• Menü
    Stay
Schnellsuche

Niederländische Blumenstillleben

In den Niederlanden genoss das Genre des Blumenstilllebens, das sich Anfang des 17. Jahrhunderts entwickelte, einen besonders hohen Stellenwert. Die Maler übertreffen darin die Natur selbst, indem sie die Pracht von Pflanzen darstellen, die zu verschiedenen Zeiten blühen und deren kostbare Blüten zudem nicht dem natürlichen Verfall unterliegen. Ihre detailgetreue Wiedergabe zeugt vom wissenschaftlichen Interesse der Künstler an der Natur. Die ästhetischen Meisterwerke der Blumenmalerei erfreuten sich als Gegenstand der Kontemplation großer Nachfrage.

Jan Brueghel d. Ä. 1568–1625 tätig in Rom, Mailand, Antwerpen und Brüssel Großer Blumenstrauß in einem Holzgefäß 1606/07
Nach 1600 entwickelte sich die Blumenmalerei zu einem selbständigen Zweig des Stilllebens. Als einer ihrer Hauptvertreter gilt Jan Brueghel d. Ä. Ihm werden sechzehn derartige Gemälde zugeschrieben. Der Große Blumenstrauß – eines der berühmtesten Blumenstücke überhaupt – bietet kein Abbild eines realen Buketts, sondern vielmehr eine enzyklopädische Gesamtschau seltener Arten. In der höchst akribischen, virtuosen Wiedergabe von 130 verschiedenen Blumen vereinen sich Kunst und naturwissenschaftliches Interesse.

Jan Brueghel d. Ä. 1568–1625 tätig in Rom, Mailand, Antwerpen und Brüssel Kleiner Blumenstrauß um 1607
Der Kleine Blumenstrauß gehört zu den qualitätsvollsten Blumenbildern der Kunstgeschichte. Die von Blautönen dominierte Komposition ist von ausgeklügelter Raffinesse: Der Überhang an Blüten rechts wird durch eine leichte Verschiebung der Vase nach links ausgeglichen. Auf die Vergänglichkeit alles Irdischen deuten das entwurzelte Zyklamenstöckchen sowie Münzen, Schmuck und Ringe hin. Die Jahreszahl 1599 auf einer der Münzen datiert nicht das Bild, sondern ist nur ein terminus post quem. Das Werk entstand wahrscheinlich um 1607.

Jan Brueghel d. Ä. 1568–1625 tätig in Rom, Mailand, Antwerpen und Brüssel Blumenstrauß in einer blauen Vase um 1608
Kleinste stilistische Veränderungen im „Wiener Tulpenstrauß“, wie dieses Gemälde auch genannt wird, gegenüber dem Großen Blumenstrauß (GG 570) erlauben es, seine Entstehungszeit etwas später anzusetzen. Erstmals wird eine große Rosenblüte von Stängeln überschnitten und von einer anderen Blüte überlagert. Auffallend unter den feurigen Tulpen und flammenden Irisblüten ist die große, grau-blau-schwarze Traueriris, eine sehr selten abgebildete Züchtung. Bei der unterglasurblauen Vase, einem häufig verwendeten Motiv, handelt es sich um Wanli-Porzellan.

Ambrosius Bosschaert d. Ä. 1573–1621 tätig in Middelburg Blumenstrauß 1609
Ambrosius Bosschaert d. Ä. ist einer der Begründer des niederländischen Blumenstilllebens. Solche Sträuße von zu verschiedener Zeit blühenden Blumen wurden mithilfe vorbereitender Einzelstudien nachträglich zusammengesetzt. Bei der unterglasurblauen Vase handelt es sich um Wanli-Porzellan, das zum ersten Mal von Portugiesen nach Europa gebracht wurde. Ihr aus vergoldetem Silber bestehender Fuß entstand Anfang des 17. Jahrhunderts in Antwerpen oder Holland.

Daniel Seghers 1590–1661 tätig in Antwerpen Hl. Familie mit Blumen um 1650
Das religiöse Blumenstillleben verbindet sakrale Motive, hier illusionistisch in Form eines steinernen Reliefs wiedergegeben, mit dekorativem Blumenschmuck. Wie viele Bilder der Gattung entstand auch dieses in Kooperation zweier Künstler. So stammt die Grisaille-Kartusche mit den virtuos ausgearbeiteten Sträußen vom flämischen Blumenmaler Daniel Seghers. Dieser gehörte dem Antwerpener Jesuitenkolleg an, in welchem die Betrachtung der Natur, ihrer Schönheit und Vergänglichkeit als Andachtsübung praktiziert wurde.

Jan Lievens 1607–1674 tätig u. a. in Leiden, Amsterdam, London und Antwerpen Jan van den Hecke 1620–1684 tätig in Antwerpen, Rom und Brüssel Bildnis eines jungen Mannes im Blumenkranz um 1642/44
Anfang der 1640er Jahre waren die Barockmaler Jan Lievens und Jan van den Hecke zeitgleich in Antwerpen tätig und schufen im Zuge einer Gemeinschaftsarbeit dieses Gemälde. Während das Brustbildnis des lächelnden jungen Mannes mit Barett und Schärpe von der Hand des holländischen Lievens stammt, schuf der Flame van den Hecke die rahmende opulente Blumengirlande. Bereits 1659 wurde das Gemälde im Inventar der Sammlung des Erzherzogs Leopold Wilhelm verzeichnet und galt hier zunächst als ein Porträt des jungen Rembrandts.

