• Menü
    Stay
Schnellsuche

Yinka Shonibare CBE. End of Empire

Der britisch-nigerianische Künstler Yinka Shonibare CBE RA (1962 London, GB) gehört zu den bedeutendsten und vielseitigsten Künstlern Großbritanniens. Er untersucht in seinen Werken das Erbe des westlichen Kolonialismus, das bis in die Gegenwart Spuren hinterlassen hat. Bekannt geworden ist er mit seinen Installationen mit kopflosen lebensgroßen Figuren in historischen Kostümen, die aus bunten Batikstoffen geschneidert sind.

Der Künstler sieht sich in der Rolle eines „postkolonialen Hybriden“, der mit einer subversiven künstlerischen Strategie bevorzugt Episoden aus der europäischen Kunst und Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts aufgreift und zu tragikomischen Szenen menschlichen Tuns ausgestaltet. In seinem multimedialen Gesamtwerk untersucht Shonibare die Konstruktionen von Rasse, Klasse sowie nationaler und kultureller Identitäten anhand der historischen Wechselbeziehungen zwischen Afrika und Europa. Die große Werkschau versammelt rund 60 Arbeiten der letzten 30 Jahre. Yinka Shonibare ist Preisträger des Whitechapel Gallery Art Icon Award 2021.

Mit freundlicher Unterstützung des British Council.

Zur Ausstellung erschien eine umfassende Publikation (DE/EN), diese können Sie HIER online bestellen.

Die Ausstellung wird durch einen von der Kunstvermittlung gestalteten CREATIVE SPACE ergänzt.

Geschichten entflechten
Vorhang auf für prunkvolle Gewänder, farbenprächtige Stoffe und spielerisch-bewegte Figuren! Die lebhaften Ornamente und Gewänder im historischen Stil, in die Yinka Shonibare CBE seine Skulpturen hüllt, führen in eine sinnliche Welt der Textilien. Was steckt hinter Krinoline, Gehrock und den sogenannten Dutch-Wax-Batikstoffen? Im Creative Space,einem Projektraum der Kunstvermittlung, können sich Besucher_innen jeden Alters mit dem Werk von Yinka Shonibare CBE auseinandersetzen und kreativ werden. Ein Video von Tate Kids illustriert mit bunten Bildern die Biografie des Künstlers und seinen spannenden Weg zur Kunst. In Kurzfilmen erzählen Shonibare und Expert_innen von der Geschichte der Dutch-Wax-Batikstoffe, den ungleichen Machtverhältnissen zwischen Afrika und Europa sowie davon, dass auch Farben und Motive Ausdruck von Identität sein können und unsere Kleidung dem Wandel der Zeit unterliegt. Wie fühlen sich die Stoffe an und welche Details verbergen sich in den Ornamenten des niederländischen Stoffproduzenten Vlisco, der seit 1846 Stoffe nach Afrika exportiert? Das können unsere Besucher_innen selbst herausfinden.

Vom Rokoko inspirierte Kostüme aus dem Fundus der Salzburger Festspiele machen Shonibares Vorliebe zur theatralen Inszenierung für jede und jeden erlebbar. Durch Verkleidung und Aneignung einer fremden Rolle können unsere Besucher_innen erfahren, wie Kleidung das eigene Empfinden verändert. Shonibares Kunstwerke eröffnen neue Sichtweisen auf die komplexen Zusammenhänge der Weltgeschichte. Darüber hinaus inspirieren sie zum kreativen Gestalten und geben Impulse zum eigenen Farb- und Formenspiel im Creative Space.






  • 22.05.2021 - 12.09.2021
    Ausstellung »
    Museum der Moderne Salzburg »

    Dienstag - Sonntag 10-18 Uhr
    Mittwoch 10-20 Uhr
    Montag geschlossen



Neue Kunst Ausstellungen
Modigliani – Picasso.
Er war zeitlebens von Armut, Schicksalsschlägen,...
MID-CENTURY VIENNA 1950–
MID-CENTURY VIENNA 1950–1965 23. September 2021 bis 9....
JANOSCH. LEBENSKUNST
Zu seinem 90. Geburtstag widmet das Museum für Kunst und...
Meistgelesen in Ausstellungen
An Meine Völker! Der Erste
2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum...
Khaled Hafez – Berlin
Berlin, 26. Juli 2013 Altägyptische Gottheiten auf der einen...
Lucas van Leyden 1489/1494–
Lucas van Leyden ist neben Albrecht Dürer und Marcantonio...
  • Yinka Shonibare CBE. End of Empire, Ausstellungsansicht, Museum der Moderne Salzburg, 2021, © Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar
    Yinka Shonibare CBE. End of Empire, Ausstellungsansicht, Museum der Moderne Salzburg, 2021, © Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar
    Museum der Moderne Salzburg
  • Yinka Shonibare CBE, Diary of a Victorian Dandy: 19.00 hours, 1998, Stephen Friedman Gallery, London, © Yinka Shonibare CBE, Courtesy der Künstler, Stephen Friedman Gallery, London und James Cohan Gallery, New York
    Yinka Shonibare CBE, Diary of a Victorian Dandy: 19.00 hours, 1998, Stephen Friedman Gallery, London, © Yinka Shonibare CBE, Courtesy der Künstler, Stephen Friedman Gallery, London und James Cohan Gallery, New York
    Museum der Moderne Salzburg
  • Yinka Shonibare CBE, Self Portrait (after Warhol) 5, 2013, Stephen Friedman Gallery, London, © Yinka Shonibare CBE, Courtesy der Künstler, Stephen Friedman Gallery, London und James Cohan Gallery, New York
    Yinka Shonibare CBE, Self Portrait (after Warhol) 5, 2013, Stephen Friedman Gallery, London, © Yinka Shonibare CBE, Courtesy der Künstler, Stephen Friedman Gallery, London und James Cohan Gallery, New York
    Museum der Moderne Salzburg
  • Yinka Shonibare CBE. End of Empire, Ausstellungsansicht, Museum der Moderne Salzburg, 2021, © Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar
    Yinka Shonibare CBE. End of Empire, Ausstellungsansicht, Museum der Moderne Salzburg, 2021, © Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar
    Museum der Moderne Salzburg
  • Yinka Shonibare CBE. End of Empire, Ausstellungsansicht, Museum der Moderne Salzburg, 2021, © Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar
    Yinka Shonibare CBE. End of Empire, Ausstellungsansicht, Museum der Moderne Salzburg, 2021, © Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar
    Museum der Moderne Salzburg