloss Hagenberg, Fallbach, um 1964
    Padhi Freiburger, Jawo mit seiner Zeichnung Schloss Hagenberg, Fallbach, um 1964
    WestLicht
  • Padhi Freiburger, »Das innere Auto (mit Unruhe-Stift) - Fahren Sie drauf ab!« Ehem. Textilfabrik Fischapark, Weigelsdorf, 1982/87
    Padhi Freiburger, »Das innere Auto (mit Unruhe-Stift) - Fahren Sie drauf ab!« Ehem. Textilfabrik Fischapark, Weigelsdorf, 1982/87
    WestLicht
  • Padhi Frieberger, »Huik's Kappen« um 1965
    Padhi Frieberger, »Huik's Kappen« um 1965
    WestLicht
  • Padhi Freiburger, »57« Wien, 1957
    Padhi Freiburger, »57« Wien, 1957
    WestLicht
  • Padhi Frieberger, »High Noon« Ehem. Textilfabrik Fischapark, Weigelsdorf, 1982/87
    Padhi Frieberger, »High Noon« Ehem. Textilfabrik Fischapark, Weigelsdorf, 1982/87
    WestLicht
  • Padhi Freiburger, Friedensreich Hundertwasser Wien, um 1960/65
    Padhi Freiburger, Friedensreich Hundertwasser Wien, um 1960/65
    WestLicht