• Menü
    Stay
Schnellsuche

Dóra Maurer

Während der Sommermonate richtet das Museum Haus Konstruktiv der ungarischen Künstlerin Dóra Maurer die erste museale Einzelausstellung in der Schweiz ein. Die retrospektive Einzelschau vereint Druckgrafiken, Assemblagen, Fotografien, Experimentalfilme und Malereien, die über eine Zeitspanne von rund 50 Jahren entstanden sind. Das multimediale Œuvre Maurers entzieht sich einer eindeutigen kunsthistorischen Verortung, zeugt aber von einer konzeptuellen Herangehensweise, mit der die Künstlerin Prozesse der Bewegung, Verschiebung und Wahrnehmung ebenso spielerisch wie systematisch untersucht.

Dóra Maurer, geboren 1937 in Budapest, gilt seit den frühen 1970er-Jahren als eine der wichtigsten und unabhängigsten Kunstschaffenden in der ungarischen Kunstszene. Mit ihrem Wirken als Professorin an der Akademie der Bildenden Künste in Budapest und als Kuratorin hat sie noch heute eine Vorbildfunktion für viele jüngere Kunstschaffende.

Ausgehend von Naturbeobachtungen und unter Einsatz der eigenen Physis entwickelte Dóra Maurer Ende der 1960er-Jahre zunächst grafische, später fotografische und filmische Arbeiten, die mit dem damals gültigen Kunstbegriff nichts gemein hatten. Im Fokus ihrer Arbeit stand schon in dieser frühen Phase nicht das vollendete Werk, sondern die prozesshafte Sichtbarmachung von Erkenntnisvorgängen, die sie durch systematische Verschiebungen von in (Raster-)Strukturen eingefügten künstlerischen Setzungen erzeugte.

Bewegung und Verschiebung kennzeichnen auch ihre geometrischen Gemälde: Mit perspektivischen Verzerrungen und Überlagerungen von Formen und Farben konstruiert Maurer die in Serien angelegten Displacements und die daraus hervorgehenden Quasi-Bilder. Gerade diese perspektivisch gekurvten, schwerelos anmutenden Bildsegmente irritieren das Auge der Betrachter*innen und animieren sie zu einer Reflexion über das eigene Sehen.






  • Ernst Leitz
    Eine Notiz im Werkstattbuch belegt: Spätestes im März 1914 – vor genau 100 Jahren also...
  • 03.06.2021 - 12.09.2021
    Ausstellung »
    Museum Haus Konstruktiv »

    Di / Do–So 11–17 Uhr
    Mi 11–20 Uhr
    Mo geschlossen
    Regulärer Eintritt: 16 CHF
    Studierende, Lernende, RentnerInnen, IV-BezügerInnen: 12 CHF
    Bis 18 Jahre: Eintritt frei



Neue Kunst Ausstellungen
Margo Gabryszewska
Margo Gabryszewska nutzt auf Papier gebannte Visionen ihres...
VON MISCHWESEN Skulptur
Seit über 20 Jahren zeigt die Hamburger Kunsthalle erstmals...
Harald Krassnitzer in
Während wir bis zum Hals in den Vorbereitungen zur Öffnung...
Meistgelesen in Ausstellungen
SIMÓN VEGA Futuros Pasados
SIMÓN VEGA Futuros Pasados Drawings and objects 2021-2013 @...
Harald Krassnitzer in der
Während wir bis zum Hals in den Vorbereitungen zur Öffnung...
LOTTE BERGER. Aquarelle in der
Lotte Berger steht während der Ausstellungsdauer am Samstag,...
  • Dóra Maurer, Quod Libet 63, 2015
    Dóra Maurer, Quod Libet 63, 2015
    Museum Haus Konstruktiv