• Menü
    Stay
Schnellsuche

FREI. SCHAFFEND. Die Malerin Ottilie W. Roederstein

  • Ausstellung
    20.07.2022 - 31.10.2022
    Städel Museum »

Als Ottilie W. Roederstein im August 1891 nach Frankfurt am Main kam, um sich in der aufstrebenden Bürgerstadt als Porträtmalerin niederzulassen, war sie bereits eine international beachtete und erfolgreiche Künstlerin. Nach ersten Lehrjahren in Zürich und Berlin hatte sie sich in der Kunstmetropole Paris ausbilden lassen.

Dort waren ihre Werke bald auf den wichtigen Salon-Ausstellungen zu sehen und wurden ausgezeichnet. Für das ganzfigurige Porträt der damals bekannten Pianistin Miss Mosher erhielt Roederstein auf der Internationalen Weltausstellung von 1889 sogar eine Silbermedaille. Die Kunstkritiker waren nicht nur in Deutschland voller Lob für ihre Arbeiten.

Dass die Künstlerin heute weitgehend in Vergessenheit geraten ist, mag auch daran liegen, dass sich ihr stilistisch äußerst vielfältiges Werk einer Einordnung in die europäische Kunstgeschichte, die oft nur als eine Aneinanderreihung avantgardistischer Strömungen erzählt wird, entzieht.

Bereits mit der Wahl ihrer Lehrer Jean-Jacques Henner und Carolus Duran, die in Paris als Porträtisten der Bourgeoisie große Erfolge feierten, legte Roederstein sich früh auf einen gemäßigten Stil fest. Weder zu akademisch, noch zu avantgardistisch. Damit war sie keine Ausnahme, sondern entsprach – wie die große Mehrheit der Künstlerinnen und Künstler – dem Zeitgeschmack. Trotzdem blieb sie während ihrer langen Karriere für neue Tendenzen aufgeschlossen und integrierte symbolistische, altmeisterliche und später impressionistische Einflüsse in ihre ganz „eigene Handschrift“. In ihrem Spätwerk gewannen stilistische und maltechnische Experimente mehr Gewicht, den Weg in die Abstraktion ging sie jedoch nie.

Für ihre Zeitgenossen vertrat Roederstein mit ihrer Kunst und mit ihrem Selbstverständnis als professionelle Malerin dennoch eine bemerkenswert moderne Position. Schon 1897 schrieb die Londoner Zeitung über sie: „Aufträge über Aufträge vortreffliche Honorare – zwanzig, sagen wir ruhig hundert Künstler würden sich herzlich gern damit zufrieden gegeben haben. Diese Frau nicht. Sie gehört zu den modernsten der Frauen, die nicht nur streben sondern auch ringen.“

Der Schriftsteller und Kunstförderer Moritz Goldschmidt, der den zitierten Artikel verfasste, formulierte damit sehr treffend, was die Künstlerin ausmacht. Roederstein erarbeitete sich nicht nur ein sicheres Einkommen und finanzielle Unabhängigkeit als Porträtistin. Vielmehr rang sie darum, jenseits der starren Geschlechterkategorien des 19. Jahrhunderts als Künstlerin anerkannt zu werden. Allein die Qualität ihrer Werke sollte überzeugen. Unabhängig davon, ob sie von einem Mann oder einer Frau geschaffen wurden. Auf Augenhöhe

Kein Bild in Roedersteins Schaffen drückt diesen Anspruch besser aus, als das 1894 entstandene Selbstbildnis mit roter Mütze. Es ist das erste Selbstporträt, das sie öffentlich ausstellte. Noch im Entstehungsjahr wurde es im Pariser Salon einem großen Publikum präsentiert. Das starke Chiaroscuro (Hell-Dunkel-Kontrast), die Betonung des aufmerksamen Blicks und das rote Barett sind als Zitat der von weltberühmten Malern geprägten Porträttradition zu verstehen.

Sie verweisen auf im 19. Jahrhundert weithin bekannte Werke von Rembrandt, Raffael oder Tizian. Roederstein misst sich auf diese Weise mit einer Reihe höchst erfolgreicher und bewunderter männlicher Künstler.

Roederstein wählte zudem eine besondere Maltechnik: die Ei-Tempera, eine alte, auf die italienische Renaissance zurückreichende Malweise. Sie war lange in Vergessenheit geraten und schwer zu erlernen, da die Ausführung deutlich komplizierter ist, als bei der im 19. Jahrhundert verbreiteten Ölmalerei.

