• Menü
    Stay
Schnellsuche

"Be a mover Art Night" auf der Sylt Art Fair am 7. August 2021

Um 17:45 Uhr nehmen im Rahmen der Veranstaltung die Schauspielerin Claudia Eisinger und ihr Partner Mark Pinhasov als SixFeetPalace das Publikum durch das intuitive Verflechten hypnotischer Texte und musikalischer Frequenzen mit auf eine gedankliche Reise über das Meer. Ab 20:15 Uhr erfreut Newcomer Max Rosenberg, der Sohn von Marianne Rosenberg, beim gemeinsamen Get-Together die Gäste mit einem seiner ersten öffentlichen DJ-Sets.
Vorab findet für die geförderten Künstler*innen ein Workshop von Joachim Baldauf statt. Hierbei gibt er einen Einblick in seine langjährigen Berufserfahrungen und vermittelt den Künstlern wichtige Ratschläge für ihren weiteren Werdegang.
Zudem interviewt Jörg Howe für das Videotalkformat „be a mover talk“ den Galeristen Dirk Geuer live vor Ort.
Die "Be a mover Art Night" setzt mit der Kunstaktion ein positives Zeichen zur Unterstützung von Künstlerinnen und Künstlern in schweren Zeiten und beweist, dass durch Solidarität und Zusammenhalt Herausforderungen gemeistert und Krisen überstanden werden können.
Hintergrund: „Be a mover“ ist eine von Daimler initiierte, weltweite Bewegung, bei der sich Kreative und engagierte Menschen mit eigenen Initiativen, Aktionen, Kunstwerken uvm. vernetzen, um für nachhaltige Entwicklungen in verschiedensten Bereichen zu sorgen.
Künstler, Werke und Performances
Jeanette Bak (Fotografie)
„Durch und durch „be a mover“: Meine ausgestellten Bilder zeigen allesamt Choreographien aus The Dying Swans Project – einer Gauthier Dance-Produktion, die ohne die Unterstützung durch diese Initiative nie zustande gekommen wäre. Und ein Projekt, das mitten im Lockdown, das rund hundert Künstlerinnen und Künstlern Arbeit und Zuversicht gab. Das gilt auch für mich selbst. Die Proben und die Filmaufnahmen für diese 16 Tanzstücke fotografisch festzuhalten, war ein immenses Privileg und die schiere Freude in einer schwierigen Zeit.“
The Dying Swans Project - Siren
The Dying Swans Project - Swan Legs
The Dying Swans Project - Creature
Luis Filippo Welz (Fotografie)
„Durch die spezielle Darstellung und mit dem abgelaufenen Filmmaterial möchte ich beim Betrachter eine Illusion erschaffen, die keine unmittelbare Assoziation mit der gegenständlichen Welt hat. Diese abstrakten Fotografien werden außerhalb der "Realität" erdacht oder imaginiert und der Betrachter soll dazu angeregt werden, diese Bilder zu entschlüsseln. Durch das spiegelnde Acrylglas findet der Betrachter sich selbst in dem Bild wieder und wird mit sich selbst konfrontiert. Spiegelbilder sind eine wunderbare Möglichkeit, die Fotografie als zeitlose Mediation zu praktizieren, denn die verlaufenden Farben und die Zeitlosigkeit des Motivs überträgt sich auf den Betrachter und versetzt seinen Geist in Bewegung. Durch diese Serie möchte ich dazu anregen, sich aus unserer Komfortzone herauszubewegen und das, was wir sehen, in Frage zu stellen.“
https://www.luisfilippo.com
Sleeper in Metropolis
Blackened Ocean of Night
No Shadows Will Be Replaced
Falk Helmbold (Fotografie)
„Ich schaffe Bilder, die atmosphärisch und kontrolliert eine mehrdeutige Vision darstellen. Sie kann ein Traum oder bereits Realität sein. Indem ich mit Texturen experimentiere, Requisiten, Sets und Charaktere entwerfe und mich digitaler und analoger Medien bediene, entstehen innovative, interdisziplinäre Techniken und eine komplexe Bildsprache. Meine Bilder sind von der Tiefe menschlicher Emotionen geprägt und beschäftigen sich mit dem Inneren und Äußeren des Seins im 21. Jahrhundert.“
Instagram
Body fragile
Joachim Baldauf (Fotografie)
Joachim Baldauf | Sandra
Die vier ausgestellten Motive zeigen die erste Zusammenarbeit von Baldauf und Treydte, die 1997 entstanden ist. 2017 wurden diese Fotos im Rahmen des Buchprojekts „Gotteswerk“ von Christina John / Milch + Honig neu interpretiert. Den Motiven gegenübergestellt sind in der Ausstellung zwei aktuelle Fotos aus dem Jahr 2019.
https://joachimbaldauf.de
Das Buch „Gotteswerk“ liegt in der Ausstellung aus.
„Sandra“ (Serie)
Holger Jacobs (Fotografie)
„Die Digitalisierung der Welt schreitet täglich voran – in jedem Bereich unseres Lebens.
Die Fotografien unserer Zeit existieren nur noch als binäre Codes von 0 und 1.
Bis zum Ende des 20./Anfang des 21. Jahrhunderts wurde ein fotografisches Abbild noch auf Film gebannt, als real-existierender Gegenstand, den man anfassen und archivieren konnte.
Meine Aufnahmen der „SUPERMODELS OF THE 90s“ stammen aus dieser Zeit und sind damit Zeugen einer Epoche, die nicht mehr wiederkommen wird.
Die Erinnerung ist ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur und sollte uns auf dem Weg in die Zukunft begleiten.“
www.holger-jacobs.com
SUPERMODELS OF THE 90s

Anne Kutzner (Malerei)
tbd

Max Rosenberg (Musiker)
DJ Set

SixFeetPalace (Schauspielerin Claudia Eisinger & Musikproduzent Mark Pinhasov)
Sound Installation

„Be a mover Art Night“
7. August 2021
Neue Bootshalle List
Am Hafen 5
25992 List
Sylt
Beginn der Veranstaltung: 17:30 Uhr
Panel-Diskussion: 18:30 Uhr






  • 07.08.2021
    Ausstellung »
    Geuer & Geuer »

    Sylt Art Fair
    23.05.21 – 10.09.21
    Neue Bootshalle List, Am Hafen 5, 25992 List
    Öffnungszeiten: täglich 11 Uhr – 19 Uhr
    Der Eintritt ist frei!
    Kostenlose Parkplätze befinden sich direkt an der Halle.
    www.syltartfair.de



Neue Kunst Ausstellungen
Archäologisches Museum
Wie Phönix aus der Asche - Archäologische Ausgrabungen auf...
Retrospektive
Kirsten Borchert, Margarethe Drexel, Alfons Egger, Renate...
Blickfang Wien 2021
Für Designliebhaber ist es ein besonderes Datum: Die 18....
Meistgelesen in Ausstellungen
Landscapes. Signs of Change
Beckers neuere Arbeiten thematisieren die Zer- störung...
Alcena, Catastini, Eisenberger
Melissa Alcena, Francesca Catastini, Christian Eisenberger:...
Retrospektive Österreichischer
Kirsten Borchert, Margarethe Drexel, Alfons Egger, Renate...
  • Leon Löwentraut im Interview, Credit: Daimler
    Leon Löwentraut im Interview, Credit: Daimler
    Geuer & Geuer
  •  B.U.: Eric Gauthier, Foto und Credit: Jeanette Bak
    B.U.: Eric Gauthier, Foto und Credit: Jeanette Bak
    Geuer & Geuer