• Menü
    Stay
Schnellsuche

Billi Thanner. Mein Raum.

  • Ausstellung
    04.03.2022 - 31.03.2022
    Ausstellungseröffnung mit Performance Donnerstag, 03. März 2022, 19 Uhr
    4 DISTRICT4art »

Performance von Billi Thanner in Zusammenarbeit mit Gerhard Fresacher. Protagonist*innen Gerhard Fresacher, Künstler, Rebecca Rapp, Sängerin, Billi Thanner, Künstlerin und Performerin und die Schauspieler Flo Egger, Christoph Griesser, Patrik Huber und Tibor Taylor

Wien, 15. Februar 2022 Am Donnerstag, den 03. März 2022 findet um 19 Uhr im DISTRICT4art am Wiedner Gürtel 12 im vierten Wiener Gemeindebezirk die Eröffnung von Billi Thanners Einzelpräsentation Mein Raum statt. In ihren aktuellen Arbeiten, die alle eigens für diese Ausstellung konzipiert wurden und mit der Performance Tischprotokolle fragt sie nach den Bedingungen, der Funktion und Bedeutung von „Freiraum“ für die Einzelne und den Einzelnen in unserem gesellschaftlichen Gefüge.

Dabei geht es der Künstlerin und Performerin nicht um den „Freiheitsbegriff“ als solches, als vielmehr um die Parameter, die „Freiraum“ erst möglich machen bzw. welche Potentiale sich für das Individuum und das Kollektiv daraus ergeben: Selbständigkeit, Unabhängigkeit, Souveränität, Kreativität, Eigenständigkeit, Selbstbestimmung, Originalität, Sicherheit, Mündigkeit, Risikobereitschaft, Distanz, Toleranz.

MEIN RAUM
„Mit der Ausstellung Mein Raum konstatiere ich, dass ‚Muse‘ sich nur dann frei bewegt, wenn ‚sie‘ den Mut aufbringt, Barrieren niederzureißen.“ Billi Thanner

Die aktuellen Arbeiten von Billi Thanner kreisen um die Erfahrung, das Bedürfnis und die Notwendigkeit von persönlichem Freiraum. Dabei nähert sich Billi Thanner dem Thema auf verschiedenen Ebenen an.

Mit der Neonlichtinstallation Räume berühren (2022), taucht Billi Thanner den Galerieraum der DISTRICT4Art in blaue Farbe und zieht so die Besucher*innen beim Betreten der Galerie förmlich in den Raum. Das Licht umhüllt sie und lässt sie teilhaben an dieser einnehmenden Wirkung.

Mein Raum (2022) lautet auch der Titel des Sitzobjekts, das Billi Thanner für diese Einzelpräsentation konzipiert hat. Es handelt sich dabei um einen Fauteuil aus den 1960er Jahren, den die Künstlerin mit einem Kleiderstoff von Louis Vuitton neu beziehen hat lassen. Hier kommt Billi Thanners starke Affinität zur Mode zum Tragen. Nie aber wird dabei Dekor zum Selbstzweck, im Gegenteil: indem Billi Thanner den Sitzsessel mit einem Kleiderstoff eines Modelabel „ummantelt“ und die Besucher*innen einlädt, sich in das Sitzobjekt hinzusetzen, im wahrsten Sinn des Wortes „es sich anzuziehen“ und darin einzuwickeln, vergegenwärtigt die Künstlerin mit dem „Akt der Inbesitznahme“ durch das Publikum ihren persönlichen Raum. Gleichzeitig visualisiert Billi Thanner mit ihrer aktuellen Arbeit das reziproke Verhältnis von „mein Raum“ und „dein Raum“ und verweist auf die wechselseitige Wirkung und fließenden Übergänge von Faszination, Reiz, Attraktivität und Verführung sowie den Stellenwert von Privat- und Intimsphäre.

So maybe the important part of waiting is imagining the possibilities that are present when the waiting is over

Zu sehen sind auch zwei Textilbilder mit den Titeln courage is the best muse of art (2022) und art is porn with colors (2022). Hier greift Billi Thanner auf ihr vertraute und immer wieder gern verwendete Materialen zurück und kombiniert diese mit Texten – Gedanken, Überlegungen und Feststellungen zum künstlerischen Akt und zur Kunst als Freiraum. Illustriert werden die Botschaften durch die Darstellung von halbnackten Frauenkörpern, die als Subtext auf die Anfälligkeit, Zerbrechlichkeit, Empfindlichkeit, Verletzlichkeit und Fragilität von Freiraum verweisen.

