• Menü
    Stay
Schnellsuche

STÉPHANE MANDELBAUM

„Ich wollte mein Leben im Leben schreiben.“ —Pierre Goldman

Getragen von Faszination wie Verachtung fertigt Stéphane Mandelbaum (1961–1986) in einer kurzen Schaffenszeit von nur zehn Jahren Hunderte Porträts von Arthur Rimbaud, Pier Paolo Pasolini, Francis Bacon, Pierre Goldman, seinem Großvater Szulim und Vater Arié Mandelbaum, aber auch von nationalsozialistischen Verbrechern wie Joseph Goebbels oder Ernst Röhm an. Mit Kugelschreiber, Ölfarbe, Blei- oder Buntstift, klein und vereinzelt oder überlebensgroß, mit Kritzeleien, Texten auf Französisch, Jiddisch, Italienisch oder Deutsch und collagierten Zeitungsausschnitten nähert sich Mandelbaum in zahlreichen Porträts den Charakteren an. Seine jüdische Herkunft, Belgiens Kolonialgeschichte, aber auch das Nachtleben und die Unterwelt Brüssels durchdringen immer tiefer sein Werk und bestimmen sein Leben. Stets getrieben von den Fragen: Woher komme ich und was kann ich sein?

Die Retrospektive Stéphane Mandelbaum ist die dritte Ausstellung posthum.






  • 11.05.2022 - 30.10.2022
    Ausstellung »
    MUSEUM FÜR MODERNE KUNST »

     ZOLLAMTMMK

    Domstraße 3
    60311 Frankfurt am Main

        Montag Geschlossen
        Dienstag 10:00 - 18:00
        Mittwoch 10:00 - 20:00
        Donnerstag 10:00 - 18:00
        Freitag 10:00 - 18:00
        Samstag 10:00 - 18:00
        Sonntag 10:00 - 18:00



Neue Kunst Ausstellungen
geld macht geschichte
Im Zeughaus flüstern römische Münzen den Besucher*innen ihre...
Ausstellung Barbara
Vergleichbar mit einem, in langjähriger Arbeit entwickelten...
Eva Petrič präsentiert „
Von der Videoinstallation bis zu geklöppelten Netzen:...
Meistgelesen in Ausstellungen
Advent auf Schloss Ambras
Lassen Sie sich passend zur Vorweihnachtszeit und zum Start...
"Winterleuchten" im
Samstag, 10. Dezember 2022, ab 16 Uhr Kleiner Weihnachtsmarkt...
Eva Petrič präsentiert „
Von der Videoinstallation bis zu geklöppelten Netzen:...
  • Stéphane Mandelbaum, P. de Max, 1984 (Detail), MUSEUMMMKFÜR MODERNE KUNST
    Stéphane Mandelbaum, P. de Max, 1984 (Detail), MUSEUMMMKFÜR MODERNE KUNST
    MUSEUM FÜR MODERNE KUNST