• Menü
    Stay
Schnellsuche

Claudia-Maria Luenig. Wo bin ich wenn ich nicht hier bin

Finissage | Samstag, 18. September 2021, ab 15:00 Uhr
Claudia-Maria Luenig ist am Dienstag, 14. September von 16:00 - 18:00 Uhr, Donnerstag, 16. September von 17:00 - 19:00 Uhr und natürlich bei der Finissage anwesend. Wir freuen uns auf Besuch!

Claudia-Maria Luenig interessiert der Raum zwischen dem Selbst und dem Anderen als fragile Schnittstelle von Individuum und sozialer Welt. Sie orientiert sich dabei am (eigenen) Körper, dessen Anwesenheit die Grundlage jeder Existenz ist. Aber: Wo bin ich, wenn ich nicht hier bin? Die scheinbare Leichtigkeit der Frage nach der eigenen Abwesenheit verbirgt nur unzureichend ein Gefühl der geisterhaften Unheimlichkeit dieser Vorstellung: Die eigene Abwesenheit ist unvorstellbar. Hier sein bedeutet Dasein.

Luenig versichert sich der eigenen Existenz und der Existenz des Anderen, indem sie Linien zeichnet, gerade, gekrümmt, endlos, einfassend, umfassend, integriert, verfremdet, unterbrochen, ununterbrochen, gestickt, gerissen, gestrickt, kreisend. Nicht endende Felder von Linien, Hüllen, gehäkelt oder verhakt.

Linien - als Faden und Spur zugleich - sind das Grundelement der Arbeiten von Claudia-Maria Luenig, ob Skulpturen oder Zeichnungen. Diese Linien orientieren sich nicht am Blick eines distanziert erkennenden Subjekts, sondern zeichnen die zutiefst persönliche Empfindung der Künstlerin als einem verstehenden Dasein auf.

Claudia - Maria Luenig: Gefächert, 2021
“Surface engraved with a narrow stroke, path imagined between two points. Of singular thickness, a glib remark, a fragment, an unfinished phrase. It is any one edge of a shape and its contours in entirety. Melody arranged, a recitation, the way horizons are formed. Think of leveling, snaring, the body's disposition (both in movement & repose). It has to do with palms and creases, with rope wound tight on someone's hand, things resembling drawn marks: a suture or a mountain ridge, an incision, this width of light. A razor blade at a mirror, tapping out a dose, or the churn of conveyor belts, the scoured, idling machines. A conduit, a boundary, an exacting course of thought. And here, the tautness of tent stakes, earth shoveled, the depth of a trench."

Line, by Matt Donovan






  • 28.08.2021 - 18.09.2021
    Ausstellung »

    Eröffnung | Freitag, 27. August 2021, ab 17:00 Uhr

    Ausstellungsdauer | 28. August bis 18. September 2021

    Öffnungszeiten | jeweils Donnerstag - Samstag, 15:00 - 20:00 Uhr und nach Vereinbarung, immer unter Einhaltung der aktuellen Covid-19 Schutzmassnahmen.



Neue Kunst Ausstellungen
Retrospektive
Kirsten Borchert, Margarethe Drexel, Alfons Egger, Renate...
Blickfang Wien 2021
Für Designliebhaber ist es ein besonderes Datum: Die 18....
AUF LINIE NS-
Nach dem „Anschluss“ Österreichs am 12. März 1938...
Meistgelesen in Ausstellungen
Landscapes. Signs of Change
Beckers neuere Arbeiten thematisieren die Zer- störung...
sehsaal filmlounge 2020
Das neue filmlounge-Format startet mit dem Thema "...
Alcena, Catastini, Eisenberger
Melissa Alcena, Francesca Catastini, Christian Eisenberger:...
  • Claudia-Maria Luenig: “Gefächert” 2021
    Claudia-Maria Luenig: “Gefächert” 2021
    puuul Projekte + Ausstellungen + Studio