TISCHPROTOKOLLE
„Dort, wo die Arbeit der Kunst darin besteht, sich von Dekor zu unterscheiden, weil es eine ‚Message‘ gibt, schlägt Billi Thanner ihre Zelte auf und wird zum ‚Happening‘ und darüber hinaus zur ‚Sozialen Skulptur‘, wenn das Gebotene die Hirnzellen zur Aktivität anzuregen vermag, um es – sinngemäß – mit Kant zu sagen: Billi Thanner fragt stets nach der Bedingung zur Möglichkeit von Erfahrung. Sie legt ihre Künstlerschaft als Gesamtkunstwerk an, denn der Raum, den ihr künstlerisches Selbstverständnis umarmt, expandiert längst über den Bilderrahmen, Atelierfenster, Landesgrenzen und Diesseitsbegriffe hinaus: Gelebte Freiheit, die uns alle inspirieren vermag!“ Anton Herzl, Künstler, Dichter, Musiker.

Nach u.a. 33 Tugenden (2021), Art Obsession (2021), ASozialeEhe (2021) ist Tischprotokolle (2022) eine weitere Performance in der Billi Thanner gemeinsam mit Künstlerkolleg*innen, Freund*innen und dem Publikum begleitend zur Ausstellung Mein Raum die Grenzen von persönlichen und kollektiven Haltungen und Einstellungen verhandelt.

In Szene gesetzt, plakativ, laut, schrill, still, stumm, ernsthaft, heiter, übertreibend und zurückhaltend zugleich und immer auch mit einem Moment der Überraschung, die das Publikum und die Protagon*innen selbst ins Staunen versetzt und die performativen Parameter neu gewichtet und anordnet.

Die Interaktion mit dem Gegenüber auf Augenhöhe spielt eine wesentliche Rolle. Die Talente der Protagonist*innen – Gerhard Fresacher, Künstler und Rebecca Rapp, Sängerin sowie der Schauspieler, Flo Egger, Christoph Griesser, Patrik Huber und Tibor Taylor – fließen gleichwertig ein und vernetzen sich mit dem künstlerischen Thema und Billi Thanners ästhetischer Position. Geplantes und Spontanes – auch beim Publikum – bedingen einander und werden in Tischprotokolle zum Thema selbst: Freiraum ist gleich Spielraum.






  • 04.03.2022 - 31.03.2022
    Ausstellung »
    4 DISTRICT4art »

    Ausstellungseröffnung mit Performance Donnerstag, 03. März 2022, 19 Uhr

     

    Information Gisela Weissenbach / DISTRICT4art, Wiedner Gürtel 12, 1040 Wien +++ Di, Do, Fr jeweils 15 – 19 Uhr und nach Terminvereinbarung M +43 660 55 888 0, info@district4art.eu +++ www.district4art.eu

    Weitere Information www.billithanner.at



Neue Kunst Ausstellungen
Ugo Rondinone
Es sind groteske Wesen, die das Publikum im Städel Garten...
public nevídal Hans
In seiner konzeptuellen Arbeit erforscht Nevídal oft soziale...
MUSTERUNG. POP UND
Die Auseinandersetzung mit dem Stofflichen, neuen Textilien...
Meistgelesen in Ausstellungen
Paris, Frankfurt am Main und
Inge Werth gehört zu den Fotografinnen des 20. Jahrhunderts,...
GESCHMACKSMUSTER
Einladung zur Eröffnung der Ausstellung GESCHMACKSMUSTER...
GIACOMETTI, DER ÄGYPTER.
Vom 27. Februar bis 24. Mai 2009 zeigt das Kunsthaus Zürich...
  • Tischprotokolle (2022), Performance von Billi Thanner in Zusammenarbeit mit Gerhard Fresacher. Protagonist*innen v.l.n.r. Gerhard Fresacher, Rebecca Rapp, Billi Thanner, Flo Egger, Christoph Griesser. Unterm Tisch Patrik Huber und Tibor Taylor. Statist (blauer Helm): Laurenz Szaal. Foto: Sandra PHOTO-ART-DESIGN
    Tischprotokolle (2022), Performance von Billi Thanner in Zusammenarbeit mit Gerhard Fresacher. Protagonist*innen v.l.n.r. Gerhard Fresacher, Rebecca Rapp, Billi Thanner, Flo Egger, Christoph Griesser. Unterm Tisch Patrik Huber und Tibor Taylor. Statist (blauer Helm): Laurenz Szaal. Foto: Sandra PHOTO-ART-DESIGN
    4 DISTRICT4art