• Menü
    Stay
Schnellsuche

Ferdinand Hodler und die Berliner Moderne

  • Ausstellung
    10.09.2021 - 17.01.2022
    Berglandschaften und Porträts sind Ikonen der Moderne

Ferdinand Hodlers (1853–1918) ausdrucksstarke Figu- renbilder, Berglandschaften und Porträts sind Ikonen der Moderne. Bereits zu Lebzeiten fand das Werk des Schweizer Malers, der den Symbolismus mitgeprägt hat, international große Beachtung. Zeitgenoss*innen sahen in Hodler vor allem den Menschendarsteller, „der durch den Körper die Seele zu gestalten weiß“, so der Künstler Paul Klee 1911. Was heute kaum bekannt ist: Hodlers Weg zum Ruhm führte auch über Berlin.

Neben Paris, Wien und München hatte sich die Reichshauptstadt zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einer der wichtigsten europäischen Kunstmetropo- len entwickelt. Diese Städte boten Hodler die Chance, sein Werk über die Schweizer Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen. Die Ausstellung zeichnet seine Erfolgsgeschichte an der Spree nach. Von 1898 bis zum Ersten Weltkrieg stellte der Künstler nahezu jähr- lich hier aus.

Die Präsentation versammelt rund
50 Gemälde von Hodler aus deutschen und Schwei- zer Sammlungen, darunter allein 30 Bilder aus dem Kunstmuseum Bern, das Kooperationspartner der Schau ist. Hinzu kommen weitere Werke von Künstler* innen, die mit Hodler zusammen ausgestellt haben, darunter Lovis Corinth, Walter Leistikow, Hans

Thoma und Julie Wolfthorn.
Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen der Berlinischen Galerie und dem Kunstmuseum Bern. Sie steht unter der Schirmherrschaft des Schweizerischen Botschafters in der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Paul R. Seger. Sie wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, die Kulturstiftung der Länder und die Ernst von Siemens Kunststiftung.






  • 10.09.2021 - 17.01.2022
    Ausstellung »
    Berlinische Galerie »

    ÖFFNUNGSZEITEN
    Mittwoch–Montag 10:00–18:00 Uhr
    EINTRITTSPREISE
    Tageskarte 8 Euro
    Ermäßigt 5 Euro (gilt auch für Gruppen ab 10 Personen)



Neue Kunst Ausstellungen
Ron Mueck 25 Years of
Ron Mueck25 Years of Sculpture, 1996–2021, the artist...
Marcel Odenbach. So oder
Mit der Ausstellung „Marcel Odenbach. So oder so...
Sultan Adler "Das
softOPENING am 9. Oktober 2021, zwischen 11 und 18 Uhr Dauer...
Meistgelesen in Ausstellungen
Ausstellung: Portraire
Drei Künstler – drei Herangehensweisen – ein...
Ron Mueck 25 Years of
Ron Mueck25 Years of Sculpture, 1996–2021, the artist...
Wassily Kandinsky: Über die
Der Klang der Musik – der abstraktesten der Künste...
  • Ferdinand Hodler, Heilige Stunde, 1911, © Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte, Winterthur, Foto: SKKG
    Ferdinand Hodler, Heilige Stunde, 1911, © Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte, Winterthur, Foto: SKKG
    Berlinische Galerie
  • Ferdinand Hodler, Der Frühling, ca. 1910, © Privatsammlung
    Ferdinand Hodler, Der Frühling, ca. 1910, © Privatsammlung
    Berlinische Galerie
  • Ferdinand Hodler, Bildnis einer Unbekannten (La Conchita), um 1913, Foto: © Kunstmuseum Bern
    Ferdinand Hodler, Bildnis einer Unbekannten (La Conchita), um 1913, Foto: © Kunstmuseum Bern
    Berlinische Galerie
  • Ferdinand Hodler, Bildnis Hélène Weiglé, 1888, Foto: © bpk / Städel Museum / Ursula Edelmann
    Ferdinand Hodler, Bildnis Hélène Weiglé, 1888, Foto: © bpk / Städel Museum / Ursula Edelmann
    Berlinische Galerie
  • Ferdinand Hodler, Bildnis Gertrud Müller, 1911, Foto: © Kunstmuseum Solothurn Dübi-Müller-Stiftung
    Ferdinand Hodler, Bildnis Gertrud Müller, 1911, Foto: © Kunstmuseum Solothurn Dübi-Müller-Stiftung
    Berlinische Galerie
  • Ferdinand Hodler, Zwiegespräch mit der Natur, 1884, Foto: © Kunstmuseum Bern
    Ferdinand Hodler, Zwiegespräch mit der Natur, 1884, Foto: © Kunstmuseum Bern
    Berlinische Galerie
  • Ferdinand Hodler, Selbstbildnis, 1916, Foto: © Kunstmuseum Bern
    Ferdinand Hodler, Selbstbildnis, 1916, Foto: © Kunstmuseum Bern
    Berlinische Galerie