• Menü
    Stay
Schnellsuche

Durch Raum und Zeit

  • Ausstellung
    05.03.2022 - 27.11.2022
    Künstlerische Universen aus der Sammlung

Die Sammlungsausstellung präsentiertden Kosmos von Künstlerinnen und Künstlern, die sich in ihrem Schaffenausgewählten Themenwidmen, sich daran abarbeiten,Materialerforschenoder das Werk in Bezug zu einem spezifischen Kontext, ihrer Zeit oder der Gesellschaftsetzen. Zu sehen sind nicht Gestirne, Planetenoder Universen, sondern Werkgruppen, die im übertragenen Sinn eigene Welten bilden.Dabei sind den Ausstellungsräumenthematische Schwerpunktemit losen Bezügen zugewiesen.

Bei Meret Oppenheim, Annemarie von Matt und Eva Zwimpfer dreht sich alles um den Traum und das Einbeziehendes Unbewusstenin die Arbeit. Während Meret Oppenheim ihren akribisch aufzeichnet und Bild werden lässt, verknüpftAnnemarie von Matt in ihren Zeichnungen Themen aus der Mytho-logie mit ihrer unglücklich endenden Liebe zueinem katholischen Pfarrer. Eva Zwimpfer wiederum schöpft ihre Kreativität aus dem Alltag und verbindet einfache Materialien wie Alufo-lie oder Stecknadeln zu Assemblagen, in denen sich das Unbewusste durch die Andeutung von Schmerz oder Spiritualität äussert.Fürdas Schaffen vonSilvie und Chérif Defraoui dagegen ha-ben Träume eine ganz andere Bedeutung. In der Serie projizieren sie während der Franco-Diktatur Filmstars an die privaten vier Wände. Die Sehnsucht nach dem grossen Kino und der Rückzug ins Private sind die Symptome einer Gesellschaft, deren öffentli-ches Leben von einem Despotenbestimmt wird.Einen intimen Einblick in den Alltag seiner Familie gewährt Stefan Banz mitvermeintlichen Schnappschüssen und Amateurvideos. Mit dem Video , dem wohl bekanntesten Nachbarschaftsstreit der Schweizer Kunst, der sich im Vorgarten von Stefan Banz’ Haus in Luzern abspielt, verwischt er ganz bewusst die Grenze zwischen beobachtendem Künstler und Provokateur.

Obwohl der Luzerner Maler Hans Emmenegger bis nach Nordafrika gereist ist, fasziniert ihn nicht etwa wie Max Pechstein das Fremde und Unbekannte. Mit seinen Stillleben von Orangen, Kürbisschnitzen und Gurken erkundet Hans Emmeneggerdas Einfache, die Reduktion sowie die Essenz einer Darstellung.Während Hanne Darboven für die vielteilige Zeichenarbeitin minutiöser Fleissarbeit ein Gedicht inein Musikstück übersetzt, schafft Peter Maier Skizzen und Modellefür Maschinenoder Architekturen, die völlig zweckfrei sind. Beide setzen sie sich mit der Ästhetik des Systematischen und Technischen auseinander, tun dies aber auf völlig unterschiedliche Weise. Gotthard Graubner wiederum widmet sich explizit dem Mate-rial als Ausgangspunkt. Er schafft mit seinen atmosphärische Räume, in denen Farbe und Licht im Zentrum stehen. Heidi Buchers«Häutung»einer Tür besteht aus Latex und kommt als Dauerleihgabe in die Sammlung des Kunstmuseums Luzern. Auf eindringliche Weise unter-sucht die Künstlerin sodie Ge

Mit Stefan Banz, Heidi Bucher, Hanne Darboven, Silvie und Chérif Defraoui, Hans Emmenegger, Gotthard Graubner, Peter Maier, Meret Oppenheim, Max Pechstein, Annemarie von Matt, Eva Zwimpfer






  • 05.03.2022 - 27.11.2022
    Ausstellung »
    Kunstmuseum Luzern »

    Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr
    Mittwoch 10-20 Uhr
    Montag geschlossen