Die am oberen Bildrand angebrachte Inschrift „O. W. Roederstein peinte par elle même 1894“ [O. W. Roederstein, gemalt von sich selbst 1894] macht ganz unmissverständlich klar – im Französischen deutlicher als in der deutschen Übersetzung –, hier handelt es sich um eine Frau, die als professionelle Künstlerin wahrgenommen werden möchte. Eine, die ihr Handwerk mit Bravour beherrscht, die die kunsthistorischen Vorbilder studiert hat und auf Augenhöhe mit den männlichen Kollegen agiert. Gesellschaftliche Hürden

Im 19. Jahrhundert war das alles andere als üblich. Die damalige Gesellschaftsordnung dachte Mädchen ausschließlich die Rolle als Ehefrau und Mutter zu. Selbständig und unabhängig? Ganz im Gegenteil: Lange durften Frauen sich nur mit einem männlichen Vormund in der Öffentlichkeit bewegen. Entfaltung individueller Interessen und schöpferisches Talent? Nicht wirklich. In Deutschland war Frauen der Zugang zu den Kunstakademien bis 1919 untersagt. Malen war ein Zeitvertreib für wohlhabende Damen, ähnlich wie Musizieren oder Handarbeiten. Bestenfalls das Kopieren bekannter Meisterwerke oder das Dekorieren kunsthandwerklicher Gegenstände traute man dem weiblichen Geschlecht zu.

Wenn die Kunstkritiker Roederstein angesichts der Qualität ihrer Werke „männliches Talent“ bescheinigten oder in Bezug auf eines ihrer Porträts feststellten, „nun beginnen die Frauen zu malen wie die Männer“, war das durchaus lobend gemeint. Sie bestätigten jedoch im Umkehrschluss die Vorurteile, gegen die sich nicht nur Roederstein, sondern Berufskünstlerinnen allgemein behaupten mussten. Und sie machen deutlich, wie sehr das Stereotyp des männlichen Künstlergenies zum Bewertungsmaßstab geworden war.

Vor diesem Hintergrund ist Roedersteins Selbstporträt mit roter Mütze als ein sehr selbstbewusstes Statement zu interpretieren. Sie unterstrich damit ihre Rolle als professionelle Malerin und ihren Anspruch auf einen Platz im männlich dominierten Kunstbetrieb.






  • 20.07.2022 - 31.10.2022
    Ausstellung »
    Städel Museum »

    Information: www.staedelmuseum.de, info@staedelmuseum.de, Telefon +49(0)69-605098-0, Fax +49(0)69-605098-111

    Öffnungszeiten: Dienstag, Freitag bis Sonntag 10:00–18:00 Uhr, Mittwoch und Donnerstag 10:00–21:00 Uhr

    Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro, Familienkarte 20 Euro; samstags, sonn- und feiertags 14 Euro, ermäßigt 12 Euro, Familienkarte 24 Euro; freier Eintritt für Kinder bis zu 12 Jahren; Gruppen ab 10 Personen: 10 Euro/Person

    Online-Ticketshop und Kartenvorverkauf unter: tickets.staedelmuseum.de

    Medienpartner: Sleek magazine



Neue Kunst Ausstellungen
Ron Mueck 25 Years of
Ron Mueck25 Years of Sculpture, 1996–2021, the artist...
Marcel Odenbach. So oder
Mit der Ausstellung „Marcel Odenbach. So oder so...
Sultan Adler "Das
softOPENING am 9. Oktober 2021, zwischen 11 und 18 Uhr Dauer...
Meistgelesen in Ausstellungen
Ausstellung: Portraire
Drei Künstler – drei Herangehensweisen – ein...
Ron Mueck 25 Years of
Ron Mueck25 Years of Sculpture, 1996–2021, the artist...
Marcel Odenbach. So oder so
Mit der Ausstellung „Marcel Odenbach. So oder so...
  • Ottilie W. Roederstein in ihrem Pariser Atelier vor ihre Gemälde Miss Mosher, 1887–1889, Fotografie, Roederstein-Jughenn-Archiv im Städel Museum
    Ottilie W. Roederstein in ihrem Pariser Atelier vor ihre Gemälde Miss Mosher, 1887–1889, Fotografie, Roederstein-Jughenn-Archiv im Städel Museum
    Städel Museum
  • Ottilie W. Roederstein, Miss Mosher oder Sommerneige (Fin d’été), um 1887, Öl auf Leinwand, 201 x 80 cm, Privatbesitz
    Ottilie W. Roederstein, Miss Mosher oder Sommerneige (Fin d’été), um 1887, Öl auf Leinwand, 201 x 80 cm, Privatbesitz
    Städel Museum
  • Ottilie W. Roederstein, Selbstbildnis mit roter Mütze, 1894, Tempera auf Holz, 36 x 44 cm, Kunstmuseum Basel, Geschenk eines Kunstfreundes in Zürich 1936
    Ottilie W. Roederstein, Selbstbildnis mit roter Mütze, 1894, Tempera auf Holz, 36 x 44 cm, Kunstmuseum Basel, Geschenk eines Kunstfreundes in Zürich 1936
    Städel Museum
  • Ottilie W. Roederstein, Jeanne Smith und Ida Gerhardi (v. l. n. r.), Atelier auf dem Boulevard du Montparnasse 108, Paris, Mai 1904, Fotografie, Roederstein-Jughenn-Archiv im Städel Museum
    Ottilie W. Roederstein, Jeanne Smith und Ida Gerhardi (v. l. n. r.), Atelier auf dem Boulevard du Montparnasse 108, Paris, Mai 1904, Fotografie, Roederstein-Jughenn-Archiv im Städel Museum
    Städel Museum