• Menü
    Stay
Schnellsuche

VON MENZEL BIS MONET Die Hamburger Sammlung Wolffson

VON MENZEL BIS MONET beleuchtet die bislang kaum erforschte qualitätsvolle Hamburger Sammlung Wolffson, ihre Stellung in der Sammlungslandschaft der Hansestadt und das Verhältnis des Sammlers Albert Martin Wolffson (1847–1913) zur Kunsthalle. Anlass ist das Bekanntwerden der Sammlung im Zuge der For- schung in Zusammenhang mit dem »Schwabinger Kunstfund« und der Ausstel- lung Bestandsaufnahme Gurlitt (Gropius Bau, Berlin, 2018/19), die das kontro- verse Erbe des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt zuletzt im geschichtlichen Kon- text zeigte. Nach einem Erbgang innerhalb der Familie Wolffson mussten zahl- reiche Werke im Nationalsozialismus verfolgungsbedingt veräußert werden, da- runter auch Zeichnungen des Künstlers Adolf Menzel (1815–1905).

36 Arbeiten dieses Künstlers bildeten den Mittelpunkt der Sammlung Wolffson. Nach der Berliner Ausstellung gelangten sechs hervorragende Menzel-Zeichnungen, die wieder in Familienbesitz sind, als Dauerleihgabe in die Hamburger Kunsthalle. Gezeigt werden nun diese sechs neben weiteren Zeichnungen Menzels aus dem Bestand des Kupferstichkabinetts sowie u. a. das Porträtgemälde Albert Wolffson (1906) von Max Liebermann. Zu diesen Schlüsselwerken zählt auch das Gemälde Waterloo-Bridge (1902) von Claude Monet, das die Hamburger Kunsthalle von der Witwe Helene Marie Wolffson 1927 erworben hatte. Insgesamt werden knapp hundert druckgraphische Arbeiten und Zeichnungen sowie elf Gemälde (u. a. von Daniel Nikolaus Chodowiecki, Ernst Eitner, Seymour Haden, Thomas Herbst, Arthur Illies, Hermann Kauffmann, Gotthard Kuehl, Max Liebermann, Alexandre Lunois, Ascan Lutteroth, Éduard Manet, Charles Meryon, Arthur Siebelist und Sion Longley Wenban), ergänzt um ein kunstgewerbliches Objekt, historische Fotografien, Auktionskataloge und Archivalien präsentiert. Darunter ist auch der silberne Prachtband der Reichsjustizgesetze (1878), den der Vater von Albert Martin Wolff- son, Isaac Wolffson, in Anerkennung seiner Mitarbeit in der Kommission zur Aus- arbeitung der Gesetze geschenkt bekommen hatte.

Albert Wolffson (21. Juli 1847 bis 16. Dezember 1913) ist Sohn des Hamburger Juristen Isaac Wolffson. 1869 als Rechtsanwalt zugelassen, war er in der Kanzlei seines Vaters aktiv und bildete ab den 1880er Jahren mit Partnern eine eigene Kanzlei. Ab 1895 vertrat er Behörden in Zivilprozessen. Wolffson hatte ein inten- sives Verhältnis zur Hamburger Kunsthalle: ab 1898 war er Mitglied der »Com- mission« für die Museumsverwaltung. Er engagierte sich in der Hamburger Bürger- schaft, saß im Aufsichtsrat der Hamburger Vereinsbank und der Hypothekenbank. Albert Wolffson ist in der Familiengrabstätte auf dem Ohlsdorfer Friedhof beigesetzt. Die Verbundenheit mit der Kunsthalle zeigt sich auch nach seinem Tod: Eine Stiftertafel für 1916 erinnert an Helene Marie Wolffson: Es ist das Jahr, in dem sie die Büste ihres Mannes – nach weiteren Kunstwerken – als Schenkung übergab.

Zu der Ausstellung erscheint eine Publikation in der Serie Kleine Reihe (96 Seiten, 12,90 Euro) der Freunde der Kunsthalle e. V. mit Texten zur Familien- und Sammlungsgeschichte Wolffson und dem Briefwechsel zwischen Alfred Lichtwark und Albert Wolffson. Kuratorin: Dr. Ute Haug (Leitung Provenienzforschung & Sammlungsgeschichte)






  • 12.11.2021 - 27.11.2022
    Ausstellung »
    Hamburger Kunsthalle »

    Öffnungszeiten: wochentags (außer montags) 15 bis 18 Uhr, Wochenenden und Feiertage 10 bis 18 Uhr
    Teilnahme: Der Besuch ist im Eintrittspreis enthalten, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.



Neue Kunst Ausstellungen
Mondrian
Anlässlich des 150. Geburtstags des Künstlers widmet die...
Kunst im Blick
Die Faszination für aussereuropäische Kulturen an der...
Andy Warhol | Kunst nach
Andy Warhol (1928-1987) ist unbestritten einer der...
Meistgelesen in Ausstellungen
DIANA UND ACTAEON Der
Eine Ausstellung, gefördert von E.ON AG, METRO Group und...
Hans Schabus Der lange Morgen
Eröffnungsrede von Séamus Kealy, Direktor Salzburger...
WIEN UM 1900 Klimt – Moser –
Das Leopold Museum beherbergt die größte und bedeutendste...
  • Claude Monet (1840–1926) Die Waterloo-Brücke, 1902 Öl auf Leinwand, 65 x 100 cm © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford
    Claude Monet (1840–1926) Die Waterloo-Brücke, 1902 Öl auf Leinwand, 65 x 100 cm © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford
    Hamburger Kunsthalle
  • Adolph Menzel (1815–1905) Die Medizin, 1898 Kreide und Kohle auf Papier, 220 x 130 mm © Privatsammlung in der Hamburger Kunsthalle Foto: Christoph Irrgang
    Adolph Menzel (1815–1905) Die Medizin, 1898 Kreide und Kohle auf Papier, 220 x 130 mm © Privatsammlung in der Hamburger Kunsthalle Foto: Christoph Irrgang
    Hamburger Kunsthalle
  • Georg Römer (1868–1922) Bildnis Albert Martin Wolffson (1847-1913), vor 1916 Marmor, 45 x 28,5 x 27,5 © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Christoph Irrgang
    Georg Römer (1868–1922) Bildnis Albert Martin Wolffson (1847-1913), vor 1916 Marmor, 45 x 28,5 x 27,5 © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Christoph Irrgang
    Hamburger Kunsthalle