    Offen an allen städtischen Feiertagen,
    auch an Montagen: Ostermontag, Pfingstmontag offen

    Erwachsene CHF 15.-

    Vernissage Freitag, 12.06., 18.30 Uhr
    Opening Friday, 12.06.,  6.30 pm



Neue Kunst Ausstellungen
Pop Aesthetics: From
Agora Gallery is pleased to present its compelling survey of...
Lubomir Hnatovic &
All diese historischen Entwicklungsschichten und Linien...
Käthe-Kollwitz-Preis
Nan Goldin erhält den Käthe-Kollwitz-Preis 2022. Anlässlich...
Meistgelesen in Ausstellungen
Lubomir Hnatovic &
All diese historischen Entwicklungsschichten und Linien...
Pop Aesthetics: From Warhol to
Agora Gallery is pleased to present its compelling survey of...
TILLA DURIEUX Eine
Sie war gefeierter Theater- und Filmstar, moderne Frau der...
  • Meret Oppenheim, Der Traum von der weissen Marmorschildkröte mit den Hufeisen an den Füssen, 1975 Gouache, Collage auf Papier, 37.3 x 24.5 cm Kunstmuseum Luzern, Depositum der Stiftung BEST Art Collection Luzern, vormals Bernhard Eglin-Stiftung
    Meret Oppenheim, Der Traum von der weissen Marmorschildkröte mit den Hufeisen an den Füssen, 1975 Gouache, Collage auf Papier, 37.3 x 24.5 cm Kunstmuseum Luzern, Depositum der Stiftung BEST Art Collection Luzern, vormals Bernhard Eglin-Stiftung
    Kunstmuseum Luzern
  • Eva Zwimpfer, ohne Titel, 1994 Rohrgehäuse, Stickobjekt mit Leinen und Nadeln, 55 x 12 x 10.5 cm Kunstmuseum Luzern, Schenkung aus Privatbesitz
    Eva Zwimpfer, ohne Titel, 1994 Rohrgehäuse, Stickobjekt mit Leinen und Nadeln, 55 x 12 x 10.5 cm Kunstmuseum Luzern, Schenkung aus Privatbesitz
    Kunstmuseum Luzern
  • Max Pechstein, Frauen mit buntem Teppich, 1920 Öl auf Leinwand, 117 x 91.5 cm Kunstmuseum Luzern
    Max Pechstein, Frauen mit buntem Teppich, 1920 Öl auf Leinwand, 117 x 91.5 cm Kunstmuseum Luzern
    Kunstmuseum Luzern
  • Stefan Banz, Rigi, aus der Serie I built this garden for us, 1992–1999 Fotografie, 150 x 225 cm Nachlass Stefan Banz
    Stefan Banz, Rigi, aus der Serie I built this garden for us, 1992–1999 Fotografie, 150 x 225 cm Nachlass Stefan Banz
    Kunstmuseum Luzern
  • Silvie und Chérif Defraoui, Rooms (Lieu de mémoire VI), Labios’ Azulejos, 1976–2003 Fine Art Print auf Baryt-Vinylpapier ab Originalnegativ, bemalt, 210x130cm Kunstmuseum Luzern, Eigentum der Schweizerischen Eidgenossen- schaft, Bundesamt für Kultur, Bern
    Silvie und Chérif Defraoui, Rooms (Lieu de mémoire VI), Labios’ Azulejos, 1976–2003 Fine Art Print auf Baryt-Vinylpapier ab Originalnegativ, bemalt, 210x130cm Kunstmuseum Luzern, Eigentum der Schweizerischen Eidgenossen- schaft, Bundesamt für Kultur, Bern
    Kunstmuseum Luzern
  • Annemarie von Matt-Gunz, Dionoëa, 1940 Bleistift und Farbstift auf Papier, 27 x 38.5 cm Kunstmuseum Luzern
    Annemarie von Matt-Gunz, Dionoëa, 1940 Bleistift und Farbstift auf Papier, 27 x 38.5 cm Kunstmuseum Luzern
    Kunstmuseum Luzern