• Menü
    Stay
Schnellsuche

Unter Freiem Himmel

Unterwegs mit Wassily Kandinsky und Gabriele Münter

Unter Freiem Himmel

Eine Wand aus hochschießendem Wasser versperrt die Propyläen. Erst wenn man sich ganz nah herantraut, fällt sie plötzlich in sich zusammen und gibt den Weg frei, hinein in den Brunnen oder aus dem Brunnen heraus. Kurz danach schließt sich der Raum wieder, durch Wasservorhänge ist er nun von Platz und Straße abgeschirmt.

"Ein technisch perfektes, schlaues, witziges, größenwahnsinniges Werk", schreibt Silke Hohmann in Monopol über Jeppe Heins interaktiven Wasserpavillon "Space in Action / Action in Space". Wie viele Arbeiten des dänischen Künstlers lädt auch diese das Publikum ein: näher zu treten, die Scheu vor der Kunst zu verlieren, sich zu beteiligen, aktiv zu werden. Ohne aufdringlich zu sein, schafft Hein einen Ort für Gemeinsamkeit und appelliert an die Spiellaune der Passant*innen, den Brunnen als intimen Ort der Entspannung oder aber als Treffpunkt, Spielfeld und Ort des Vergnügens zu nutzen.

"Modified Social Benches" nennt der Künstler die drei Bänke, die den Brunnen flankieren. Ihre Gestalt erinnert an gewöhnliche Park- oder Gartenbänke, ist allerdings so modifiziert, dass das Hinsetzen mit einer gewissen körperlichen Anstrengung verbunden ist. Zwischen funktionalem Möbel und dysfunktionalem Objekt laden auch die Bänke die Besucher*innen zu einem aktiven Benutzen und Ausprobieren sowie zur Interaktion mit anderen Personen ein.

Technisch ausgeklügelt und von formaler Strenge erwecken Heins Skulpturen das abstrakte Erbe des Minimalismus zum Leben. Für ihn steht das Objekt jedoch nicht nur für sich selbst, es geht ihm vielmehr um die Erlebbarkeit des Kunstwerks. Seine Kunst fordert gerade zu die Nähe und die Aktivität des Publikums und erst im Dialog mit der Öffentlichkeit vervollständigen sich seine Installationen.

Jeppe Heins interaktive Konstruktionen lassen sich als spielerischen Kommentar auf das Potenzial von Kunst im öffentlichen Raum lesen. Er experimentiert mit räumlichen und gesellschaftlichen Grenzen zwischen Innen und Außen, Privat und Öffentlich, Integration und Ausgrenzung. Der interaktive Wasserpavillon "Space in Action / Action in Space" wurde im Jahr 2002 mit Unterstützung der Jubiläums-Stiftung der Deutsche Bank AG Filiale München erworben und wird nun 2021 erneut auf dem Museumsvorplatz installiert.






  • 13.10.2021 - 30.01.2022
    Ausstellung »
    Städtische Galerie im Lenbachhaus »

    GÖFFNET
    VON
    10 – 18 UHR
    Öffnungszeiten
    Montag: geschlossen
    Dienstag bis Sonntag
    und feiertags: 10–18 Uhr
    Donnerstag: 10–20 Uhr

    Am 24. Dezember ist geschlossen.
    Am 31. Dezember ist bis 15 Uhr geöffnet.

     

    Eintrittspreise
    Regulär: 10 Euro
    Ermäßigt: 5 Euro



Neue Kunst Ausstellungen
Jakob Kupfer –
Jakob Kupfers Medium und Thema sind Licht und die Frage, wie...
Rupert Gredler
Softopening am Freitag, den 12. November, 13:30 bis 18:00...
Wintersalon Mittwoch, 1
Der Salon Modena Art lädt zum Wintersalon Mittwoch , 1....
Meistgelesen in Ausstellungen
Jakob Kupfer – Lichtbildner
Jakob Kupfers Medium und Thema sind Licht und die Frage, wie...
Rupert Gredler
Softopening am Freitag, den 12. November, 13:30 bis 18:00...
Rupert Gredler
Softopening am Freitag, den 12. November, 13:30 bis 18:00...
  • Unterwegs mit Wassily Kandinsky und Gabriele Münter
    Unterwegs mit Wassily Kandinsky und Gabriele Münter
    Städtische Galerie im Lenbachhaus