• Menü
    Stay
Schnellsuche

Wir sehen uns in PARIS! Schicksale aus der Sammlung Böhme

PARIS. Die pulsierende Kunstmetropole, die während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die gesamte künstlerische Welt in ihren Bann zog. Kreative Geister erhofften sich moderne Ausbildungsmöglichkeiten und eine neue Quelle der Inspiration. Dazu zählten auch Künstler:innen dieser Sammlung, die an Pariser Privatakademien wie bei Henri Matisse studierten.

Ab 1933 wurde Paris aber auch zum Zufluchtsort vor den Nationalsozialisten, wo man sich ein Leben ohne Verfolgung und ein freies künstlerisches Schaffen erhoffte. Diese Illusion währte jedoch nur bis zur deutschen Besetzung 1940, wodurch der Schrecken des NS-Regimes die Künstler:innen auch in Frankreich wieder einholte.

Die Sonderausstellung Wir sehen uns in PARIS! erzählt von dieser Stadt als Begegnungspunkt einzelner Lebensgeschichten, die durch die historischen Umstände der Zeit verbunden sind.






  • 19.05.2022 - 31.01.2023
    Ausstellung »

    Dienstag bis Samstag
    10.00 – 17.00 Uhr

    Feiertags geöffnet.

    Vom 19. April bis zum 18. Mai 2022 ist das Museum wegen Ausstellungswechsels geschlossen.



Neue Kunst Ausstellungen
Back to Reality
17 Künstlerinnen repräsentieren Israel bei einem wichtigen...
Peter Doherty, Jonathan
Mehr Menschen für zeitgenössische Kunst zu begeistern ist das...
Sibylle Bergemann
Sibylle Bergemann (1941–2010) gehört zu den bekann-...
Meistgelesen in Ausstellungen
Kunst aus Korea
Dénesh Ghyczy - Das Offene
Helle Räume, freie Blicke und Wände aus Glas prägen das...
Carl Malchin.
Carl Malchin ist einer der bekanntesten Künstler Mecklenburgs...
  • Wir sehen uns in PARIS! Schicksale aus der Sammlung Böhme
    Museum Kunst der Verlorenen Generation