• Menü
    Stay
Schnellsuche

책거리 Chaekgeori Our shelves Our selves

Anlässlich des 130-Jahr-Jubiläums der österreichisch-koreanischen diplomatischen Beziehungen zeigt das Weltmuseum Wien in Zusammenarbeit mit herausragenden koreanischen Künstler*innen, die diese Werke in den letzten Jahren schufen, in drei Galerie-Räumen die Ausstellung 책거리 Chaekgeori - Our shelves Our selves

Chaekgeori (koreanisch: 책거리, übersetzt "Bücher und Dinge") bezeichnet in der koreanischen Genremalerei ein Arrangement von Büchern, Regalen und diversen Gegenständen und Kostbarkeiten. Ursprünglich geht das Sujet auf mehrere chinesische Ideenkonzepte zurück, wie die Sammlung und Wertschätzung konfuzianischer Klassiker, von Schriftrollen mit Kalligrafie und Malerei, antiken Ritualgefäßen der chinesischen Bronzezeit, Porzellangefäßen und dekorativen Ziergegenständen. Daneben waren aber auch Tier- und Pflanzendarstellungen beliebt: Schmetterlinge, Mandarinenten, Karpfen, Kraniche oder Hirsche bzw. Lotos, Päonien, Chrysanthemen, Pfirsiche, Granatäpfel, Melonen oder die Zitrusfrucht citrus medicus, „Buddhas Hand“ genannt. All diese Motive drücken positive Wünsche nach Gesundheit, Glück, Reichtum und Überfluss aus. Die Darstellungen spielen zudem mit Verstecken und Entdecken.

Die frühen Kaiser der Qing-Dynastie (1644–1911) waren bekannt für ihre Bücherregale und deren Abbildungen, die mit den Klassikern und diversen Kostbarkeiten bestückt waren. Diese Idee gelangte Ende des 18. Jahrhunderts auch an den koreanischen Königshof und die gelehrte Oberschicht der Joseon-Dynastie (1392–1897), in der – konfuzianisch geprägt – den klassischen Werken große Aufmerksamkeit geschenkte wurde. Ende des 19. Jahrhunderts fand auch die einfache Bevölkerung Gefallen an diesem Thema und Chaekgeori wurde Teil der Volksmalerei.

Die hier repräsentierten koreanischen Künstler*innen des 21. Jahrhunderts, die zum Teil der School of Minhwa (Schule der Volksmalerei) angehören, lehnen sich in ihren Werken an historische Vorbilder an und platzieren in individueller Manier ihre persönlichen Schätze neben Büchern. Jedes einzelne Kunstwerk spiegelt ihren Geschmack, ein Hobby oder einen Wunsch wider und lässt einen Hauch Sentimentalität erkennen. Die Transformation von Gelehrtenwissen früherer Zeiten findet in der Darstellung von Computern, Laufwerken, Tablets oder Smartphones ihren Ausdruck. Die Büchertürme gleichen Wolkenkratzern und diversen Architekturelementen. Typisch für die Volksmalerei ist die Verwendung kräftiger, fröhlicher Farben, die den optimistischen und positiven Blick auf die Welt unterstreichen sollen.






  • 21.04.2022 - 01.11.2022
    Ausstellung »
    Kunsthistorisches Museum »

    Täglich außer Mittwoch 10 bis 18 Uhr
    Letzter Freitag im Monat bis 21 Uhr
    Erwachsene: € 12, Kinder: Eintritt frei



Neue Kunst Ausstellungen
Ausstellung COLLECT
Die Capitis Galerie präsentiert ab dem 08. Dezember 2022 die...
Endlich Espresso! Das
Am Wiener Kohlmarkt, mitten in der Innenstadt, eröffnete 1951...
MARINA TABASSUM
Die in Bangladesch lebende Marina Tabassum gehört mit ihrem...
Meistgelesen in Ausstellungen
der Maharadschas
Wussten Sie, dass die Vorbilder der europäischen Renaissance-...
Museum Brandhorst | Alex Katz
Mit Alex Katz stellt das Museum Brandhorst einen der...
MARINA TABASSUM ARCHITECTS: IN
Die in Bangladesch lebende Marina Tabassum gehört mit ihrem...
  • Book on Book 책속의 책, LEE Hwa Young 이화영 , 2021 © LEE Hwa Young 이화영
    Book on Book 책속의 책, LEE Hwa Young 이화영 , 2021 © LEE Hwa Young 이화영
    Kunsthistorisches Museum
  • Colorpia 1 컬러피아 1, MOON Sun Young 문선영 , 2021 © MOON Sun Young 문선영
    Colorpia 1 컬러피아 1, MOON Sun Young 문선영 , 2021 © MOON Sun Young 문선영
    Kunsthistorisches Museum
  • Lost in books 첩첩산중, CHUNG Jae Eun 정재은, 2019 © CHUNG Jae Eun 정재은
    Lost in books 첩첩산중, CHUNG Jae Eun 정재은, 2019 © CHUNG Jae Eun 정재은
    Kunsthistorisches Museum