Rachel Ruysch 1664–1750 tätig in Amsterdam und Den Haag Blumenstrauß 1706
Es ist für das liberale Milieu Hollands charakteristisch, dass sich hier selbständige Malerinnen leichter durchsetzen konnten, wenngleich sich ihre Tätigkeit vorwiegend auf das Gebiet der Stillleben- und Blumenmalerei beschränkte. Rachel Ruysch wurde als äußerst erfolgreiche Blumenmalerin 1701 gemeinsam mit ihrem Mann, dem Porträtmaler Juriaen Pool, Mitglied der Lukasgilde in Den Haag. Ihre internationale Klientel stammte mehrheitlich aus dem Adel. Das Gemälde zeugt von der stilistischen Weiterentwicklung des Genres im 18. Jahrhundert, in dem die Blumenarrangements mit stark inszeniertem Lichteinfall keinen symmetrischen Ansatz mehr verfolgen.

Jan van Huysum 1682–1749 tätig in Amsterdam Blumenstrauß bei einer Säule um 1718/20
Jan van Huysum führte im 18. Jahrhundert die lange Tradition der holländischen Blumenstillleben weiter. Seit dem 17. Jahrhundert wurden diese gerne mit Früchtestillleben als Paar geschaffen. Bei den hier ausgestellten Blumenstücken Huysums handelt es sich daher nicht um Pendants, sondern sie entstanden um 1720 unabhängig voneinander. Der opulente Blumenstrauß kontrastiert stark mit dem dunklen Hintergrund, der die frühe Phase des Œuvres des Amsterdamer Malers charakterisiert.






  • 01.04.2021 - 31.05.2021
    Ausstellung »
    Kunsthistorisches Museum »

    12. November 2019
    bis 28. Februar 2021

    Münzkabinett
    2. Stock, Raum III
    Maria Theresien-Platz, 1010 Wien

    Öffnungszeiten

    Täglich, 10 – 18 Uhr
    Donnerstag, 10 – 21 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
Tag der offenen Tür 26.
Geöffnet : 1o.oo -17.oo Uhr Führung in der Ausstellung: 1o.oo...
Patricija Jurkšaitytė –
Patricija Jurkšaitytė ist eine klassische Malerin, die in der...
Landscapes. Signs of
Beckers neuere Arbeiten thematisieren die Zer- störung...
Meistgelesen in Ausstellungen
Lehrer Rembrandt – Der große
Rembrandt Harmenszoon van Rijn (1606–1669) war der...
SCHMUCK 1970–2015 SAMMLUNG
Einen Überblick über den formalästhetischen und...
Patricija Jurkšaitytė –
Patricija Jurkšaitytė ist eine klassische Malerin, die in der...
  • Jan Brueghel d. Ä. 1568–1625 tätig in Rom, Mailand, Antwerpen und Brüssel  Großer Blumenstrauß in einem Holzgefäß 1606/07
    Jan Brueghel d. Ä. 1568–1625 tätig in Rom, Mailand, Antwerpen und Brüssel Großer Blumenstrauß in einem Holzgefäß 1606/07
    Kunsthistorisches Museum
  • Jan Brueghel d. Ä. 1568–1625 tätig in Rom, Mailand, Antwerpen und Brüssel  Kleiner Blumenstrauß um 1607
    Jan Brueghel d. Ä. 1568–1625 tätig in Rom, Mailand, Antwerpen und Brüssel Kleiner Blumenstrauß um 1607
    Kunsthistorisches Museum
  • Jan Brueghel d. Ä. 1568–1625 tätig in Rom, Mailand, Antwerpen und Brüssel  Blumenstrauß in einer blauen Vase um 1608
    Jan Brueghel d. Ä. 1568–1625 tätig in Rom, Mailand, Antwerpen und Brüssel Blumenstrauß in einer blauen Vase um 1608
    Kunsthistorisches Museum
  • Ambrosius Bosschaert d. Ä. 1573–1621 tätig in Middelburg  Blumenstrauß 1609
    Ambrosius Bosschaert d. Ä. 1573–1621 tätig in Middelburg Blumenstrauß 1609
    Kunsthistorisches Museum
  • Daniel Seghers 1590–1661 tätig in Antwerpen  Hl. Familie mit Blumen um 1650
    Daniel Seghers 1590–1661 tätig in Antwerpen Hl. Familie mit Blumen um 1650
    Kunsthistorisches Museum
  • Jan Lievens 1607–1674 tätig u. a. in Leiden, Amsterdam, London und Antwerpen Jan van den Hecke 1620–1684 tätig in Antwerpen, Rom und Brüssel  Bildnis eines jungen Mannes im Blumenkranz um 1642/44
    Jan Lievens 1607–1674 tätig u. a. in Leiden, Amsterdam, London und Antwerpen Jan van den Hecke 1620–1684 tätig in Antwerpen, Rom und Brüssel Bildnis eines jungen Mannes im Blumenkranz um 1642/44
    Kunsthistorisches Museum
  • Rachel Ruysch 1664–1750 tätig in Amsterdam und Den Haag  Blumenstrauß 1706
    Rachel Ruysch 1664–1750 tätig in Amsterdam und Den Haag Blumenstrauß 1706
    Kunsthistorisches Museum